8 Oktober 2022

Urs Kryenbühl muss im mentalen Bereich so einiges aufarbeiten

Urs Kryenbühl muss im mentalen Bereich so einiges aufarbeiten
Urs Kryenbühl muss im mentalen Bereich so einiges aufarbeiten

Unteriberg – Auch wenn es dem Swiss-Ski-Athleten Urs Kryenbühl wieder gut geht, muss er einen harten Kampf durchstehen, nämlich jenen gegen die bösen Erinnerungen. Im Januar 2021 kam der Speedspezialist beim Zielsprung auf der Kitzbüheler „Streif“ schwer zu Sturz. Er zog sich neben einer Kreuzbandverletzung eine Gehirnerschütterung, einen Innenbandriss und einen Schlüsselbeinbruch zu. Der Athlet aus dem Kanton Schwyz biss die Zähne zusammen und wagte beinahe zwei Monate später ein Comeback.

Im letzten Winter zeigte der 26-Jährige just in der Tiroler Gamsstadt zwei gute Leistungen. In beiden Abfahrten konnte er Weltcupzähler sammeln. Nicht einmal eine Woche später kam er beim Europacup-Super-G in Saalbach-Hinterglemm zu Sturz. Dabei zog er sich, nachdem er in fürchterlicher Manier abflog, Beckenverletzungen zu. Auch hier kämpfte er sich wieder zurück.

Seit diesem Sommer schuftet der Skirennläufer hart. Er hat im Wallis gearbeitet. Der Schweizer, der bislang dreimal auf ein Weltcuppodest klettern konnte, will natürlich mehr. Er weiß auch, dass die mentale Belastung nicht kleiner geworden ist. Da er sich aufgrund einer temporären Bewusstlosigkeit nicht an den Aufprall in Kitzbühel erinnern kann, war es nicht schwer, das Beste aus sich herauszuholen. Der Sturz im Salzburger Land war anders; da er sich an alles erinnern kann und Bilder vor Augen hat, holen ihn diese Geschehnisse immer wieder einmal ein.

Doch der Eidgenosse will nicht aufgeben. Das Selbstvertrauen wird von Trainingsfahrt zu Trainingsfahrt größer. Sein Coach Reto Nydegger gibt sogar an, dass Kryenbühl ähnlich wie sein berühmter Mannschaftskollege Beat Feuz ist. So braucht er weniger Einheiten, um wieder ganz der Alte zu sein. So ist es für den Trainer klar, dass sein Schützling bei den Speedrennen in Zermatt/Cervinia, sollten sie stattfinden, zumindest die Probeläufe in Angriff nehmen wird.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: blick.ch

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

HEAD Worldcup Rebels: Erster Slalom-Weltcupsieg für Lena Dürr
HEAD Worldcup Rebels: Erster Slalom-Weltcupsieg für Lena Dürr

Exakt zehn Jahre nach ihrem Sieg beim City Event in Moskau feierte Lena Dürr am Sonntag in Spindlermühle ihren ersten Weltcupsieg im Slalom. Die Deutsche holte diesen vollen Erfolg nach zwei zweiten und fünf dritten Plätzen in dieser Disziplin. Am Tag davor wurde die 31-Jährige beim ersten Slalom in Spindlermühle Zweite, Wendy Holdener aus der… HEAD Worldcup Rebels: Erster Slalom-Weltcupsieg für Lena Dürr weiterlesen

Für Marco Odermatt ist die kleine Super-G Kugel zum Greifen nah.
Für Marco Odermatt ist die kleine Super-G Kugel zum Greifen nah.

Marco Odermatt hat am Sonntag auch den zweiten Super-G in Cortina d‘Ampezzo gewonnen, und so seine WM-Form unter Beweis gestellt. Nach seinem Sieg im am Vortag, hat er seinen Erfolgslauf, trotz seines lädierten Knies, auf der „Olimpia delle Tofane“ fortgesetzt. Mit einer fast perfekten Fahrt setzte er sich vor dem Zweitplatzierten Dominik Paris aus Südtirol… Für Marco Odermatt ist die kleine Super-G Kugel zum Greifen nah. weiterlesen

Lukas Feurstein muss Saison vorzeitig beenden
Lukas Feurstein muss Saison vorzeitig beenden

Lukas Feurstein hat sich bei seinem Sturz im Super-G von Cortina d’Ampezzo (ITA) einen Innenbandriss, sowie eine Knochenprellung im rechten Knie zugezogen. Das ergab eine Untersuchung in Hochrum bei Innsbruck. Der 21-Jährige muss sich in den kommenden Tagen einer Operation unterziehen und fällt für den Rest der Saison aus. „Man kann von Glück im Unglück… Lukas Feurstein muss Saison vorzeitig beenden weiterlesen

Die 19-jährige Kroatin Zrinka Ljutic freute sich als Dritte über ihren ersten Ski Weltcup Podestplatz.
Die 19-jährige Kroatin Zrinka Ljutic freute sich als Dritte über ihren ersten Ski Weltcup Podestplatz.

Spindleruv Mlyn – Zehn Jahre nach ihrem bislang einzigen Weltcupsieg hat die DSV-Skirennläuferin Lena Dürr am Sonntag beim Slalom im tschechischen Spindleruv Mlyn (dt. Spindlermühle) zugeschlagen und die Egalisierung der Rekordmarke ihrer US-amerikanischen Konkurrentin Mikaela Shiffrin bis auf die Zeit nach den alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Frankreich vertagt. Der Slalom in Spindlermühle war für die Damen… Vor der Ski WM 2023: Viele Glücksmomente nach den Slalomrennen in Spindleruv Mlyn weiterlesen

Lena Dürr gewinnt Slalom von Spindlermühle
Lena Dürr gewinnt Slalom von Spindlermühle

Spindleruv Mlyn – Die Deutsche Lena Dürr kann ihr Glück nicht fassen. Die Slalomspezialistin feierte zehn Jahre nach ihrem Erfolg beim „Rampenrennen“ in der russischen Hauptstadt Moskau mit dem heutigen Triumph im tschechischen Spindleruv Mlyn (dt. Spindlermühle) ihren zweiten Weltcupsieg in einer Zeit von 1.30,91 Minuten. So kann man sagen, dass sie sich im Riesengebirge… Am Tag genau nach zehn Jahren: Lena Dürr gewinnt mit dem Slalom vom Spindleruv Mlyn ihr zweites Weltcuprennen weiterlesen