9 Mai 2021

Veronika Velez-Zuzulová zum Trainerwechsel von Petra Vlhová

Veronika Velez-Zuzulová über den Trainerwechsel bei Petra Vlhová (Foto: © HEAD)
Veronika Velez-Zuzulová über den Trainerwechsel bei Petra Vlhová (Foto: © HEAD)

Liptovský Mikuláš – Veronika Velez-Zuzulová hat es nicht überrascht, dass Petra Vlhová die Kooperation mit dem italienischen Trainer Livio Magoni beendet hat. Niemand wusste, was in der letzten Saison zwischen den beiden passiert war, aber die slowakische Skirennläuferin früherer Tage hatte das Gefühl, dass schon länger etwas nicht stimmte. Darüber hinaus wurde schon lange über das Ende gemunkelt.

Velez-Zuzulová verstand es nicht, warum der Italiener Vlhová so stark kritisierte. Sie geht davon aus, dass diese Worte wahrscheinlich Dinge hinter den Kulissen aufzeigen, die wir nicht kennen. Es ist klar, dass ausländische Trainer es nicht gewohnt sind, dass Eltern so in die Karrieren ihre Kinder involviert sind wie es im Fall Petra Vlhová ist. In anderen Ländern wird alles von den nationalen Skiverbänden abgewickelt, aber in der Slowakei funktioniert es eben anders.

Magoni meinte, dass seine Worte falsch interpretiert worden seien. Für Velez-Zuzulová wäre es interessant, seine wahre Meinung, die ungute Situation betreffend, zu kennen. Die Öffentlichkeit hat nur von einem Standpunkt ein Bild gezeichnet, den anderen kennen wir nur von Magonis offizieller Erklärung gegenüber den Medien. Die einstige Skirennläuferin glaubt nicht, dass alles nur schlecht war. Man wird aber wahrscheinlich nie die Wahrheit erfahren, da alles bereits beendet wurde, und keiner nachkarten wird.

Desweiteren ist Velez-Zuzulová überzeugt, dass eine Änderung im Team viele positive Reize setzen kann. Die Motivation steigt, und das Team wird auch neue Kontakte knüpfen. Auch in die Trainingseinheiten wird neuer Input einfließen, wobei die Slowakin nicht die großen Fähigkeiten von Magoni anzweifeln möchte. In der letzten Saison hat man von Vlhovás Team gehört, dass das Umfeld nicht so günstig war. Auch hier kann ein neuer Trainer mit neuen Ansätzen helfen. Es geht um die Qualität und nicht um die Quantität des Trainings.

Dass die Trainerwahl auf Mauro Pini fiel, hat Velez-Zuzulová nicht überrascht. Die mehrfache Olympiateilnehmerin weiß, dass der Eidgenosse ein charismatischerer Trainer als Magoni ist. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es schwer, die Trainingsmethoden der beiden Top-Trainer zu bewerten. Beide haben in er Vergangenheit Tina Maze trainiert; keiner war jedoch der Cheftrainer. Bei Maze war das immer schon ihr heutiger Ehmann Andrea Massi. Die Erfolge mit der Slowenin sprechen Bände, wobei man anführen muss, dass der Erfolgscoach aus Bergamo und Tina Maze ein großes Vertrauen zueinander aufbauten.

Velez-Zuzulová möchte sich überraschen lassen, wie Pini mit den Gegebenheiten umgehen wird. Positiv ist es, dass er das Team der amtierenden Gesamtweltcupsiegerin kaum verändert wird. Die Kerngruppe um die Skirennläuferin war es gewohnt, mit dem Vertrauen von Magoni zu arbeiten und dieses dann zu erwidern. Wichtig wäre es auch eine weibliche Vertrauensperson in einem ansonsten von Männern dominierten Team einzubauen. Gibt es Probleme, egal ob privat oder im Arbeitsbereich, wer es sicher einfacher für Vlhova sich mit einer Frau auszutauschen. Aber auch in der Zusammenarbeit mit dem Physiotherapeuten und Servicemann, ist man sich im Team sicher, dass die Zusammenarbeit funktionieren wird.

