10 Januar 2021

Update: Vorsichtige Entwarnung nach schwerem Sturz von Tommy Ford auf dem Chuenisbärgli

Schwerer Sturz von Tommy Ford auf dem Chuenisbärgli
Schwerer Sturz von Tommy Ford auf dem Chuenisbärgli

Adelboden – Die zahlreichen Skifans, denen beim heutigen Riesentorlauf-Sturz des US-Amerikaners Tommy Ford vor dem Fernseher fast das Herz stehen blieb, können aufatmen. Berichten des US-Verbandes zufolge erlitt der Skirennläufer in Adelboden nur leichte Kopf- und Nackenverletzungen. Auch hat es sein Knie erwischt. Doch wie es darum steht, ist noch offen.
Der US-Amerikaner, der bislang einen guten Winter mit mehr als zufriedenstellenden Resultaten hinter sich hatte, war beim heutigen Rennen auf dem Chuenisbärgli im Zielhang etwas zu spät dran. Er wollte korrigieren, verlor aber die Kontrolle über seinen Außenski und kam zu Sturz. Ein Ski löste sich nicht von der Bindung; der Athlet fiel mehr als nur als unglücklich auf seinen Rumpf. Ein Fangzaun stoppte den in Richtung Ziel schlitternden Athleten. Geschehen ist das Ganze wenige Tore vor der Ziellinie.
Der 31-jährige Skirennläufer verlor auch vorübergehend sein Bewusstsein, war aber später ansprechbar. Der Athlet wurde auf eine Trage gehoben und mit dem Hubschrauber ins nahegelegene Krankenhaus geflogen. Das Rennen wurde für eine Zeit lang unterbrochen, bis Filip Zubcic, er ging mit der Startnummer 5 ins Rennen, zum Einsatz kam.

 

Schwerer Sturz von Tommy Ford auf dem Chuenisbärgli

Adelboden – Der zweite Ski Weltcup Riesenslalom der Herren, der heute auf dem schweizerischen Chuenisbärgli in Adelboden stattfindet, war erst wenige Läufer alt, als der US-Amerikaner Tommy Ford an den Start ging. Kurz vor dem Ziel, der Athlet befand sich bereits im Steilhang, war er zu spät dran, verlor die Linie, fuhr durch ein Tor und kam schwer zu Sturz.

Beim Sturz verdrehte es dem Athleten das Knie. Zudem stürzte er mit dem Kopf auf die pickelharte Piste. Die entsetzten Betreuer eilten postwendend zu ihm. Auch der US-Teamarzt ist beim Läufer angekommen. Zudem wurde die Rettungskette abgerufen, und ein Rettungshubschrauber soll zum Einsaz kommen, um den Verletzten zu bergen und ins nahegelegene Krankenhaus zu bringen.

Das Rennen wird für 20 bis 30 Minuten unterbrochen. Wir halten Sie selbstverständlich auf dem Laufenden, wenn wir erste brauchbare und demzufolge verwertbare Informationen rund um den Gesundheitszustand des Skirennläufers in Erfahrung bringen. Trotzdem können wir davon ausgehen, dass es die Verletzung des US-Amerikaners schwerwiegender sein soll und Ford nach den beiden norwegischen Jungathleten Atle McGrath und Lucas Braathen nicht gerne auf den Auftritt auf den Chuenisbärgli 2021 zurückdenken wird.

 

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)
Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)

Peilstein – Die 25-jährige österreichische Skirennläuferin Elisabeth Reisinger kommt nach einer Knieverletzung wieder zurück. Im Skiweltcup.TV-Interview berichtet sie, dass die Rehabilitation länger gedauert hat, als zu Beginn angenommen. Dennoch ist sie motiviert. Da sie auch fit ist, steht einer Rückkehr nichts mehr im Wege. Trotzdem will sie behutsam einen Schritt nach dem anderen setzen. Dann… Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ weiterlesen

Banner TV-Sport.de