26 Februar 2020

Thomas Dreßen freut sich auf sein „Österreichisches Heimrennen“

Thomas Dreßen freut sich auf sein „Österreichisches Heimrennen“
Thomas Dreßen freut sich auf sein „Österreichisches Heimrennen“

Am kommenden Wochenende starten die Alpinen Herren beim Ski Weltcup in Hinterstoder. Dabei stehen für die Herren in Österreich von Freitag bis Sonntag mit der Alpinen-Kombination, dem Super-G und dem Riesenslalom drei Bewerbe auf dem Programm.

Die Kombination werden Romed Baumann (WSV Kiefersfelden), Thomas Dreßen (SC Mittenwald) und Andreas Sander (SG Ennepetal) in Angriff nehmen. Den Super-G am Samstag bestreiten Baumann, Dreßen, Sander, Josef Ferstl (SC Hammer) und Dominik Schwaiger (WSV Königssee). Für den Riesentorlauf am Sonntag hat DSV Herren Bundestrainer Christian Schwaiger mit Stefan Luitz (SC Bolsterlang), Bastian Meißen (SC Garmisch), Julian Rauchfuß (RG Burig Mindelheim) und Alexander Schmid (SC Fischen) vier Athleten berufen.

DSV Herren Bundestrainer Christian Schwaiger: „Das kommende, verlängerte Weltcup-Wochenende in Hinterstoder werden wir mit einer kompakten Mannschaft bestreiten. Im Riesenslalom starten vier DSV-Athleten, die Speedmannschaft umfasst fünf Aktive.

Leider kann Manuel Schmid nicht an den Rennen teilnehmen. Er muss sich einer erneuten Operation an seiner im Dezember gebrochenen rechten Hand unterziehen. Gemeinsam mit Manuel haben wir uns daher entschieden, dass er die Saison vorzeitig beendet und sich nach dem Eingriff einem Reha-Programm unterzieht.

Nach dem wetterbedingt schwierigen Weltcup-Wochenende in Japan hoffen wir nun, in Hinterstoder gute und faire Rennen fahren zu können.“

Thomas Dreßen: „Ich freue mich sehr auf das Rennen in Hinterstoder. Endlich einmal eine kurze Anreise. Auch, weil extrem viele Leute von meiner „neuen Heimat“ zum Zuschauen kommen. In den vergangenen Tagen bin ich nicht auf den Ski gestanden. Ich habe vor allem Kondition trainiert und meinem Knie vor den verbleibenden Rennen einmal eine Ski-Pause gegönnt. Ich werde in den nächsten Tagen noch einmal Super-G trainieren, um mir ein gutes Gefühl für Hinterstoder zu holen.

So wie ich die Strecke in Erinnerung habe – es ist schon vier Jahre her, dass ich dort zuletzt gefahren bin – ist sie sehr selektiv mit einem langen Steilhang, der technisch sehr anspruchsvoll ist. Dort gilt es vor allem, die Ausfahrt ins Flache gut zu erwischen. Ich werde versuchen die technischen Passagen taktisch gut zu fahren und dann in den flacheren Passagen meine Stärken auszuspielen.“

Hinterstoder (AUT)

– Fr., 28.02.2020, 10:00/13:00 Uhr (MEZ): Alpine-Kombination Herren
– Sa., 29.02.2020, 12:30 Uhr (MEZ): Super-G Herren
– So., 01.03.2020, 09:45/12:45 Uhr (MEZ): Riesenslalom Herren

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert
Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert

Lake Louise – Ohne Zweifel war die Italienerin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen die überragende Ski Weltcup Rennläuferin in Lake Louise. Mikaela Shiffrin, die im Super-G Sechste wurde, kann auch glücklich sein. Nun geht es weiter nach St. Moritz. Zuletzt gewannen dort die azurblaue Athletin und ihre US-amerikanische Konkurrentin. Goggia triumphierte gestern im Super-G… Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert weiterlesen

ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer
ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer

Lake Louise/Beaver Creek – Auch wenn die österreichischen und die internationalen Speedspezialisten weniger Rennen als erwartet in Nordamerika bestritten, schauen die ÖSV-Vertreter Zuversicht auf ihre Einsätze in Europa. Das Team Austria kam zur Erkenntnis, dass man das stärkste Abfahrtsteam hat. Matthias Mayer konnte mit seinen Rängen eins (Lake Louise) und zwei (Beaver Creek) mehr als… ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer weiterlesen

Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten
Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten

Götzis – Vor etwas mehr als drei Jahren kam die österreichische Speedspezialistin Christine Scheyer beim Super-G von Lake Louise zu Sturz. Dabei verletzte sie sich schwer am Knie; eine Impressionsfraktur des rechten Oberschenkels gesellte sich dazu. Nun hat die Vorarlbergerin Frieden mit der Piste in Kanada geschlossen. Der fünfte Platz ist wohl mehr als nur… Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten weiterlesen

Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung
Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung

Alpnach – Die 29-jährige Skirennläuferin Priska Nufer ist eine der älteren Athletinnen im Swiss-Ski-Team. Sie ist sehr routiniert und betont, dass sie noch viel mehr erreichen kann. Vor gut sieben Jahren, als der eidgenössische Skiverband sein Aufgebot für die alpine Ski-WM in Vail/Beaver Creek bekanntgab, kam die Nominierung Nufers für viele überraschend, zumal sie die… Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung weiterlesen

Broderick Thompson hat Hunger auf mehr
Broderick Thompson hat Hunger auf mehr

Im Jahr 2017 kletterte der mittlerweile zurückgetretene Erik Guay im Super-G von Kvitfjell als bislang letzter Kanadier auf ein Weltcuppodest. Doch die lange Durststrecke hat – Broderick Thompson sei Dank – endlich ein Ende gefunden. Der 27-Jährige konnte das gleiche Resultat beim Super-G von Beaver Creek erzielen. Der Speedspezialist, dessen Schwester Marielle als Skicrosserin erfolgreich… Broderick Thompson hat Hunger auf mehr weiterlesen

Banner TV-Sport.de