Home » Damen News, Top News

Tina Maze ist Riesenslalom Weltmeisterin 2011

Die Slowenin Tina Maze holt sich beim WM Riesenslalom der Damen in Garmisch Partenkirchen in einer Zeit von 2:20.54 ihren 1. Weltmeistertitel und die dazugehörige  Goldmedaille. Silber holt sich die 20-Jährige Italienerin Federica Brignone. Groß war die Freude auch bei Tessa Worley die sich im Finallauf von Rang 19 auf den 3. Platz vorschieben konnte. 

Tina Maze: „Es war ein Super-Gefühl ins Ziel zu kommen und zu gewinnen. Ich habe oben mitbekommen, dass der untere Teil schlechter wird. Es war wichtig, unten den Ski gut laufen zu lassen. Wir sind eine kleine Nation, das erste Gold bedeutet sehr viel. Auch für mein ganzes Team ist das sehr schön. Diesmal waren die Hundertstel auf meiner Seite.“ 

Federica Brignone: „Nach dem 1. Lauf hab ich mir gesagt, ich muss den Kopf freibekommen. Ich hab’s versucht, ich wollte diese Medaille – und jetzt stehe ich da. Im unteren Teil war es wirklich weich, es gab viele Schläge. Jetzt bin ich unheimlich glücklich“ 

Tessa Worley: „Ich bin so glücklich, ganz großartig. Ich hab in den 2. Lauf mein ganzes Herz reingelegt, ich wollte nur schnell fahren. Ich hätte mir nicht gedacht, dass es für eine Medaille reicht. Für mich war es sicherlich einfacher als für die Mädchen, die am Schluss des Rennens gekommen sind. Da gab es sicherlich viele Schläge in der Piste.“ 

Mit dem undankbaren 4. Rang musste sich die Südtirolerin Denise Karbon abfinden. 

Enttäuschung machte sich auch im Lager des DSV breit. Maria Riesch die als Viertplazierte ins Rennen ging schied aus und Viktoria Rebensburg verpasste als Fünfte eine Medaille um 40 Hundertstel Sekunden. 

Erstmals bei dieser WM keinen Grund zum Feiern hatten die ÖSV Damen. Hinter Manuela Mölgg aus Südtirol und der Schwedin Jessica Lindell-Vikarby klassierte sich Marlies Schild als Beste Österreicherin auf dem 8. Rang. 

Marlies Schild: „Der Lauf hat mir viel besser getaugt als der erste. Ein paar kleine Unsicherheiten waren da, ich hab mich immer wieder bei Linksschwüngen reingelehnt. Für mich war es sehr gut, dass ich heute gefahren bin. Ich freu mich auf den Slalom.“ 

Die Top 10 komplettierten die Schwedin Anja Pärson und die zeitgleichen Taina Barioz aus Frankreich und Doppelweltmeisterin Elisabeth Görgl aus Österreich.  

Elisabeth Görgl: „Es war eine Traum-WM für mich. Ich hab nochmal alles probiert, bin auch ziemlich blau gegangen. Vielleicht war es gerade um dieses bisschen zu wenig locker. Es war mit meiner Nummer schon schwierig, aber die Erste und die Zweite haben bewiesen, dass es noch gut geht. Ich hab noch genügend Ziele für die Zukunft.“

Alle News zum Ski Weltcup in dein Postfach
Gib deine E-Mailadresse ein und Du bekommst
täglich alle News direkt in dein E-Mailfach:

Delivered by FeedBurner

Anmerkungen werden geschlossen.