24 Oktober 2020

Val d’Isere soll von den Erfahrungen beim Ski Weltcup Auftakt in Sölden profitieren

Val d’Isere soll von den Erfahrungen beim Ski Weltcup Auftakt in Sölden profitieren
Val d’Isere soll von den Erfahrungen beim Ski Weltcup Auftakt in Sölden profitieren

Annecy – Michel Vion, der Präsident des französischen Skiverbandes, berichtet, dass die Verhängung einer Ausgangssperre in Savoyen von mindestens sechs Wochen bis zum 4. Dezember keine Auswirkungen auf die Organisation der Ski Weltcup Rennen in Val d‘Isere mit sich bringt. Natürlich wird es etwas schwerer, besonders für die VIP-Gäste, aber man will mit den Veranstaltern der Rennen eine Bestandsaufnahme der Dezemberwoche machen. Auch will man auf die Erfahrung der Organisatoren aus Sölden zurückgreifen.

Vion geht weiter davon aus, dass man 80 % der Empfehlungen beibehalten wird. In Val d’Isère wird jedoch nicht das gesamte Ski-Ressort für die Öffentlichkeit geschlossen sein. Somit muss man in Bezug auf die Vorsichtsmaßnahmen für die Athleten, der Medien und der Prominenz ein Hauptaugenmerk auf das „Blasen-System“ werfen.

Die Verpflichtung, einen negativen Coronatest mit einer Dauer von weniger als 72 Stunden vorzulegen, soll weiterhin die Regel bleiben. Für jene Ski-Asse, die am 5./6. Dezember den Riesentorlauf bestreiten und am Folgewochenende bei den Speedrennen erneut in Val d’Isere an den Start gehen, klügelt man vor Ort ein Testsystem aus. Das gleiche gilt für jene, die anschließend nach Gröden weiterreisen. Hier kann vor der Abreise nach Gröden ein erneuter PCR-Test durchgeführt werden. Mit einem aktuellen negativen Ergebnis sollte der Grenzübertritt nach Italien kein Problem darstellen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: ledauphine.com

Verwandte Artikel:

Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)
Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)

Bolsterlang – Der deutsche Ski Weltcup Rennläufer Stefan Luitz wird das Jahr 2021 nicht so schnell vergessen. Der 29-Jährige gewann im Rahmen der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo mit dem DSV-Team im Mannschaftsbewerb die Bronzemedaille, nachdem die Schweiz im kleinen Finale bezwungen wurde. In der warmen Jahreszeit gab er bekannt, dass er von Rossignol zu Head… Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano weiterlesen

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Banner TV-Sport.de