4 Dezember 2019

Thomas Dreßen: „Die ‚Birds of Prey‘ ist und bleibt eine meiner Lieblingsstrecken.“

Thomas Dreßen: „Die ‚Birds of Prey‘ ist und bleibt eine meiner Lieblingsstrecken.“
Thomas Dreßen: „Die ‚Birds of Prey‘ ist und bleibt eine meiner Lieblingsstrecken.“

Am kommenden Wochenende stehen für die Ski Weltcup Herren in Beaver Creek gleich drei Rennen auf dem Programm. Bei der Mini-WM auf der „Birds of Prey“ kämpfen die Herren in Abfahrt, Super-G und Riesenslalom um Weltcup-Punkte.

DSV Herren Bundestainer Christian Schwaiger: „Die Abfahrt in Beaver Creek bestreiten: Thomas Dreßen, Andreas Sander, Josef Ferstl, Romed Baumann, Dominik Schwaiger, Manuel Schmid und Klaus Brandner.

Im Super-G sind Thomas Dreßen, Josef Ferstl, Romed Baumann und Andreas Sander gesetzt. Die beiden verbleibenden Startplätze werden durch Trainerentscheid nach den Trainings vergeben.

Der Auftakt in Lake Louise mit dem Comeback-Sieg von Thomas Dreßen war natürlich sensationell, aber auch überraschend und nicht unbedingt zu erwarten. Es hat gezeigt, dass Thomas – wenn alles zusammenpasst – ein absoluter Topläufer ist. Mannschaftlich konnten wir sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G ebenfalls überzeugen. Jetzt gehen wir mit voller Energie und positiver Einstellung in die Rennen in Beaver Creek. Die Abfahrt dort liegt uns, und wir freuen uns aufs Wochenende.

Die Techniker haben sich in den letzten Wochen in Copper Mountain vorbereitet. Die Bedingungen waren perfekt und die Qualität des Trainings entsprechend hoch. Die Voraussetzungen für das Wochenende in Beaver Creek sind also positiv. Wir hoffen, dass wir im Rennen einen Schritt nach vorne machen.“

Thomas Dreßen: „Gesundheitlich geht es mir schon wieder relativ gut. Ich bin zwar noch ein bißchen müde, aber Hals und Nase machen kaum noch Probleme. Trotzdem bin ich froh, dass ich Dienstag trainingsfrei gemacht habe und meinem Körper so noch einmal einen Tag Ruhe gönnen konnte.

Auf die Rennen in Beaver Creek freue ich mich sehr – egal was letztes Jahr passiert ist. Es wird sicherlich beim ersten Training noch im Kopf sein, aber die Abfahrt ist und bleibt eine meiner Lieblingsstrecken. Ich bin hier beim ersten Auftritt gestürzt, beim zweiten Mal aber auch schon Dritter geworden, insofern gebe ich der Strecke keine Schuld.

Nach dem ersten Rennwochenende will ich es ganz locker und ohne Druck angehen. Ich möchte Spaß haben und mit einem guten Gefühl wieder abreisen. Ich hoffe, dass ich ein paar Punkte mitnehmen kann, denn ich gehe nicht davon aus, dass es ergebnistechnisch so weiter geht wie in Lake Louise. Die Trainings waren bisher einfach zu wenig konstant dafür. Deshalb heißt es für mich, jede Fahrt zu nutzen, um diese Konstanz aufzubauen, um dann alles weitere zu sehen. Wichtig ist es mir, gesund und wie gesagt mit einem guten Gefühl heimzukommen.“

Stefan Luitz: „Ich bin bereits seit dem 20. November in Amerika. Das Riesenslalomtraining hat sehr gut geklappt. Wir haben super Bedingungen mit traumhaftem Wetter und perfektem Schnee – sehr kompakter, aggressiver Amerika-Schnee, den ich sehr gerne mag.

Wir konnten unser Material gut testen. Ich habe mich dazu entschieden, wieder auf das Material von Beaver Creek aus dem letzten Jahr zurückzugreifen. Das hat sehr gut funktioniert.

Mit der Vorbereitung bin ich sehr zufrieden und auch körperlich bin ich fit. An ein paar Tagen haben wir Super-G trainiert. Ziel war es, längere Kurvenradien zu fahren, um sich an die Geschwindigkeit zu gewöhnen und am Timing zu arbeiten. Ich bin in den letzten beiden Tagen zwei FIS-Rennen im Super-G mitgefahren. Jetzt werde ich zwei Tage pausieren, um danach am Feinschliff für das Rennen zu arbeiten.

