6 Oktober 2020

Tessa Worley und Alexis Pinturault fiebern dem Ski Weltcup Auftakt entgegen.

Alexis Pinturault fiebert dem Ski Weltcup Auftakt entgegen. (© Claudia Egger / Skiweltcup.TV)
Alexis Pinturault fiebert dem Ski Weltcup Auftakt entgegen. (© Claudia Egger / Skiweltcup.TV)

Saas-Fee – Bevor es zum Weltcup Saison Opening nach Sölden geht, feilen die französischen Athletinnen und Athleten im schweizerischen Saas-Fee an ihrem Feinschliff, so auch Tessa Worley und Alexis Pinturault. Auf dem eidgenössischen Gletscher sind viele gekommen, um sich im Rahmen eines herbstlichen Trainings auf die neue Saison vorzubereiten. Auf gut 3.000 Metern Seehöhe wollen alle nochmals das Beste aus sich herausholen, ehe es am Rettenbachferner ernst wird.

Für Tessa Worley, die ihr fünftägiges Trainingslager wetterbedingt nach drei Tagen beenden musste, waren die Einheiten gut. Die Schneebedingungen waren ausgezeichnet, und sie ist glücklich, dass alles nach Plan gelaufen ist. Auch Alexis Pinturault, im Vorjahr Sieger im Eröffnungsrennen im Ötztal, hat intensive Trainingstage hinter sich. Doch es sind nicht nur die Franzosen, die Saas-Fee für sich entdeckt haben. Die Norweger, die Slowenen … alle sind gekommen. Und auch Worley teilte ihre Einheiten mit Alice Robinson, jener Athletin, die im Vorjahr die Konkurrenz düpierte und im Alter von erst 17 Jahren auf der höchsten Stufe des Podests stand.

Bereits die Vorbereitung auf die kommende Ski Weltcup Saison war von der Corona-Pandemie bestimmt. So mussten alle Verbände, die geplanten Übersee-Trainingslager vorzeitig absagen. Die Bedingungen, die die Athletinnen und Athleten der Equipe Tricolore auf den heimischen Gletschern vorfanden, waren jedoch sehr gut. Techniktrainer Lionel Pellicier hat es geschafft, sich gut zu organisieren und gute Trainingseinheiten für seine Schützlinge in die Wege zu leiten. Man konnte sich gut anpassen. Mit der Nichtdurchführung der Einheiten in Argentinien und Chile und der Vorverlegung der neuen Saison um eine Woche kann man ein Defizit an Skitagen im Vergleich zu den Jahren zuvor erwarten, aber da das auch andere Nationen betrifft, wird der Gegensatz nicht so krass ausfallen.

Pinturault will in Sölden gut starten, um dann in den großen Wintermonaten Dezember, Januar und Februar noch besser in Form zu sein. Worley freut sich indessen, dass endlich der neue Skiwinter beginnt. In elf Tagen geht’s los, und dann kann man, wenngleich ohne Zuschauer, sehen, ob das erste Rennen der viel zitierten Standortbestimmung gleichkommt oder nicht.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: ledauphine.com

Verwandte Artikel:

Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)
Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)

Bolsterlang – Der deutsche Ski Weltcup Rennläufer Stefan Luitz wird das Jahr 2021 nicht so schnell vergessen. Der 29-Jährige gewann im Rahmen der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo mit dem DSV-Team im Mannschaftsbewerb die Bronzemedaille, nachdem die Schweiz im kleinen Finale bezwungen wurde. In der warmen Jahreszeit gab er bekannt, dass er von Rossignol zu Head… Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano weiterlesen

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Banner TV-Sport.de