16 Januar 2020

Viktoria Rebensburg will sich im Riesenslalom stabilisieren

Viktoria Rebensburg will sich im Riesenslalom stabilisieren
Viktoria Rebensburg will sich im Riesenslalom stabilisieren

Die Alpinen Damen gehen ab Samstag beim Ski Weltcup in Sestriere (ITA) an den Start. Dabei stehen für die Athletinnen in Italien mit Riesenslalom und Prallel-Riesenslalom zwei Technikbewerbe auf dem Programm. Den Riesentorlauf am Samstag bestreiten Viktoria Rebensburg (SC Kreuth), Lena Dürr (SV Germering) und Martina Willibald (SSC Jachenau). Für den Slalom hat Damen Bundestrainer Jürgen Graller folgende Athletinnen nominiert: Viktoria Rebensburg (SC Kreuth), Lena Dürr (SV Germering) und Patrizia Dorsch (SC Schellenberg). Eventuell wird Jessica Hilzinger (SC Oberstdorf) nach dem Europacup-Slalom im Zell am See nachnominiert.

DSV Damen Bundestrainer Jürgen Graller: „Wir freuen uns auf das Rennwochenende im Olympia-Ort Sestriere. Wir haben dort seit vielen Jahren keine Rennen mehr gefahren, und entsprechend sind alle gespannt, was uns dort erwartet. Die Vorbereitung für die Rennen haben wir unter anderem in der Flachau absolviert. Hier hatten wir ein Startgate installiert und konnten damit Starts für den Parallel-Event am Sonntag trainieren.

Für den Riesenslalom sind Viktoria Rebensburg, Lena Dürr und Martina Willibald nominiert. Im Parallelbewerb werden Viktoria, Lena und Patrizia Dorsch an den Start gehen. Eventuell verstärkt Jessica Hilzinger das Aufgebot. Die Entscheidung fällt am Donnerstag nach dem Europacup-Slalom in Zell am See.“

Viktoria Rebensburg: „Nach den Rennen in Zauchensee habe ich im benachbarten Flachau trainiert. Unsere Trainer hatten dort das Startgate aufgebaut und dieses konnte ich gut nutzen. In den Tagen darauf folgte die Vorbereitung für die kommenden Rennen in Hinterreit. Neben dem klassischen Riesenslalomtraining hatte ich auch hier die Möglichkeit, die Situation im Parallelrennen zu simulieren, da es durch die Nähe zum direkten Konkurrenten doch ein anderes Fahren ist, als in einem „normalen“ Riesenslalom.

Der Parallel-Event auf Riesenslalomski ist für mich eine Premiere. Generell gefällt mir das Format der Parallelrennen sehr gut. Die Erinnerungen an die Team-Events der vergangenen Jahre sind positiv.

In Sestriere sind wir schon lange keine Rennen mehr gefahren. Soweit ich mich erinnere, ist der Hang dort nicht wirklich einfach. Es wird also mit Sicherheit eine Herausforderung. Für die Rennen habe ich mir vorgenommen, dort weiterzumachen, wo ich in Courchevel aufgehört habe: technisch sauber und gut Ski zu fahren. Darauf freue ich mich!“


Sestriere (ITA)
– Sa., 18.01.2020, 11:00/14:05 Uhr (MEZ): Riesenlalom Damen
– So., 19.01.2020, 09:15 Uhr (MEZ): Quali Parallel-Riesenlalom
– So., 19.01.2020, 11:45 Uhr (MEZ): Parallel-Riesenlalom Damen

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert
Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert

Lake Louise – Ohne Zweifel war die Italienerin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen die überragende Ski Weltcup Rennläuferin in Lake Louise. Mikaela Shiffrin, die im Super-G Sechste wurde, kann auch glücklich sein. Nun geht es weiter nach St. Moritz. Zuletzt gewannen dort die azurblaue Athletin und ihre US-amerikanische Konkurrentin. Goggia triumphierte gestern im Super-G… Ski Weltcup News: Mikaela Shiffrin hat Sofia Goggia in Lake Louise mehr als nur bewundert weiterlesen

ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer
ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer

Lake Louise/Beaver Creek – Auch wenn die österreichischen und die internationalen Speedspezialisten weniger Rennen als erwartet in Nordamerika bestritten, schauen die ÖSV-Vertreter Zuversicht auf ihre Einsätze in Europa. Das Team Austria kam zur Erkenntnis, dass man das stärkste Abfahrtsteam hat. Matthias Mayer konnte mit seinen Rängen eins (Lake Louise) und zwei (Beaver Creek) mehr als… ÖSV-Herrencheftrainer Andreas Puelacher lobt Matthias Mayer weiterlesen

Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten
Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten

Götzis – Vor etwas mehr als drei Jahren kam die österreichische Speedspezialistin Christine Scheyer beim Super-G von Lake Louise zu Sturz. Dabei verletzte sie sich schwer am Knie; eine Impressionsfraktur des rechten Oberschenkels gesellte sich dazu. Nun hat die Vorarlbergerin Frieden mit der Piste in Kanada geschlossen. Der fünfte Platz ist wohl mehr als nur… Nicht nur Christine Scheyer hat in Übersee das „Ländle“ gut vertreten weiterlesen

Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung
Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung

Alpnach – Die 29-jährige Skirennläuferin Priska Nufer ist eine der älteren Athletinnen im Swiss-Ski-Team. Sie ist sehr routiniert und betont, dass sie noch viel mehr erreichen kann. Vor gut sieben Jahren, als der eidgenössische Skiverband sein Aufgebot für die alpine Ski-WM in Vail/Beaver Creek bekanntgab, kam die Nominierung Nufers für viele überraschend, zumal sie die… Priska Nufer und die Hoffnung auf den entscheidenden Sprung weiterlesen

Broderick Thompson hat Hunger auf mehr
Broderick Thompson hat Hunger auf mehr

Im Jahr 2017 kletterte der mittlerweile zurückgetretene Erik Guay im Super-G von Kvitfjell als bislang letzter Kanadier auf ein Weltcuppodest. Doch die lange Durststrecke hat – Broderick Thompson sei Dank – endlich ein Ende gefunden. Der 27-Jährige konnte das gleiche Resultat beim Super-G von Beaver Creek erzielen. Der Speedspezialist, dessen Schwester Marielle als Skicrosserin erfolgreich… Broderick Thompson hat Hunger auf mehr weiterlesen

Banner TV-Sport.de