Mit Beaver Creek verbinde ich sehr schöne Erinnerungen. Ich konnte hier zwei Podestplätze erreichen. Mir taugt der Hang, ich mag den Schnee sehr gerne und freue mich jedes Jahr wieder hierher zu kommen, um Rennen zu fahren, weil es sehr viel Spaß macht. Natürlich gibt es auch diese andere Geschichte aus Beaver Creek, aber die ist abgeschlossen und daher freue ich mich jetzt auf das Rennen!“

Das DSV Aufgebot für das Beaver Creek Ski Weltcup Wochenende

Herren Abfahrt: Romed Baumann (WSV Kiefersfelden), Klaus Brandner (WSV Königssee), Thomas Dreßen (SC Mittenwald), Josef Ferstl (SC Hammer e.V.), Andreas Sander (SG Ennepetal), Manuel Schmid (SC Fischen), Dominik Schwaiger (WSV Königssee)

Herren Super-G: Romed Baumann (WSV Kiefersfelden), Thomas Dreßen (SC Mittenwald), Josef Ferstl (SC Hammer e.V.), Andreas Sander (SG Ennepetal). Die beiden verbleibenden Startplätze werden durch Trainerentscheid nach den Trainings vergeben.

Herren Riesenslalom: Fritz Dopfer (SC Garmisch), Stefan Luitz (SC Bolsterlang), Alexander Schmid (SC Fischen)

Beaver Creek (USA)
– Fr., 06.12.2019, 18:45 Uhr (MEZ): Super-G  Herren (SG)
– Sa., 07.12.2019, 19:00 Uhr (MEZ): Abfahrt Herren (AF)
– So., 08.12.2019, 17:45/20:45 Uhr (MEZ) Riesenslalom Herren (RS)

Verwandte Artikel:

LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kitzbühel 2022, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 11.30 Uhr
LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kitzbühel 2022, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 11.30 Uhr

Im Ski Weltcup geht es nun Schlag auf Schlag. Nach den Lauberhornrennen in Wengen, steht in Kitzbühel das Hahnenkamm-Wochenende auf dem Programm. Am Mittwoch bestreiten dabei die Speed-Spezialisten ihr erstes Abfahrtstraining auf der berühmt, berüchtigten Streif. Der Start für die 1. Trainingseinheit ist für 11.30 Uhr angesetzt. Die offizielle FIS Startliste für das 1. Abfahrtstraining… LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kitzbühel 2022, Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: 11.30 Uhr weiterlesen

Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs
Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs

Cortina d’Ampezzo – Vor knapp einem Jahr war Cortina d’Ampezzo bei den Ski-Weltmeisterschaften 2021 der Mittelpunkt der Skiwelt. Die Organisatoren stellten, trotz der Corona-Pandemie ein Sportereignis der extra Klasse auf die Beine. An diesem Wochenende sind die Ski Weltcup Damen wieder zu Gast unterhalb der majestätischen Berggipfel der Tofana. Dabei stehen am Samstag und Sonntag… Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs weiterlesen

Linus Straßer: „Die Vorfreude auf die Slalom Klassiker in Kitzbühel und Schladming ist sehr groß.“
Linus Straßer: „Die Vorfreude auf die Slalom Klassiker in Kitzbühel und Schladming ist sehr groß.“

Am kommenden Wochenende steht in Kitzbühel einer der großen Höhepunkte der Saison 2021/22 auf dem Ski Weltcup Programm. Dabei bestreiten die Speed-Herren am Freitag und Samstag einen Abfahrtslauf auf der Streif. Am Sonntag findet der Traditionelle Slalom auf dem Ganslernhang statt. Bereits am Mittwoch und Donnerstag können sich die Speed-Piloten beim Abfahrtstraining ein Bild von… Linus Straßer: „Die Vorfreude auf die Slalom Klassiker in Kitzbühel und Schladming ist sehr groß.“ weiterlesen

Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. (Foto © K.S.C. / Flo Obermoser)
Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. (Foto © K.S.C. / Flo Obermoser)

Die Streif ist dramaturgisch in drei Sektoren eingeteilt. Start bis Steilhang, Brückenschuss bis Oberhausberg, und Hausbergkante bis Ziel. Das letzte Drittel beginnt bei rund 1:30 Minuten. Wenn der Läufer schon hoch belastet ist, geht es ins „große Finale“. Nach dem Sprung über die Haubergkante wird seit Stephan Eberharters legendärer Triumphfahrt 2004 immer wieder die äußerst… Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. weiterlesen

Aleksander Aamodt Kilde ist wohl die größte Medaillenhoffnung bei den Olympischen Winterspielen 2022. (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Aleksander Aamodt Kilde ist wohl die größte Medaillenhoffnung bei den Olympischen Winterspielen 2022. (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Oslo/Peking – In wenigen Wochen stehen die Olympischen Winterspiele in Peking auf dem Programm. Die Wikinger-Abordnung steht schon fest. Ragnhild Mownickel und Aleksander Aamodt Kilde werden die rote Fahne mit dem blauen Kreuz in China vertreten. Bei den Herren hofft man auch auf die erfahrenen Athleten wie Henrik Kristoffersen, Sebastian Foss-Solevåg und den Jungspund Lucas… Olympia 2022: Ragnhild Mowinckel und Aleksander Aamodt Kilde führen das norwegische Olympiaaufgebot in Peking an weiterlesen