4 Juli 2019

Thomas Dreßen und Andreas Sander feierten Schnee-Comeback

Thomas Dreßen feiert Schnee-Comeback auf dem Rettenbachferner in Sölden (Foto: Walter Schmid / Skiweltcup.TV)
Thomas Dreßen feiert Schnee-Comeback auf dem Rettenbachferner in Sölden (Foto: Walter Schmid / Skiweltcup.TV)

Thomas Dreßen hat auf dem Rettenbachferner in Sölden, 216 Tagen nach seinem schweren Sturz in Beaver Creek, sein Comeback auf den Skiern gegeben. Auch wenn der erste Schneekontakt noch mit viel Vorsicht und Zurückhaltung erfolgte, ist der 25-Jährige glücklich den ersten Schritt zurück ins Skirennfahrerleben erfolgreich hinter sich gebracht zu haben.

Mit dabei war auch sein Teamkollege Andreas Sander. Der 29-Jährige zog sich beim 2. Abfahrtstraining von Bormio, kurz nach Weihnachten (27.12.2018) einen Kreuzbandriss zu, und musste ebenfalls die WM-Saison 2018/19 vorzeitig beenden.

Dreßen verletzte sich am 30.11.2018 auf der Raubvogelpiste schwer. Mit Tempo 125 km/h kam er von der Piste ab und rutschte in die Fangnetze. Der Deutsche, der am 20.01.2018 in Kitzbühel auf der berühmt, berüchtigten Streif gewinnen konnte, verletzte sich schwer. Im Krankenhaus von Vail wurde eine schwere Knieverletzung und ein Subluxation der linken Schulter diagnostiziert. Die WM-Saison 2018/19 war für den Bayern beendet bevor sie noch richtig angefangen hatte.

Nach dem Schnee-Comeback zeigte sich Thomas Dreßen zufrieden und erleichtert. Es hat ihm Spaß gemacht die ersten Spuren, nach seiner Verletzung, in den Schnee zuziehen. Es hat alles gut funktioniert, und auch dass durch einen Kreuzbandriss geschädigte rechte Knie hielt der ersten Belastung stand.

Nun geht der Blick nach vorne. Auch einen Comeback-Termin hat Dreßen bereits ins Auge gefasst. Genau ein Jahr nach seinem schweren Sturz plant er, bei der ersten Saisonabfahrt in Lake Louise am 30.11.2019, seine Rückkehr in den Ski Weltcup.

Bis dahin steht noch viel Arbeit für den Mittenwalder auf dem Programm. Er will sich nicht unter Druck setzten und Schritt für Schritt seinen Weg gehen. Dabei ist es wichtig körperlich und skifahrerisch wieder auf den Stand vor seiner Verletzung zurückzufinden.

Auch für den Deutschen Skiverband ist die Rückkehr von Thomas Dreßen von besonderer Bedeutung. Nach dem Rücktritt von Felix Neureuther sucht man einen Nachfolger für das Aushängeschild des DSV.

Andreas Sander (Foto: Skiweltcup.TV / Walter Schmid)
Andreas Sander (Foto: Skiweltcup.TV / Walter Schmid)

Quelle: Eurosport.de  

Verwandte Artikel:

Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)
Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)

Spielberg – Der frühere Skirennläufer Marcel Hirscher aus Österreich hat im Vorfeld des DTM-Rennens in Spielberg mit einem Motorsportfan, in seinem Audi R8 LMS, eine Runde um den Red Bull Ring gedreht. Kurz vor seinem Auftritt erzählte der achtmalige Gesamtweltcupsieger, dass er seinem Mitfahrer gerne eine Freude bereitet. Hirscher selbst durfte einmal Beifahrer von Markus… Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ weiterlesen

Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Der norwegische zweifach Olympiasieger Aksel Lund Svindal musste vor einiger Zeit eine schockierende ärztliche Diagnose verarbeiten. Bei einer Untersuchung wurde ihm mitgeteilt, dass er an Hodenkrebs erkrankt ist. In der Zwischenzeit wurde der 39-Jährige bereits operiert und kann wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. In einem Internetpost bedankt sich der Norweger bei dem Klinikpersonal und… Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge weiterlesen

Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)
Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)

Trient – Der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris war gemeinsam mit seinem langjährigen Widersacher und Freund Aksel Lund Svindal bei der diesjährigen Auflage des „Festivals dello Sport“ zu Gast. Es war ein besonderes Treffen. Der Ultner bereitete sich bis vor kurzer Zeit in Ushuaia vor und zeigte sich zuversichtlich für die bevorstehende WM-Saison. So will er… Dominik Paris will im WM-Winter 2022/23 um Kristall und Medaillen kämpfen weiterlesen

Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren
Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren

Sölden/Pitztal – Die österreichische Skirennläuferin Katharina Liensberger bereitet sich nach ihrer Arbeit in der Skihalle im litauischen Druskininkai auf dem Söldener Rettenbachferner auf die kommende Ski Weltcup Saison vor. Dort wird am 22. Oktober der Startschuss für den WM-Winter 2022/23 ertönen. Die Vorarlbergerin hat sehr gute Bedingungen vorgefunden, nachdem die Temperaturen seit dem vergangenen Wochenende… Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren weiterlesen

Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben
Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben

Schladming – Am 24. Januar 2023 steigt auf der Schladminger Planai die 26. Auflage des Nachtslaloms. Ferner freuen sich die Steirer über zwei Rennen der Skibergsteiger, die ebenfalls zum Teil unter Flutlicht über die Bühne gehen. Georg Bliem, seines Zeichens Geschäftsführer der Planai-Bergbahnen, rechnet vor, dass ein Abend mit voller Beleuchtung 4.300 Euro kosten wird.… Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben weiterlesen