19 Oktober 2019

Über Mikaela Shiffrins Gratwanderung zwischen Triumph und Angst

Über Mikaela Shiffrins Gratwanderung zwischen Triumph und Angst
Über Mikaela Shiffrins Gratwanderung zwischen Triumph und Angst

Sölden – Ohne Zweifel ist die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin im Damen Ski Weltcup gegenwärtig das Maß aller Dinge. 17 Saisonsiege, vier Kristallkugeln und zwei WM-Goldmedaillen sprachen im letzten Winter eine mehr als nur deutliche Sprache.

Die 24-jährige Skirennläuferin gibt zu, dass sie den Druck und den Erfolg braucht. Sie will in allen Bereichen stets das Beste aus sich herausholen und folglich auch erreichen. Trotz der Errungenschaften verspürt sie Angst. Sie berichtet, dass sie, je mehr sie gewinne, auch Angst vor dem Verlieren habe.

So hat die Athletin eine Psychologin engagiert. Somit kann die Skirennläuferin aus den USA in mentaler Hinsicht punkten. Früher war Shiffrin vor dem Start oft sehr nervös. In der vergangenen, aus ihrer Sicht überaus erfolgreichen, Saison war sie etwas ausgeglichener. Und selbst wenn der Skiwinter 2019/20 keine Großereignisse bietet, will sie an die bärenstarken Leistungen der letzten Saison anknüpfen.

Sieben Kristallkugeln gibt es zu gewinnen. Die Abfahrtskristallkugel steht noch nicht im schönen, neuen Haus, dass sich die Athletin im Sommer fertig gebaut und ganz nach ihrem Geschmack eingerichtet hat. Bislang gewann die US-Amerikanerin eine Abfahrt in Lake Louise. Das war 2017 der Fall. Trotzdem sieht auch die übermächtige Skirennläuferin viel Potenzial, sich gerade in dieser Disziplin kontinuierlich zu verbessern.

Trotz Erfolgen und Angstschüben ist Shiffrin realistisch. Sie weiß, dass der Sieg in allen Disziplinenwertung fast schon zu viel des Guten ist. Doch nun schaut sie einmal auf den ersten Einsatz. Dieser geht genau in einer Woche über die Bühne. Dann eröffnen die Riesentorlaufspezialistinnen in Sölden die Saison 2019/20.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.bluewin.ch

Verwandte Artikel:

Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben
Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben

Innsbruck – Am Sonntag fand in der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck der Innsbruckathlon statt. Mit von der Partie war der österreichische Skirennläufer Manuel Feller, der sowohl im Slalom als auch im Riesentorlauf zu den Größen im Ski Weltcup gehört. Er freut sich immer auf das Event und berichtete in einem Interview, dass er schon beim Grazathlon… Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben weiterlesen

Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)
Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)

Stockholm/Ulten – Es ist beinahe zur liebgewonnenen Tradition geworden, dass Skitrainer in Schweden ihre Zelte aufschlagen. Christian Thoma hat ein Jahrzehnt im hohen Norden Europas gearbeitet und die Frauen zu Erfolgen geführt. Auf den Vinschger folgt Manuel Gamper. Der Ultner, der neben seinen Engagements in den USA und Norwegen sowohl in der Schweiz als auch… Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus weiterlesen

Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.
Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.

Mailand – Lorenzo Galli steht vor einer besonderen Herausforderung. Er führt die italienische Abfahrer-Elite in den bevorstehenden WM-Winter. Dabei kann er sich auf ein starkes Kollektiv freuen, egal ob Athleten und Trainern, mit denen er bereits zusammen gearbeitet hat. Er will erfolgsorientiert arbeiten, obgleich die persönlichen Zielsetzungen der Athleten unterschiedlich sind. Nicolo Molteni hat zum… Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23. weiterlesen

Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)
Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)

Bern – Stefan Abplanalp, der frühere Trainer der slowenischen Skirennläuferin Ilka Stuhec, wird ab der kommenden WM-Saison 2022/23 im Wechsel mit der einstigen liechtensteinischen Skirennläuferin Tina Weirather die Damenrennen kommentieren. Neben Abplanalp und Weirather gehören auch Marc Berthod und Didier Plaschy zum Expertenteam des Schweizer Fernsehens. Der 48-Jährige war zwischen 2004 und 2012 für die… Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp weiterlesen

Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?
Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?

Mailand/Cortina d’Ampezzo – Die Olympischen Winterspiele 2026 finden in Mailand und Cortina d’Ampezzo statt. Die Organisatoren haben einen Brief an Ministerpräsident Mario Draghi geschrieben und ihre Bedenken geäußert. Ferner bitten sie um ein dringendes Treffen. Es geht um die Finanzierung der Spiele. Die Sammlung privater Patenschaften, für die sich Vincenzo Novari, Vorsitzender der Milano-Cortina 2026-Stiftung… Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr? weiterlesen