2 Dezember 2018

Thomas Dreßen will die Heilung seines Knies nicht forcieren

Thomas Dreßen will die Heilung seines Knies nicht forcieren (Foto: Walter Schmid / Skiweltcup.TV)
Thomas Dreßen will die Heilung seines Knies nicht forcieren (Foto: Walter Schmid / Skiweltcup.TV)

München – Der deutsche Skirennläufer Thomas Dreßen setzt sich nach seiner schweren Knieverletzung keinesfalls unter Druck. Er möchte zurückkommen, und wird nach eigenen Angaben auch zurückkommen. Wie lange das dauert, weiß der 25-Jährige heute Morgen am Flughafen in der bayerischen Landeshauptstadt noch nicht.

Der Faktor Zeit ist jetzt einmal gar nicht vorhanden. In den USA sprachen die Mediziner von sechs bis acht Monaten. Bei der zweiten Weltcup-Abfahrt in Beaver Creek kam der Deutsche unglücklich zu Sturz. Neben einem Totalschaden im rechten Knie kugelte sich der DSV-Speeddisziplin auch die Schulter aus. Doch diese renkte er sich selbst wieder ein.

Heute ging es weiter zu Spezialist Dr. med. Manuel Köhne. Dreßen besprach mit Köhne den weiteren Verlauf der Behandlung. Der Skirennläufer möchte sich bei ihm operieren lassen, da er schon Erfahrung hat. Bedeutsam ist für den Sportler, dass jemand die chirurgischen Messer wetzt, zu dem er Vertrauen hat.

Schenkt man dem Abfahrer Glauben, sei der Unfall nicht auf eine mangelnde Konzentration zuzuführen. Es waren wechselnde Bedingungen. Der Kitzbühel-Sieger des Vorjahres betonte, dass es bei der Besichtigung im Grunde genommen an der späteren Unfallstelle nichts besonders gegeben habe, doch bei hohem Tempo ist das Verhalten der weißen Grundlage einfach anders. Überdies wusste er sofort, dass die Knieverletzung schwer sein würde.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.ran.de

Verwandte Artikel:

Nach Trainingssturz auf der Streif lässt sich Pepi Ferstl in St. Johann durchchecken
Nach Trainingssturz auf der Streif lässt sich Pepi Ferstl in St. Johann durchchecken

Kitzbühel/St. Johann – Kein gutes Ende nahm der erste Abfahrtstrainingslauf für den deutschen Skirennläufer Josef Ferstl auf der Kitzbüheler „Streif“. Nach einem Sturz wurde er mit dem Helikopter abtransportiert. Ersten Informationen des Deutschen Skiverbandes zufolge, welche sich auf die Bergwacht stützen, soll er sich einen Cut an der Nase zugezogen haben. Teamkollege Dominik Schwaiger berichtete,… Nach Trainingssturz auf der Streif gibt Pepi Ferstl Entwarnung weiterlesen

Bestzeit für Aleskander Aamodt Kilde beim 1. Abfahrtstraining in Kitzbühel
Bestzeit für Aleskander Aamodt Kilde beim 1. Abfahrtstraining in Kitzbühel

Kitzbühel – Beim heutigen ersten Probelauf auf der Kitzbüheler „Streif“ war der Wikinger Aleksander Aamodt Kilde in einer Zeit von 1.56,54 Minuten der Schnellste. Der Italiener Matteo Marsaglia und der Österreicher Matthias Mayer (+je 0,22) schwangen zeitgleich auf Rang zwei ab. Der routinierte Südtiroler Christof Innerhofer (+0,33) wusste als Vierter zu überzeugen.   Daten und… Bestzeit für Aleskander Aamodt Kilde beim 1. Abfahrtstraining in Kitzbühel weiterlesen

Nicole Schmidhofer beendet die Saison 2021/22 vorzeitig
Nicole Schmidhofer beendet die Saison 2021/22 vorzeitig

Nicole Schmidhofer beendet frühzeitig die Olympia-Saison. Die letzten Wochen und Tage sind nicht nach Wunsch der Steirerin verlaufen und ihr Körper gibt klare Signale für eine Pause. Der Fokus der 32-Jährigen wird nun auf die kommende Saison gelegt, wo das Highlight die Weltmeisterschaft in Courchevel und Meribel (FRA) sein wird. In den letzten 13 Monaten… Nicole Schmidhofer beendet die Saison 2021/22 vorzeitig weiterlesen

„Miss Super-G“ Lara Gut-Behrami fährt zuversichtlich nach Cortina d‘Ampezzo

Zauchensee/Cortina d‘Ampezzo – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami, die aufgrund ihrer konstanten und sehr guten Leistungen im Super-G als „Miss Super-G“ tituliert wurde, musste sich heute in Zauchensee mit Rang neun anfreunden. In ihrer Analyse stellte sie klar, dass sie zu rund unterwegs war und sich mehr zutrauen hätte können. Es ist müßig zu spekulieren,… „Miss Super-G“ Lara Gut-Behrami fährt zuversichtlich nach Cortina d‘Ampezzo weiterlesen

FIS erteilt grünes Licht für Damen-Speedrennen in Garmisch-Partenkirchen
FIS erteilt grünes Licht für Damen-Speedrennen in Garmisch-Partenkirchen

Garmisch-Partenkirchen – Soeben erreicht uns eine erfreuliche Nachricht seitens des Weltskiverbandes FIS. Die Speedrennen in Garmisch-Partenkirchen können stattfinden, das grüne Licht wurde erteilt und spannenden Entscheidungen auf bayerischem Schnee steht sozusagen nichts mehr im Wege. Am 29. Januar 2022 wird eine Abfahrt, am Folgetag ein Super-G ausgetragen. Im vergangenen Jahr wurde die Abfahrt aufgrund der… FIS erteilt grünes Licht für Damen-Speedrennen in Garmisch-Partenkirchen weiterlesen