13 Oktober 2021

Victor Muffat-Jeandet freut sich auf die Emotionen bei den Olympischen Winterspielen

Victor Muffat-Jeandet freut sich auf die Emotionen bei den Olympischen Winterspielen (Foto: © Victor Muffat-Jeandet / Facebook)
Victor Muffat-Jeandet freut sich auf die Emotionen bei den Olympischen Winterspielen (Foto: © Victor Muffat-Jeandet / Facebook)

Romilly-sur-Seine – Der französische Ski Weltcup Rennläufer Victor Muffat-Jeandet geht gut gelaunt in den Olympiawinter 2021/22. Er weiß, dass er sich zuerst für das Großereignis in China qualifizieren muss. Daher sind gute Weltcupresultate im Vorfeld mehr als nur unabdingbar. Da man die Strecke in Yanqing nicht kennt, gibt es für keinen der Starter Vor- und Nachteile. Der Technikspezialist der Bleus hofft, dass die Schnee- und Wetterbedingungen gut sein werden und man sich im Training an die Gegebenheiten anpassen wird.

Muffat-Jeandet, der bereits die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang ohne Fans erleben musste, ist sich sicher dass die Rennen im Zeichen der fünf Ringe trotzdem reich an Emotionen sein werden. Es ist einfach eine besondere Situation, wenn alle vier Jahre der Kampf um olympisches Edelmetall auf dem Programm steht. Hier kann man als Athlet Olympische Skigeschichte schreiben.

In 11 Tagen steht zunächst der Saisonauftakt in Sölden auf dem Programm. Auf dem Rettenbachferner wird man zum ersten Mal sehen, wo man im Vergleich zur Konkurrenz steht. Bis dahin möchte er sein Setup noch etwas verfeinern, und auf die Bedingungen anpassen. Auch in der kommenden Saison möchte er in verschiedenen Disziplinen an den Start gehen, und möglichst viele gute Resultate einfahren

Im Slalom blickt Muffat-Jeandet auf eine sehr gute Ski Weltcup Saison zurück. Er zeigte gute Leistungen und konnte, in Kranjska Gora als Zweiter, einmal auf das Podest klettern. Er ist mit seiner technischen Entwicklung sehr zufrieden, und glücklich dass er sich in der Disziplinenwertung unter den besten Zehn wiederfindet. Nichtsdestotrotz ist er sich im Klaren, dass er sein volles Potential noch nicht zur Gänze ausgeschöpft hat.

Im Riesenslalom verweist er auf das Beispiel seines Mannschaftskollegen Mathieu Faivre, der eine sehr gute Saison erlebt hat. Zudem hofft Muffat-Jeandet, auch für die Olympia-Kombination berücksichtigt zu werden. Als Fast-Allrounder mag er in den schnellen Disziplinen trainieren, zumal es keine Kombination während der Saison gibt und es in dieser Disziplin wohl das letzte Mal olympisches Edelmetall zu holen gibt.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: topskinews.com

Verwandte Artikel:

Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten
Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten

Sölden – Der österreichische Skirennläufer Roland Leitinger ist mit dem zweiten Rang beim gestrigen Riesentorlauf in Sölden optimal in den Olympiawinter 2021/22 gestartet. Die Klatsche, die die ÖSV-Herren im Jahr zuvor auf dem Rettenbachferner erleben mussten, scheint vergessen. Nun will man im Riesenslalom konstant gute Leistungen abrufen. So kann man bei den nächsten Rennen durchaus… Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten weiterlesen

Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen
Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen

Sölden – Nach 24 harten Monaten freute sich die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin über ihren Sieg in Sölden. Der Triumph im Riesentorlauf ist gleichzeitig der 70. Erfolg bei einem Ski Weltcup Rennen. Die 26-Jährige dominierte das Geschehen und wirkte sichtlich gelöst. Im Zielraum wartete Mutter und Mentorin Eileen, aber auch Freund Aleksander Aamodt Kilde. Auch… Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen weiterlesen

Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft
Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft

Sölden – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami eröffnete ihren Ski Weltcup Winter 2021/22 beim Riesentorlauf in Sölden mit einem zweiten Platz. Sie kann zufrieden sein und schaut schon zuversichtlich auf die bevorstehenden Einsätze. Vor gut drei Jahren landete sie hinter der französischen Siegerin Tessa Worley mit dreieinhalb Sekunden Rückstand auf Position 14. Die Tessinerin hat… Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft weiterlesen

Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison
Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison

Manuel Feller hat zu Beginn der neuen Saison allen Grund zur Freude: Der Fieberbrunner Publikumsliebling eröffnete den Winter 2021/22 mit einem soliden 15. Platz in Sölden. Neben dieser Tatsache und dem Wissen, dass die Vorbereitungen körperlich und skitechnisch sehr gut waren, verlängerte Feller nun auch den Vertrag mit seinem Hauptsponsor, der Tiroler Hotelsoftware-Firma „Casablanca“, um… Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison weiterlesen

Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen
Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen

Sölden – Livio Magoni, der frühere Trainer von Petra Vlhová, startet nun mit der Skirennläuferin Meta Hrovat in ein neues Abenteuer. Nach der Trennung suchte der Italiener einen neuen Posten und heuerte im slowenischen Team an. Er will die vielversprechende, junge Athletin an die Spitze führen. Man möchte in Peking, wenn die Olympischen Winterspiele im… Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen weiterlesen

Banner TV-Sport.de