8 September 2021

Valentin Giraud-Moine beendet seine Karriere

Valentin Giraud-Moine beendet seine Karriere
Valentin Giraud-Moine beendet seine Karriere

Orcières-Merlette – Am heutigen Montag gab der französische Ski Weltcup Rennläufer Valentin Giraud-Moine den Rücktritt vom aktiven Skirennsport bekannt. Er kletterte in seiner Karriere zweimal auf ein Weltcuppodest, so unter anderem auch in Kitzbühel. Sein schwerer Sturz in Garmisch-Partenkirchen ist uns allen noch in Erinnerung. Die Entscheidung war nach einem Gespräch mit den Trainern eigentlich bereits im Frühjahr nach den nationalen Meisterschaften gefallen. Dessen ungeachtet bereitete er sich körperlich weiterhin vor, für den Fall, dass er seine Meinung ändern wollte.

Der 29-Jährige änderte seine Meinung nicht mehr. Im Weltcup ging er bei 65 Rennen an den Start. Im März 2016 landete er mit Rang drei in Kvitfjell erstmals auf einem Weltcuppodest. Es sollte noch besser kommen. In Kitzbühel, dem Mekka des alpinen Skirennsports, landete er hinter Dominik Paris aus Südtirol und vor seinem routinierten Landsmann Johan Clarey auf Platz zwei. Das war der größte Moment seiner Laufbahn, aber auch ein außergewöhnlicher Tag für ihn und seinem Team. Valou, so wird Giraud-Moine genannt, avancierte zu einer Säule der französischen Mannschaft.

Die Freude währte nur kurz. Eine Woche nach seinem Stockerlplatz in der Gamsstadt schlug das Schicksal in Garmisch-Partenkirchen grausam zu. Bei einem schrecklichen Sturz verletzte sich der Angehörige der Equipe Tricolore an beiden Knien. Viele Operationen und unzählige Reha-Einheiten bestimmten das Geschehen; der Weg zurück war lang und voller Entbehrungen gespickt. Beim Weltcuprennen 2018 in Lake Louise wagte er ein Comeback, um den angestammten Platz im Speedsektor der Equipe Tricolore zurückzugewinnen. Im Europacup war er auch im Einsatz; da er dort erfolgreich war, buchte er sein Ticket für den letzten Weltcupwinter.

In Val d’Isère landete er auf Position 14. Doch in Bormio kam Giraud-Moine abermals zu Sturz. Auch wenn er in Saalbach einen neuen Versuch startete, ging es nicht mehr. Der Schritt, seine Karriere zu beenden, war demnach nachvollziehbar. Er kann sich vorstellen, mit Salomon, seinem langjährigen Ausrüster, zu arbeiten. Oder vielleicht ist er für den französischen Skiverband im Einsatz. Die Zukunft wird es weisen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: ledauphine.com

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22 

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22 

Verwandte Artikel:

Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)
Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)

Mit der Widmung einer Gondel der Hahnenkammbahn wurden Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) am Samstag, dem 13. August, in Kitzbühel für ihre Triumphe auf der Streif neuerlich geehrt. Natürlich bekam jeder seine eigene verliehen. Sport verbindet Generationen – so auch am Samstag in Kitzbühel. Mit Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) wurden zwei Abfahrtssieger gefeiert,… Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden weiterlesen

Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)
Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)

Saas-Fee – Die österreichischen Speeddamen Stephanie Venier, Cornelia Hütter, Tamara Tippler, Mirjam Puchner und Christine Scheyer trainieren gegenwärtig noch am Gletscher von Saas-Fee. Hütter wagte sogar den Sprung in den Gletscherbach; beinahe kann man von uneingeschränkter Tiefenentspannung sprechen. Das Trainingslager in der Schweiz geht in Kürze zu Ende. Die zwei Mannschaftskolleginnen Ramona Siebenhofer und Nadine… Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee weiterlesen

Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren
Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren

Moûtiers/Ushuaia – Der französische Ski Weltcup Rennläufer Alexis Pinturault fliegt in Kürze nach Südamerika. Die Trainingseinheiten können nach einer zweijährigen coronabedingten Pause wieder in Ushuaia stattfinden. Im Alter von 31 Jahren flog der Athlet der Equipe Tricolore bereits fast 15-mal ans andere Ende der Welt; zuerst mit seinem Heimatverein, dann mit den Kadern und dann… Alexis Pinturault wird zunächst alleine die französischen Farben in Argentinien repräsentieren weiterlesen

Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)
Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gio Auletta)

Cuneo – Die italienische Skirennläuferin Marta Bassino gab einer piemontesischen Regionalfernsehanstalt ein Interview. Sie erzählte, dass sie im Verlauf des gegenwärtigen Sommers wenig Ski gefahren sei, sich aber bereit fühle. So blickt sie optimistisch auf das bevorstehende Trainingslager in Südargentinien; die Bedingungen werden wirklich gut sein. Die azurblaue Riesenslalomspezialistin ist vor zwei Jahren mit ihrem… Marta Bassino hofft auf fünf intensive Trainingswochen in Argentinien weiterlesen

Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview (Foto: © Lara Colturi / Privat)
Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview (Foto: © Lara Colturi / Privat)

Ushuaia – Wie viele andere Skirennläuferinnen und -läufer auch bereitet sich die italienische Teenagerin Lara Colturi, die seit einigen Monaten für Albanien an den Start geht, auf den neuen Winter vor. Überdies wusste sie mit gar einigen Siegen bei FIS-Rennen zu überzeugen. Ohne Zweifel kann die junge Athletin als Rohdiamant oder Ski-Juwel bezeichnet werden. Wir… Rohdiamant oder Ski-Juwel: Lara Colturi im Skiweltcup.TV-Interview weiterlesen