6 Oktober 2020

Tessa Worley und Alexis Pinturault fiebern dem Ski Weltcup Auftakt entgegen.

Alexis Pinturault fiebert dem Ski Weltcup Auftakt entgegen. (© Claudia Egger / Skiweltcup.TV)
Alexis Pinturault fiebert dem Ski Weltcup Auftakt entgegen. (© Claudia Egger / Skiweltcup.TV)

Saas-Fee – Bevor es zum Weltcup Saison Opening nach Sölden geht, feilen die französischen Athletinnen und Athleten im schweizerischen Saas-Fee an ihrem Feinschliff, so auch Tessa Worley und Alexis Pinturault. Auf dem eidgenössischen Gletscher sind viele gekommen, um sich im Rahmen eines herbstlichen Trainings auf die neue Saison vorzubereiten. Auf gut 3.000 Metern Seehöhe wollen alle nochmals das Beste aus sich herausholen, ehe es am Rettenbachferner ernst wird.

Für Tessa Worley, die ihr fünftägiges Trainingslager wetterbedingt nach drei Tagen beenden musste, waren die Einheiten gut. Die Schneebedingungen waren ausgezeichnet, und sie ist glücklich, dass alles nach Plan gelaufen ist. Auch Alexis Pinturault, im Vorjahr Sieger im Eröffnungsrennen im Ötztal, hat intensive Trainingstage hinter sich. Doch es sind nicht nur die Franzosen, die Saas-Fee für sich entdeckt haben. Die Norweger, die Slowenen … alle sind gekommen. Und auch Worley teilte ihre Einheiten mit Alice Robinson, jener Athletin, die im Vorjahr die Konkurrenz düpierte und im Alter von erst 17 Jahren auf der höchsten Stufe des Podests stand.

Bereits die Vorbereitung auf die kommende Ski Weltcup Saison war von der Corona-Pandemie bestimmt. So mussten alle Verbände, die geplanten Übersee-Trainingslager vorzeitig absagen. Die Bedingungen, die die Athletinnen und Athleten der Equipe Tricolore auf den heimischen Gletschern vorfanden, waren jedoch sehr gut. Techniktrainer Lionel Pellicier hat es geschafft, sich gut zu organisieren und gute Trainingseinheiten für seine Schützlinge in die Wege zu leiten. Man konnte sich gut anpassen. Mit der Nichtdurchführung der Einheiten in Argentinien und Chile und der Vorverlegung der neuen Saison um eine Woche kann man ein Defizit an Skitagen im Vergleich zu den Jahren zuvor erwarten, aber da das auch andere Nationen betrifft, wird der Gegensatz nicht so krass ausfallen.

Pinturault will in Sölden gut starten, um dann in den großen Wintermonaten Dezember, Januar und Februar noch besser in Form zu sein. Worley freut sich indessen, dass endlich der neue Skiwinter beginnt. In elf Tagen geht’s los, und dann kann man, wenngleich ohne Zuschauer, sehen, ob das erste Rennen der viel zitierten Standortbestimmung gleichkommt oder nicht.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: ledauphine.com

Verwandte Artikel:

Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)
Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)

Mit der Widmung einer Gondel der Hahnenkammbahn wurden Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) am Samstag, dem 13. August, in Kitzbühel für ihre Triumphe auf der Streif neuerlich geehrt. Natürlich bekam jeder seine eigene verliehen. Sport verbindet Generationen – so auch am Samstag in Kitzbühel. Mit Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) wurden zwei Abfahrtssieger gefeiert,… Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden weiterlesen

Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)
Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)

Saas-Fee – Die österreichischen Speeddamen Stephanie Venier, Cornelia Hütter, Tamara Tippler, Mirjam Puchner und Christine Scheyer trainieren gegenwärtig noch am Gletscher von Saas-Fee. Hütter wagte sogar den Sprung in den Gletscherbach; beinahe kann man von uneingeschränkter Tiefenentspannung sprechen. Das Trainingslager in der Schweiz geht in Kürze zu Ende. Die zwei Mannschaftskolleginnen Ramona Siebenhofer und Nadine… Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee weiterlesen

Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren
Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren

Moûtiers/Ushuaia – Der französische Ski Weltcup Rennläufer Alexis Pinturault fliegt in Kürze nach Südamerika. Die Trainingseinheiten können nach einer zweijährigen coronabedingten Pause wieder in Ushuaia stattfinden. Im Alter von 31 Jahren flog der Athlet der Equipe Tricolore bereits fast 15-mal ans andere Ende der Welt; zuerst mit seinem Heimatverein, dann mit den Kadern und dann… Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren weiterlesen

Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)
Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)

Cuneo – Die italienische Skirennläuferin Marta Bassino gab einer piemontesischen Regionalfernsehanstalt ein Interview. Sie erzählte, dass sie im Verlauf des gegenwärtigen Sommers wenig Ski gefahren sei, sich aber bereit fühle. So blickt sie optimistisch auf das bevorstehende Trainingslager in Südargentinien; die Bedingungen werden wirklich gut sein. Die azurblaue Riesenslalomspezialistin ist vor zwei Jahren mit ihrem… Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien weiterlesen

Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview (Foto: © Lara Colturi / Privat)
Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview (Foto: © Lara Colturi / Privat)

Ushuaia – Wie viele andere Skirennläuferinnen und -läufer auch bereitet sich die italienische Teenagerin Lara Colturi, die seit einigen Monaten für Albanien an den Start geht, auf den neuen Winter vor. Überdies wusste sie mit gar einigen Siegen bei FIS-Rennen zu überzeugen. Ohne Zweifel kann die junge Athletin als Rohdiamant oder Ski-Juwel bezeichnet werden. Wir… Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview weiterlesen