1 Juni 2020

Trainingsstart auf dem Stilfser Joch: Dominik Paris muss sich noch gedulden

Trainingsstart auf dem Stilfser Joch: Dominik Paris muss sich noch gedulden (Foto: Archivo FISI/Marco Tacca/Pentaphoto)
Trainingsstart auf dem Stilfser Joch: Dominik Paris muss sich noch gedulden (Foto: Archivo FISI/Marco Tacca/Pentaphoto)

Stilfser Joch/Ulten – Wenn die azurblauen Ski-Asse am Stilfser Joch ihre Zelte aufschlagen, fehlt mit dem Ultner Dominik Paris der beste Speedspezialist. Er riss sich ein paar Tage vor dem saisonalen Höhepunkt in Kitzbühel das Kreuzband und blickt auf eine gute Erholungsphase zurück. Der Südtiroler ist überzeugt, dass er nach vier Monaten zwischen Physiotherapie und Trainingseinheiten bald wieder auf den Skiern stehen kann. Er weiß noch nicht, wann das der Fall ist, aber er will beim Start in den neuen Winter in Lake Louise mit von der Partie sein.

Paris verpasst die ganzen Juni-Einheiten auf dem Stilfser Joch. Trotzdem glaubt er an seine langfristigen Ziele und an sich. Er vermisst noch eine olympische Medaille in seiner Sammlung, und weiß, dass in Südkorea nicht viel gefehlt hat. Bei der Abfahrt musste er sich als Vierter mit „Blech“ begnügen, doch der 31-Jährige ist fest überzeugt, dass er bis zu den Spielen im Zeichen der fünf Ringe wieder die Form erlangen kann, wie vor seiner Verletzung im Januar 2020. Paris hat in den vielen Jahren im Ski Weltcup tolle Erfolge gefeiert, und auch ohne eine olympische Medaille gibt der Super-G Weltmeister unverhohlen zu, dass seine Familie sein größter Sieg ist.

Ab einem Alter von 30 Jahren kann sich etwas die Herangehensweise an eine Abfahrt wie beispielsweise der „Streif“ in Kitzbühel oder der „Stelvio“ in Bormio ändern. Diese beiden Rennen stehen stellvertretend für die Dominanz des Ultners, der hier zwischen 2012 und 2019 die Hälfte seiner 18 Weltcupsiege feierte. Die anderen Erfolge erzielte er in Lake Louise, Chamonix, Kvitfjell, Aspen und Soldeu.

Vor dem Rennstart fühlt er einen Mix aus Emotionen und Vorfreude. Er freut sich bei jedem Rennen auf den Adrenalinschub, verliert aber nie den Respekt vor seiner Aufgabe. Ein Konzentrationsfehler und der Abflug in die Sicherheitsnetze kann die Folge sein. Er ist ein Grenzgänger, weiß aber auch, dass er oft auf der sprichwörtlichen Rasierklinge unterwegs ist. Aber gerade diese Grenzerfahrungen, sind für den 31-Jährigen Südtiroler, wie das Salz in der Suppe.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)
Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich (Foto: © skiweltcup.soelden.com)

Vom 28. bis 30. September 2022 fanden die FIS-Komiteesitzungen in Zürich (SUI) statt. Zum ersten Mal nach zwei Jahren der Covid-19-Pandemie wurden sie wieder persönlich, Auge in Auge, abgehalten. Wie üblich war der Freitag zum Abschluss der intensiven Sitzungswoche dem alpinen Weltcup gewidmet. Kalender 2022/2023 Die meisten Veranstaltungen im Kalender 2022/2023 sind gleich geblieben. Es… Ski Weltcup Saison 2022/23: Die wichtigsten Infos vom FIS Herbstmeeting in Zürich weiterlesen

Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)
Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein (Foto: © Ilka Stuhec / Facebook)

Ljubljana – Die slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die sich emsig auf den neuen Winter vorbereitet, freut sich, dass der Speedauftakt einen Monat früher als normal auf dem Kalender steht. Die 31-Jährige hat in der Vorbereitungszeit einen völlig neuen Weg eingeschlagen und möchte sich der Weltcupspitze wieder annähern. Im letzten Winter belegte sie bei… Speedspezialistin Ilka Stuhec schlägt neue Wege ein weiterlesen

Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23
Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23

man viele Trainingseinheiten. Österreichs Speedspezialisten wie beispielsweise Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer schnallten schon im August ihre Trainingslatten an. Ihr eidgenössische Konkurrent Beat Feuz ließ sich Zeit und hat, weniger Trainingskilometer abgespult, zumal er erst sehr viel später ins Geschehen eintrat und in Zermatt seine Zelte aufschlug. Feuz betont, dass er einem jungen Skirennläufer seine… Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23 weiterlesen

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen