5 Mai 2020

Victor Muffat-Jeandet kommt mit jedem im Ski Weltcup gut aus

Victor Muffat-Jeandet kommt mit jedem im Ski Weltcup gut aus. (Foto: © Samo Vidic/Red Bull Content Pool)
Victor Muffat-Jeandet kommt mit jedem im Ski Weltcup gut aus. (Foto: © Samo Vidic/Red Bull Content Pool)

Annecy – Der französische Skirennläufer Victor Muffat-Jeandet schaut auf ein Jahr zurück, das ihm im Ski Weltcup zwei Podestplätze bescherte. Der Allrounder der Equipe Tricolore gab an, 50 Tage in Quarantäne gewesen zu sein. Die Corona-Pandemie und die schwere Zeit zu bewältigen ist nicht einfach, aber nützlich, um sich neuen Themen zu widmen. So lernt der Angehörige der Grand Nation Deutsch und arbeitet an seiner Fitness auf dem Hometrainer.

Normalerweise brechen die Franzosen im Spätsommer nach Ushuaia zum Schneetraining auf. Er ist dieses Trainingslager gewohnt, aber es wird schwer, dieses in diesem Jahr in die Realität umzusetzen. So wird man wohl auf den europäischen oder einheimischen Gletschern arbeiten. Im Juni kann das in Val d’Isère der Fall sein. Das Problem, wie von seinem Landsmann Johan Clarey angesprochen, wird sein, dass einige Nationen bereits vorher trainieren können. So arbeiten die Österreicher bereits in dieser Woche die Trainingsarbeit wieder aufgenommen. Die ungleiche Handhabung mit der Pandemie gestattet eben unterschiedliche Bestimmungen, und so werden wohl einige Athletinnen und Athleten mehr trainieren als andere.

Nochmals zur alten Saison. Muffat-Jeandet gibt sich die Note „fast befriedigend“. Der Franzose hatte zu Beginn Probleme, dann sehr gute Rennen. Im Riesentorlauf hat er gute Leistungen abrufen können und sich ein gewisses Level angeeignet. Normalerweise ist er am Ende des Winters stark, aber aufgrund der Corona-Geschichte hat man sehr viele Rennen verloren. Im Kampf um die große Kristallkugel, in dem sein Mannschaftskollege Alexis Pinturault nur um 54 Zähler das Nachsehen hatte, hatte jedoch der Norweger Aleksander Aamodt Kilde das Privileg, der Hauptdarsteller einer unglaublichen Saison zu werden.

Nach dem Super-G im oberösterreichischen Hinterstoder vertrat Muffat-Jeandet die Meinung, dass es Pinturault schaffen konnte. Es wäre jedoch ein Leichtes zu sagen, dass der Mann aus Courchevel gewonnen hätte, wenn man noch einige Rennen ausgetragen hätte. Pintu machte auch viele Fehler und ließ im Torlauf wichtige Zähler liegen.

So ist Luc Alphand der bislang letzte Franzose, der am Ende einer langen Saison den Gesamtweltcup für sich entscheiden konnte. Muffat-Jeandet berichtete, dass er mit den Büchern und Videos aufgewachsen sei und dass ein Autogramm sein ganzer Stolz war.

Bei der Wahl zum besten Skifahrer aller Zeiten landet Marcel Hirscher auf Platz eins, auch wenn die Vergleiche zwischen den unterschiedlichen Epochen immer schwer ist. Doch der Salzburger hat etwas Unglaubliches in Bezug auf Leistung und Kontinuität geleistet. Für die Eleganz nominierte der Angehörige der Equipe Tricolore Mikaela Shiffrin.

Der Slowene Zan Kranjec ist technisch am besten, und Muffat-Jeandets Teamkollege Mathieu Faivre erhält den Preis für Sensibilität. Mental am stärksten wäre Henrik Kristoffersen und Hirscher ein Kandidat für das Fair Play.

Aggressiv war eindeutig Hermann Maier, Alexis Pinturault ist instinktiv unterwegs und rein von der Machtdemonstration kommen dem Franzosen der Wikinger Kilde und der Südtiroler Dominik Paris in den Sinn.

Überraschend oder auch nicht ist der Fall, dass er keinen Athlet als arrogant oder unnahbar einstuft. Das hat einen einfachen Grund: Der Mann der Grand Nation verfügt glücklicherweise über ein gutes Verhältnis zu allen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten
Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten

Sölden – Der österreichische Skirennläufer Roland Leitinger ist mit dem zweiten Rang beim gestrigen Riesentorlauf in Sölden optimal in den Olympiawinter 2021/22 gestartet. Die Klatsche, die die ÖSV-Herren im Jahr zuvor auf dem Rettenbachferner erleben mussten, scheint vergessen. Nun will man im Riesenslalom konstant gute Leistungen abrufen. So kann man bei den nächsten Rennen durchaus… Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten weiterlesen

Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen
Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen

Sölden – Nach 24 harten Monaten freute sich die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin über ihren Sieg in Sölden. Der Triumph im Riesentorlauf ist gleichzeitig der 70. Erfolg bei einem Ski Weltcup Rennen. Die 26-Jährige dominierte das Geschehen und wirkte sichtlich gelöst. Im Zielraum wartete Mutter und Mentorin Eileen, aber auch Freund Aleksander Aamodt Kilde. Auch… Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen weiterlesen

Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft
Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft

Sölden – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami eröffnete ihren Ski Weltcup Winter 2021/22 beim Riesentorlauf in Sölden mit einem zweiten Platz. Sie kann zufrieden sein und schaut schon zuversichtlich auf die bevorstehenden Einsätze. Vor gut drei Jahren landete sie hinter der französischen Siegerin Tessa Worley mit dreieinhalb Sekunden Rückstand auf Position 14. Die Tessinerin hat… Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft weiterlesen

Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison
Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison

Manuel Feller hat zu Beginn der neuen Saison allen Grund zur Freude: Der Fieberbrunner Publikumsliebling eröffnete den Winter 2021/22 mit einem soliden 15. Platz in Sölden. Neben dieser Tatsache und dem Wissen, dass die Vorbereitungen körperlich und skitechnisch sehr gut waren, verlängerte Feller nun auch den Vertrag mit seinem Hauptsponsor, der Tiroler Hotelsoftware-Firma „Casablanca“, um… Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison weiterlesen

Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen
Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen

Sölden – Livio Magoni, der frühere Trainer von Petra Vlhová, startet nun mit der Skirennläuferin Meta Hrovat in ein neues Abenteuer. Nach der Trennung suchte der Italiener einen neuen Posten und heuerte im slowenischen Team an. Er will die vielversprechende, junge Athletin an die Spitze führen. Man möchte in Peking, wenn die Olympischen Winterspiele im… Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen weiterlesen

Banner TV-Sport.de