12 August 2020

Thomas Dreßen klagt über Knieprobleme – DSV hofft auf Speed-Training in Zermatt

Thomas Dreßen klagt über Knieprobleme - DSV hofft auf Speed-Training in Zermatt
Thomas Dreßen klagt über Knieprobleme – DSV hofft auf Speed-Training in Zermatt

Mittenwald – Der 26-jährige DSV-Speedspezialist Thomas Dreßen hat einige Probleme, die es gegenwärtig schnellstmöglich zu beheben gilt. Der in Oberösterreich wohnende Deutsche konnte aufgrund Kniebeschwerden nicht beim ersten sommerlichen Training teilnehmen. Und ob die bevorstehenden Monate ein gutes Training gestatten, ist aktuell eine Frage, die niemand so recht beantworten kann. Dreßen und seine Landsleute suchen nach einer geeigneten Örtlichkeit, um sich optimal auf den bevorstehenden Ski Weltcup Winter vorzubereiten.

Coronabedingt fiel die zur Tradition gewordenen Südamerikareise ins Wasser. DSV-Speedtrainer Andy Evers weiß, dass es in Europa nur ab August eine passende Strecke gibt. Diese befindet sich in Zermatt. Es ist klar, dass die Swiss-Ski-Asse diese Piste auch gerne für sich beanspruchen wollen, und somit werden die schwarz-rot-goldenen Skirennläufer nicht so gute Karten haben.

ÖSV-Speedtrainer Sepp Brunner betont den Vorteil, den die Eidgenossen haben. In Zeiten wie diesen ist die Qualität der Gletscher in Österreich nicht so gut, und mit Trainingsfahrten von rund einer halben Minute kann man kaum Erkenntnisse über den Ist-Zustand des jeweiligen Athleten in Erfahrung bringen.

Ein Probelauf in Zermatt ist gut 50 Sekunden länger, es werden auch Geschwindigkeiten von 140 km/h erreicht. Die Österreicher hoffen indessen stark, dass sie mit Vincent Kriechmayr, Matthias Mayer und Co. ein wenig auf dem kleinen Matterhorn arbeiten können. Der Oktober indessen gehört wohl zur Gänze den Schweizern. Trotzdem ist Brunner nicht neidisch oder sauer auf seine westlichen Nachbarn. Im Gegenteil: Wenn der langjährige Schweizer Trainer, der unter anderem Carlo Janka und Beat Feuz zu Weltmeistern formte, noch für Swiss-Ski tätig wäre, würde er genau gleich handeln.

Daher müssen auch Dreßen und Co. handeln. Die Italiener um den Südtiroler Dominik Paris hoffen, dass sie im Herbst mit den Eidgenossen etwas trainieren können. Sicher ist das freilich noch nicht. Der Ultner erholt sich noch von seinem Sturz, den er sich wenige Tage vor dem saisonalen Höhepunkt (damit ist die Abfahrt in Kitzbühel gemeint, Anm. d. Red.) zugezogen hat, betont, dass ihn die Angelegenheit derzeit noch nicht so beschäftigt. Sein Knie ist erst in einiger Zeit für das Comeback auf Schnee bereit. Swiss-Ski-Alpinchef Walter Reusser weiß, dass man just jenen Nationen, die seinen Landsleuten eine ordentliche Gegenleistung bieten können, in Zermatt gut, wenn nicht bevorzugt behandelt.

Es ist daher nicht auszuschließen, dass die azurblauen Verantwortlichen den Eidgenossen vor der Weltmeisterschaft ein paar Trainingsläufe auf der WM-Strecke in Cortina abspulen lassen. Aber das ist eine andere Geschichte und steht auf einem anderen Blatt Papier.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: blick.ch

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann
Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann

Oslo – Den ehemalige ÖSV-Damenchefcoach Christian Mitter zieht es in den Norden Europas. Der 42-Jährige, wird die Europacup-Herren betreuen und Talente auf dem Weg in den Weltcup begleiten. Außerdem will er sie behutsam an die Spitze führen. Vor seinem dreijährigen Intermezzo beim Team Austria war er schon von 2007 bei den Wikingern im Einsatz. Ab… Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann weiterlesen

Jessica Hilzinger startet mit Head-Skiern in den WM-Winter 2022/23 (Foto: © Jessica Hilzinger / Instagram)
Jessica Hilzinger startet mit Head-Skiern in den WM-Winter 2022/23 (Foto: © Jessica Hilzinger / Instagram)

Oberstdorf – Die DSV-Skirennläuferin Jessica Hilzinger ist ab der kommenden Ski Weltcup Saison auf Head-Skiern unterwegs. Die 24-Jährige, die in der Schweiz geboren wurde und bis 2015 für Liechtenstein fuhr, ist im Riesentorlauf und Slalom erfolgreich. Im Weltcup fuhr sie einige Male unter die Top-20. Auf kontinentaler Ebene konnte sie bereits sechs Rennen für sich… Jessica Hilzinger startet mit Head-Skiern in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen

Die slowenische Speedspezialistin Ilka Stuhec geht mit Kästle-Skiern in die neue Saison
Die slowenische Speedspezialistin Ilka Stuhec geht mit Kästle-Skiern in die neue Saison

Maribor – Die bekannte slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die besonders in den schnellen Disziplinen zu den besten ihrer Zunft gehört, wird mit einem neuen Ausrüster in den WM-Winter 2022/23 gehen. Die Dame aus Maribor, die lange auf Stöckli-Brettern unterwegs war, hat einen Vertrag mit Kästle unterzeichnet. Somit hat der Hersteller aus Vorarlberg ein… Die slowenische Speedspezialistin Ilka Stuhec geht mit Kästle-Skiern in die neue Saison weiterlesen

Bald ist Familie Janka zu viert im Schnee unterwegs (Foto: © Carlo Janka /instagram)
Bald ist Familie Janka zu viert im Schnee unterwegs (Foto: © Carlo Janka /instagram)

Obersaxen – Carlo Janka und seine Frau Jenny können sich freuen. Der schweizerische Skirennläufer, der vor nicht allzu langer Zeit seine Skier in die Ecke stellte und demzufolge seine erfolgreiche Laufbahn beendete, wurde am gestrigen Sonntag zum zweiten Mal Vater. Das teilte Janka in den sozialen Medien mit. Stammhalter Lio erblickte das Licht der Welt.… Carlo Janka freut sich über die Geburt seines Stammhalters Lio weiterlesen