Interessant wird es auch sein das neue Arbeitsumfeld von Magoni, der nach Slowenien zurückgekehrt ist, zu beobachten. Wer den italienischen Erfogscoach kennt weiß, dass er mit der 23-jährigen Meta Hrovat einen Rohdiamanten in Händen hält, die er so formen kann, dass ihr in ein paar Jahre vieles zuzutrauen ist.

Velez-Zuzulová freut sich auf die kommende Olympiasaison und wird die weitere Entwicklung beobachten, wie der neue Schweizer Trainer mit ihrer Landsfrau arbeitet und ob er die gleiche Qualität wie Magoni erzielen wird, auch wenn vielleicht – im Gegensatz zum letzten Jahr – nicht mehr alle Rennen bestritten werden.

 

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: sport.aktuality.sk und Veronika Velez-Zuzulová (Sporttagebuch)

Der vorläufige Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der vorläufige Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Damen: Alle jagen Petra Vlhová
Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Damen: Alle jagen Petra Vlhová

Sölden – Fünf Tage vor dem ersten Rennen der Damen im Olympiawinter 2021/22 schauen wir auf die verschiedenen Disziplinen und die großen Favoritinnen. In jeder Disziplin gibt es neun Rennen, es gibt ein Parallelrennen und darüber hinaus wird dieser Kalender für viel mehr Fairness, Ausgeglichenheit und Spannung sorgen. Im letzten Winter gab es sieben Abfahrten,… Blick auf die Ski Weltcup Saison 2021/22 der Damen: Alle jagen Petra Vlhová weiterlesen

Wird Meta Hrovat eine zweite Tina Maze?
Wird Meta Hrovat eine zweite Tina Maze?

Ljubljana/Laibach –  Beim Gletscherennen in Sölden, das am Samstag über die Bühne geht, erfolgt für die Frauen der erste Ski Weltcup Einsatz in der Saison 2021/22. Die slowenische Skirennläuferin Meta Hrovat will, unterstützt von ihrem italienischen Erfolgstrainer Livio Magoni, gleich zeigen, was in ihr steckt. Der azurblaue Coach, der in der Vergangenheit bereits Tina Maze… Wird Meta Hrovat eine zweite Tina Maze? weiterlesen

Die To-Do Liste von Mikaela Shiffrin: Ski Weltcup Siege, Medaillen in Peking und vielleicht die große Kristallkugel (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Die To-Do Liste von Mikaela Shiffrin: Ski Weltcup Siege, Medaillen in Peking und vielleicht die große Kristallkugel (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Sölden – Nachdem es in letzten beiden Jahren für die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin turbulente Zeiten gab und sowohl Federica Brignone als auch Petra Vlhová im Kampf um die großen Kristallkugel besser waren, will die 26-Jährige in Sölden wieder aus dem Vollen schöpfen. Die Athletin will zum vierten Mal den Gesamtweltcup gewinnen. In den Jahren… Die To-Do Liste von Mikaela Shiffrin: Ski Weltcup Siege, Medaillen in Peking und vielleicht die große Kristallkugel weiterlesen

Ana Bucik möchte in Peking um die Spitzenplätze mitfahren ( Foto: © Ana Bucik / Instagram)
Ana Bucik möchte in Peking um die Spitzenplätze mitfahren ( Foto: © Ana Bucik / Instagram)

Nova Gorica/Sölden – Die slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ana Bucik blickt auf die erfolgreichste Saison ihrer Karriere zurück. Die 28-Jährige, die in den technischen Disziplinen erfolgreich ist, holte erstmals über 200 Weltcupzähler. Sie will sich aber nicht auf den Lorbeeren ausruhen, sondern im Olympiawinter an ihre Errungenschaften anknüpfen. Überdies will sie bestens gerüstet sein, wenn… Ana Bucik möchte in Peking um die Spitzenplätze mitfahren weiterlesen

Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum
Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum

Sölden – Auch für die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová ist die Olympiasaison 2021/22 etwas ganz Spezielles. Die Gesamtweltcupsiegerin, die in Sölden ihr 152. Weltcuprennen ihrer Karriere bestreitet, befindet sich in der Rolle der Gejagten und freut sich, dass endlich der Kampf um Hundertstelsekunden, Siege und im weiteren Saisonverlauf um olympisches Edelmetall in Peking… Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum weiterlesen

Banner TV-Sport.de