15 März 2018

Vincent Kriechmayr schlägt auch im Super-G von Are zu

Vincent Kriechmayr schlägt auch im Super-G von Are zu (Foto: gepa-pictures/ Fischer)
Vincent Kriechmayr schlägt auch im Super-G von Are zu (Foto: gepa-pictures/ Fischer)

Das nennt man einen klassischen Doppelschlag: Vincent Kriechmayr hat im schwedischen Åre einen Tag nach der Abfahrt auch den Super-G für sich entschieden.  Während er sich am Mittwoch bei seinem Ex-Aequo-Sieg das oberste Treppchen noch mit Matthias Mayer teilen musste, stand der das Speed Ass der Fischer Race Family am Donnerstag nach einem wahren Hundertstel-Krimi alleine ganz oben!

Aufgrund des starken Windes fand der letzte Super-G der Weltcup-Saison auf stark verkürzter Strecke statt. Vollgepumpt mit Selbstvertrauen ging Kriechmayr mit Startnummer fünf in das Rennen. Schnell zeigte sich, dass die Abfolge der Tore dem 26-Jährigen wie auf den Leib geschneidert war. Mit einer verwegenen, fehlerfreien Fahrt sicherte er sich Zwischenrang eins und sorgte für Sorgenfalten bei der Konkurrenz.

Was danach folgte, war nichts für schwache Nerven. Fahrer um Fahrer kratzte an der Bestzeit von Kriechmayr, bei der Zieldurchfahrt leuchtete aber stets rotes Licht auf. Am nächsten kam dem im Ziel zitternden Fischer-Athleten schlussendlich der Südtiroler Christof Innerhofer, dem vier Hundertstel auf Kriechmayr fehlten.

Mit dem insgesamt zweiten Super-G-Erfolg kletterte Kriechmayr in der Disziplinenwertung noch auf Rang zwei nach oben.

Dass er gerade in der letzten Woche der Saison von Sieg zu Sieg fährt, erklärte sich der Linzer mit der Vermeidung von groben Schnitzern.  „Ich war schon die ganze Saison gut, habe aber zu viele Fehler gemacht“, so der 26-Jährige, der bereits im Dezember den Super-G von Beaver Creek für sich entschieden hatte.

Trotz aktueller Hochform bedauert Kriechmayr das Ende des Winters nicht. „Es war doch eine lange Saison und ich bin zuversichtlich, dass ich das nächstes Jahr auch wieder schaffe.“  Nach dem siebenten Podestplatz seiner Laufbahn streute der dreifache Saisonsieger auch dem Fischer-Ski Rosen: „Ich habe schon ein paar Mal gesagt, wenn ich so fahre wie mein Material, dann sind wir Seriensieger.“

Auch die Fischer-Damen fuhren im von Wind geprägten Super-G von Åre ein Top-Ten-Ergebnis ein.  Weltmeisterin Nicole Schmidhofer landete an ihrem 29. Geburtstag auf Rang neun, ein Fehler nach der zweiten Zwischenzeit verhinderte ein noch besseres Abschneiden. Um lediglich zwölf Hundertstel vorbei an einem Top-Ten-Resultat schrammte Ramona Siebenhofer, für die schlussendlich der zwölfte Rang zu Buche stand.

Quelle: Fischersports.com

Verwandte Artikel:

Marco Schwarz freut sich auf die Slalom-Klassiker in Kitzbühel und Schladming
Marco Schwarz freut sich auf die Slalom-Klassiker in Kitzbühel und Schladming

Kitzbühel/Schladming – Die letzten alpinen Skirennen der Herren in Adelboden und Wengen waren regelrechte Volksfeste. In Österreich geht man aufgrund der immer noch grassierenden Corona-Pandemie wesentlich vorsichtiger um. In Kitzbühel und Schladming werden höchstens 1.000 Fans mit FFP2-Masken erwartet. In Anbetracht der rechtlichen Zwänge müssen die österreichischen Veranstaltungsorte so vorgehen. Michael Matt, seines Zeichens ein… Marco Schwarz freut sich auf die Slalom-Klassiker in Kitzbühel und Schladming weiterlesen

Olympia 2022: Für Petra Vlhová steht die Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele im Mittelpunkt
Olympia 2022: Für Petra Vlhová steht die Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele im Mittelpunkt

Zauchensee – Die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová bestritt im österreichischen Zauchensee ihre ersten Speedrennen im alpinen Skiwinter 2021/22. Vom ersten Zeittraining am Donnerstag bis hin zum gestrigen Super-G konnte sich die 26-Jährige sukzessive steigern. Darüber hinaus gewann sie an Schnelligkeit und Selbstvertrauen. Die Athletin zeigte in beiden Rennen solide Ergebnisse. Trotz der verbesserten… Olympia 2022: Für Petra Vlhová steht die Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele im Mittelpunkt weiterlesen

Europacup der Damen: Reinswald rüstet sich für die Super-G Rennen auf der Schöneben-Piste
Europacup der Damen: Reinswald rüstet sich für die Super-G Rennen auf der Schöneben-Piste

Sarntal, 17. Jänner 2022 – Der FIS-Europacup der Damen im Sarntal rückt immer näher. Am Donnerstag, 3. und Freitag, 4. Februar werden im Skigebiet Reinswald zwei Super-Gs ausgetragen. Zum insgesamt 16. Mal schlägt dann die zweithöchste Rennserie im Alpinen Skisport im Herzen Südtirols ihre Zelte auf und zum fünften Mal nach 2005, 2006, 2017 und… Europacup der Damen: Reinswald rüstet sich für die Super-G Rennen auf der Schöneben-Piste weiterlesen

„Miss Super-G“ Lara Gut-Behrami fährt zuversichtlich nach Cortina d‘Ampezzo

Zauchensee/Cortina d‘Ampezzo – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami, die aufgrund ihrer konstanten und sehr guten Leistungen im Super-G als „Miss Super-G“ tituliert wurde, musste sich heute in Zauchensee mit Rang neun anfreunden. In ihrer Analyse stellte sie klar, dass sie zu rund unterwegs war und sich mehr zutrauen hätte können. Es ist müßig zu spekulieren,… „Miss Super-G“ Lara Gut-Behrami fährt zuversichtlich nach Cortina d‘Ampezzo weiterlesen

Dominik Paris freut sich auf die Rennen in Kitzbühel; Sechskampf um Kristall spitzt sich zu
Dominik Paris freut sich auf die Rennen in Kitzbühel; Sechskampf um Kristall spitzt sich zu

Wengen/Kitzbühel – Ein Blick auf den Weltcupkalender zeigt uns, dass die Rennen in Wengen vor jenen in Kitzbühel stattfinden. Nach den wirklich spannenden Rennen im Berner Oberland freuen sich die Skifans auf die Rennen in der Gamsstadt. Ähnlich wie im Slalom wird der Kampf um die kleine Kristallkugel im Abfahrtsweltcup eine mehr als nur enge… Dominik Paris freut sich auf die Rennen in Kitzbühel; Sechskampf um Abfahrtskristall spitzt sich zu weiterlesen