6 April 2021

Vivien Insam blickt auf eine gute Saison 2020/21 zurück

Vivien Insam blickt auf eine gute Saison 2020/21 zurück (© Archivo FISI)
Vivien Insam blickt auf eine gute Saison 2020/21 zurück (© Archivo FISI)

Wolkenstein – Die Südtiroler Slalomspezialistin Vivien Insam blickt, obwohl sie im abgelaufenen Ski-Winter auf sich alleine gestellt war, auf eine gute Saison zurück. Zum Saisonfinale hin wusste sie mit guten Resultaten aufzuhorchen. Doch der Reihe nach. Bevor der Winter begann, wurde sie bei der alljährlichen Kaderzusammensetzung zurückgestuft. Sie musste alleine trainieren und als Mitglied des Kaders von „nationalem Interessen“ auch für die eigenen Spesen aufkommen. Die Verbandsunterstützung ist in so einem Fall sehr gering, und so musste die Grödnerin zumeist mit der Polizeisportgruppe arbeiten.

Die 23-Jährige wusste, auch wenn sie im Riesentorlauf nach eigenen Angaben nicht so konstant war, zu überzeugen. Im Europacup platzierte sie sich fünfmal unter den besten 15. Im schweizerischen Gstaad wurde sie im Slalom ausgezeichnete Fünfte. Bei den Italienmeisterschaften in Livigno schwang sie als Dritte ab und freute sich über die Bronzemedaille. Bei den deutschen Meisterschaften war sie schneller als Lena Dürr, die im Ski Weltcup phasenweise überzeugen konnte und gute Resultate einfuhr. Auch bei den österreichischen Meisterschaften wusste Insam zu überzeugen.

Nun will sich die Grödnerin nicht auf den Lorbeeren ausruhen. Sie möchte sich für höhere Aufgaben empfehlen. Diese würden wohl mit dem Aufstieg in die Weltcupgruppe gleichkommen. Der Verband hat die Kader für den Olympiawinter noch nicht zusammengestellt. Um ehrlich zu sein, wäre dies etwas zu früh. Sollte es für die Weltcupgruppe nicht reichen, wird die Skirennläuferin nicht aufgeben. Das würde auch keineswegs dem Naturell der feinfühligen Technikerin aus Südtirol entsprechen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sportnews.bz

Verwandte Artikel:

Franziska Gritsch möchte bei ihrem Heimrennen überzeugen. (Foto: Franziska Gritsch / privat)
Franziska Gritsch möchte bei ihrem Heimrennen überzeugen. (Foto: Franziska Gritsch / privat)

Sölden – Die österreichischen Ski-Asse haben auf der von der FIS für das bevorstehende Saison Opening freigegebene Piste auf dem Rettenbachferner trainiert. Auf dem selektiven Hang stehen noch einige Einheiten auf dem Programm. So ist auch ÖSV-Frauenchef Christian Mitter guter Dinge. Die Strecke befindet sich in einem sehr guten Zustand, mehr noch: Der Trainer lobt… Franziska Gritsch möchte bei ihrem Heimrennen überzeugen weiterlesen

Ester Ledecká will ihre Heldentat von Pyeongchang in Peking wiederholen (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Ester Ledecká will ihre Heldentat von Pyeongchang in Peking wiederholen (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Prag – Die tschechische Sportskanone Ester Ledecká hat in der bevorstehenden Olympiasaison 2021/22 viel vor. Sie möchte in Peking ihre historische und heroische Großtat von Pyeongchang wiederholen. Sie gewann damals im Parallel-Riesenslalom (Snowboard) und im Super-G (Ski alpin) eine Goldmedaille. Sie befindet sich in einer guten Verfassung und damit meint sie sowohl ihren Körper als… Ester Ledecká will ihre Heldentat von Pyeongchang in Peking wiederholen weiterlesen

Lake Louise News: Auch die letzten Speed-Asse lassen sich gegen Corona impfen
Lake Louise News: Auch die letzten Speed-Asse lassen sich gegen Corona impfen

Lake Louise – Nach einer einjährigen Pause bestreiten die Speed-Asse wieder in Kanada Rennen. Wer sich nicht impfen lässt, darf nicht in Lake Louise an den Start gehen. Man muss vollimmunisiert sein, zwei Dosen erhalten haben. In den USA sieht die Lage anders aus. Hier reichen ein eigenes Einladungsschreiben und ein PCR-Text. FIS-Herrenrenndirektor Markus Waldner… Lake Louise News: Auch die letzten Speed-Asse lassen sich gegen Corona impfen weiterlesen

Petra Vlhová hätte sich den Servicemann von Ester Ledecká ins Team gewünscht
Petra Vlhová hätte sich den Servicemann von Ester Ledecká ins Team gewünscht

Prag – Die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová suchte vor der Olympiasaison einen neuen Servicemann. Ihr Blick fiel auf Milos Machytka, der jedoch ein Problem hatte. Er arbeitete mit der Tschechin Ester Ledecká zusammen. Am Ende konnte er sich nicht mit dem Team der Gesamtweltcupsiegerin einigen und steht weiterhin der amtierenden Super-G- und Snowboard-Olympiasiegerin… Petra Vlhová hätte sich den Servicemann von Ester Ledecká ins Team gewünscht weiterlesen

Mattia Casse darf die gute Platzierung in der Super-G-Wertung behalten (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Mattia Casse darf die gute Platzierung in der Super-G-Wertung behalten (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Mailand – In der Saison 2019/20 wusste der italienische Skirennläufer Mattia Casse mit sehr guten Leistungen im Super-G zu überzeugen. Am Ende eines langen Winters schaute der sechste Rang in der Disziplinenwertung heraus. Der 31-Jährige verletzte sich letztes Jahr bei einem Trainingssturz. In Cervinia zog er sich eine Fraktur des Sprunggelenks im linken Knöchel zu.… Mattia Casse darf die gute Platzierung in der Super-G-Wertung behalten weiterlesen

Banner TV-Sport.de