31 Juli 2021

Vizeweltmeisterin Kira Weidle: „Olympia ist schon noch einmal etwas anderes als eine WM.“

Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs
Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs
Vizeweltmeisterin Kira Weidle: „Olympia ist schon noch einmal etwas anderes als eine WM.“
Vizeweltmeisterin Kira Weidle: „Olympia ist schon noch einmal etwas anderes als eine WM.“

Starnberg – Endlich konnte Vizeweltmeisterin Kira Weidle gebührend gefeiert werden. Im Rahmen einer kleinen Feier im Starnberger Landratsamt erhielt die 25-Jährige die  silberne Landkreismedaille aus den Händen von Landrat Stefan Frey. Die Skirennläuferin, die im Februar die Silberne in der WM-Abfahrt von Cortina d’Ampezzo gewann, ist mehr als glücklich. Für sie ist es nicht schlimm, dass coronabedingt in diesem Jahr keine Sportlerehrung über die Bühne gehen konnte.

Kiras Großvater Fritz führte sie in die Skiwelt ein; ihr Bruder und ihre Eltern unterstützten sie bei ihrem Vorhaben, Skirennläuferin zu werden. Landrat Frey sprach in seiner Laudatio auch vom unbändigen Ehrgeiz Weidles als positiven Charakterzug. Vor fünf Jahren siegte die DSV-Speedspezialistin bei den nationalen Juniorenmeisterschaften sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G. Im Weltcup debütierte sie im Januar 2016, im Folgejahr ging sie sowohl bei den Senioren als auch bei den Junioren bei den Welttitelkämpfen an den Start.

Im Jahr 2018 wusste Kira Weidle mit zwei Top-10-Rängen im Weltcup zu überzeugen. Die Podestplätze ließen nicht lange auf sich warten. Der Höhepunkt der hoffentlich noch lange andauernden Karriere ist zweifelsohne die Silbermedaille in der WM-Abfahrt von Cortina d’Ampezzo. Nach dem 19. Rang im Super-G raste sie in der zweiten Speeddisziplin auf Rang zwei. Schneller war nur Corinne Suter aus der Schweiz. Und nicht nur Landrat Frey hofft, dass die deutsche Skirennläuferin weiterhin erfolgreich sein wird, vielleicht schon bei den olympischen Winterspielen in Peking.

Kira Weidle: „Die Olympische Saison ist schon etwas besonderes, vor allem mit der WM-Medaille im Rücken. Der Erfolg ist gut für dass Selbstvertrauen, weil man weiß, dass man auch bei Großereignissen erfolgreich sein kann. Damit habe ich schon ein großes Ziel in meiner Sportlerkarriere erreicht.

Aber Olympia ist schon noch einmal etwas anderes als eine WM; Olympiasiegerin ist man ein Leben lang. Das wäre schon etwas ganz besonderes, deshalb habe ich aber keinen besonderen Druck. Ich denke ich kann da schon sehr befreit in die Rennen gehen, und hoffe es sind noch nicht meinen letzten Olympischen Spiele. Ich möchte wie bei der WM befreit an den Start gehen, maximale Leistung abliefern, und so wie es kommt, kommt es.“

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: br.de

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben
Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben

Innsbruck – Am Sonntag fand in der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck der Innsbruckathlon statt. Mit von der Partie war der österreichische Skirennläufer Manuel Feller, der sowohl im Slalom als auch im Riesentorlauf zu den Größen im Ski Weltcup gehört. Er freut sich immer auf das Event und berichtete in einem Interview, dass er schon beim Grazathlon… Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben weiterlesen

Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)
Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)

Stockholm/Ulten – Es ist beinahe zur liebgewonnenen Tradition geworden, dass Skitrainer in Schweden ihre Zelte aufschlagen. Christian Thoma hat ein Jahrzehnt im hohen Norden Europas gearbeitet und die Frauen zu Erfolgen geführt. Auf den Vinschger folgt Manuel Gamper. Der Ultner, der neben seinen Engagements in den USA und Norwegen sowohl in der Schweiz als auch… Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus weiterlesen

Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.
Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.

Mailand – Lorenzo Galli steht vor einer besonderen Herausforderung. Er führt die italienische Abfahrer-Elite in den bevorstehenden WM-Winter. Dabei kann er sich auf ein starkes Kollektiv freuen, egal ob Athleten und Trainern, mit denen er bereits zusammen gearbeitet hat. Er will erfolgsorientiert arbeiten, obgleich die persönlichen Zielsetzungen der Athleten unterschiedlich sind. Nicolo Molteni hat zum… