Home » Alle News, Herren News, Top News

Tommy Ford hat die Halbzeitführung beim Riesenslalom von Beaver Creek inne

Tommy Ford liegt in Beaver Creek nach dem 1. Riesenslalom-Durchgang in Führung

Tommy Ford liegt in Beaver Creek nach dem 1. Riesenslalom-Durchgang in Führung

Beaver Creek – Mit dem heutigen Riesenslalom der Herren geht das Beaver Creek-Wochenende 2019 zu Ende. Nach dem ersten Durchgang führt Tommy Ford aus den USA vor den beiden Wikingern Leif Kristian Nestvold-Haugen und Henrik Kristoffersen. (Die offizielle FIS Startliste und Startnummern für den Finallauf (20.45 Uhr), sowie den FIS Liveticker finden Sie, gleich nach Eintreffen, in unserem Menü oben!)

Ford benötigt für seinen Traumlauf eine Zeit von 1.16,40 Minuten. Nestvold-Haugen hat zwei Zehntelsekunden Rückstand auf den Lokalmatador und den zweiten Rang inne. Auf Platz drei lauert Weltmeister Kristoffersen (+0,23).

Tommy Ford: „Ich bin nicht überrascht. Ich habe kontinuierlich an meiner Technik gearbeitet. Mit dem ersten Lauf bin ich sehr zufrieden. Lassen wir uns überraschen wo ich am Ende stehe.“

Henrik Kristoffersen: „Die Sicht war gut, da gab es keine Probleme. Es ist nicht meine Lieblingsstrecke, aber Ich bin gut zurechtgekommen und mit der Fahrt zufrieden. Ich bin nur gut zwei Zehntel zurück, da ist noch vieles möglich.“

 

Daten und Fakten zum 1. Riesenslalom der Herren
in Beaver Creek 2018/19

FIS-Startliste RTL in Beaver Creek – 1. Lauf
FIS-Liveticker RTL in Beaver Creek – 1. Lauf
FIS Zwischenstand nach dem 1. Lauf
FIS-Startliste RTL in Beaver Creek – Finallauf
FIS-Liveticker RTL in Beaver Creek – Finallauf
FIS-Endstand Riesentorlauf in Beaver Creek

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Ted Ligety (+0,61) verzückt als Vierter ebenso das Heimpublikum. Der Slowene Zan Kranjec (+0,71) schwingt als Fünfter ab.  Eine sehr gute Leistung zeigt Trevor Philip aus Kanada. Er ist mit der Startnummer 25 in den ersten Durchgang gegangen und reißt als gegenwärtig Sechster knapp acht Zehntelsekunden Rückstand auf Ford auf.

Auf Rang sieben sehen wir mit Mathieu Faivre den ersten Franzosen. Der Zweite von Sölden reißt schon 1,07 Sekunden Rückstand auf Ford auf. Der Schwede Matts Olsson (+1,13) klassiert sich auf Position acht.

Der Schweizer Justin Murisier, Victor Muffat-Jeandet (+je 1.18) von der Equipe Tricolore und der junge Eidgenosse Loic Meillard (+1,23) runden die besten Elf des ersten Durchgangs ab. Der Swiss-Ski-Athlet Gino Caviezel (+1,46) kratzt als Zwölfter an einem einstelligen Platz.

Sölden-Sieger Alexis Pinturault (+1,96) hat den ersten Lauf verpatzt und liegt nicht unter den Top-15. Marco Schwarz aus Österreich hat schon einen Rückstand von mehr als 2,3 Sekunden auf Ford. Er kann im zweiten Durchgang nur attackieren und hoffen, dass der eine oder andere Konkurrent ausscheidet. Ansonsten wird es für den Kärntner ein ernüchterndes Ergebnis.

Der Schweizer Marco Odermatt, der am Freitag den Super-G für sich entschieden hatte, ist im ersten Lauf nach einem Innenskifehler ausgeschieden. Ein ähnliches Malheur ist Odermatts Landsmann Thomas Tumler und dem deutschen Vorjahressieger Stefan Luitz aus Deutschland passiert. Der Österreicher Stefan Brennsteiner, der sich viel für dieses Rennen auf der Raubvogelpiste vorgenommen hat, ist auch ausgefallen. Auch Manfred Mölgg aus Südtirol ist im Finale der besten 30 aufgrund seines Ausfalls nicht mehr mit von der Partie.

Marco Odermatt: „In den letzten Jahren bin ich öfter Ausgefallen. Im Sommer habe ich daran gearbeitet, schade, dass es mir hier in Beaver Creek wieder passiert ist.“

Marco Schwarz: „Einige Passagen habe ich gut erwischt. Andere waren aber weniger gut, deshalb habe ich so viel verloren. Es könnte knapp werden mit der Quali für den 2. Durchgang.“

Nach Startnummer 32 musste das Rennen wegen Nebel für ca. 10 Minuten unterbrochen werden.

Stand nach 30 Rennläufern

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Anmerkungen werden geschlossen.