1 Juni 2020

Trainingsstart auf dem Stilfser Joch: Dominik Paris muss sich noch gedulden

Trainingsstart auf dem Stilfser Joch: Dominik Paris muss sich noch gedulden (Foto: Archivo FISI/Marco Tacca/Pentaphoto)
Trainingsstart auf dem Stilfser Joch: Dominik Paris muss sich noch gedulden (Foto: Archivo FISI/Marco Tacca/Pentaphoto)

Stilfser Joch/Ulten – Wenn die azurblauen Ski-Asse am Stilfser Joch ihre Zelte aufschlagen, fehlt mit dem Ultner Dominik Paris der beste Speedspezialist. Er riss sich ein paar Tage vor dem saisonalen Höhepunkt in Kitzbühel das Kreuzband und blickt auf eine gute Erholungsphase zurück. Der Südtiroler ist überzeugt, dass er nach vier Monaten zwischen Physiotherapie und Trainingseinheiten bald wieder auf den Skiern stehen kann. Er weiß noch nicht, wann das der Fall ist, aber er will beim Start in den neuen Winter in Lake Louise mit von der Partie sein.

Paris verpasst die ganzen Juni-Einheiten auf dem Stilfser Joch. Trotzdem glaubt er an seine langfristigen Ziele und an sich. Er vermisst noch eine olympische Medaille in seiner Sammlung, und weiß, dass in Südkorea nicht viel gefehlt hat. Bei der Abfahrt musste er sich als Vierter mit „Blech“ begnügen, doch der 31-Jährige ist fest überzeugt, dass er bis zu den Spielen im Zeichen der fünf Ringe wieder die Form erlangen kann, wie vor seiner Verletzung im Januar 2020. Paris hat in den vielen Jahren im Ski Weltcup tolle Erfolge gefeiert, und auch ohne eine olympische Medaille gibt der Super-G Weltmeister unverhohlen zu, dass seine Familie sein größter Sieg ist.

Ab einem Alter von 30 Jahren kann sich etwas die Herangehensweise an eine Abfahrt wie beispielsweise der „Streif“ in Kitzbühel oder der „Stelvio“ in Bormio ändern. Diese beiden Rennen stehen stellvertretend für die Dominanz des Ultners, der hier zwischen 2012 und 2019 die Hälfte seiner 18 Weltcupsiege feierte. Die anderen Erfolge erzielte er in Lake Louise, Chamonix, Kvitfjell, Aspen und Soldeu.

Vor dem Rennstart fühlt er einen Mix aus Emotionen und Vorfreude. Er freut sich bei jedem Rennen auf den Adrenalinschub, verliert aber nie den Respekt vor seiner Aufgabe. Ein Konzentrationsfehler und der Abflug in die Sicherheitsnetze kann die Folge sein. Er ist ein Grenzgänger, weiß aber auch, dass er oft auf der sprichwörtlichen Rasierklinge unterwegs ist. Aber gerade diese Grenzerfahrungen, sind für den 31-Jährigen Südtiroler, wie das Salz in der Suppe.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus
Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus

Bolsterlang – Für den deutschen Skirennläufer Stefan Luitz gibt es schon vorgezogene Weihnachtsferien. An ein Rennen in Val d’Isère ist nicht zu denken. Der Edeltechniker wird in den bevorstehenden Wochen bei keinem Weltcuprennen an den Start gehen. Der 29-Jährige berichtete auf den sozialen Medien, dass bei ihm ein verhältnismäßig weit fortgeschrittener Bandscheibenvorfall diagnostiziert wurde. Ein… Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus weiterlesen

Wann kehrt Marco Schwarz wieder auf die Ski Weltcup Piste zurück?
Wann kehrt Marco Schwarz wieder auf die Ski Weltcup Piste zurück?

UPDATE: Marco Schwarz wird am Sonntag beim Slalom der Herren in Val d’Isere seine Comeback feiern. Dies gab der der 26-Jährige am Mittwochnachmittag bekannt. „Es ist zu gut, dass ich es nicht versuchen kann und will. Natürlich wird es schwierig gleich wieder vorne mitzufahren, aber mal schauen vielleicht kann ich ein paar Punkte mitnehmen.“ Reiteralm… Marco Schwarz kehrt am Sonntag in Val d’Isere wieder auf die Ski Weltcup Piste zurück! weiterlesen

Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken
Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken

St. Moritz – Wenn am dritten Adventwochenende des Jahres 2021 zwei Super-G‘s der Damen ausgetragen werden, wollen natürlich die Swiss-Ski-Ladys um „Miss Super-G“ (in persona Lara Gut-Behrami) sich mit Händen und Füßen wehren und der Italienerin Sofia Goggia mehr als nur Paroli bieten. Neben der Tessinerin werden wir auch Corinne Suter, Michelle Gisin, Priska Nufer… Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken weiterlesen

Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen
Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen

St. Moritz – Dass die italienische Speedspezialistin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen in Lake Louise in St. Moritz die Gejagte sein wird, ist klar. Es gibt für die azurblaue Vorzeigeathletin kein Verschnaufen und die Konkurrenz möchte ihr so dicht wie möglich auf die Pelle rücken. Die 29-Jährige ist ein Phänomen, das parallel dazu auch… Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen weiterlesen

Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère (Foto: © Mirja Geh)

Pfelders – Vor fünf Jahren gewann Mathieu Faivre den Riesentorlauf von Val d’Isère. Er schaffte, indem er im Finallauf den zur Halbzeit führenden Marcel Hirscher um eine halbe Sekunde abfing, etwas, was wenigen Athleten vor ihm gelang. Der Angehörige feierte somit vor heimischer Kulisse seinen ersten Sieg bei einem Weltcuprennen. Patrick Feurstein, einer der jungen… Ski Weltcup News: Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère weiterlesen

Banner TV-Sport.de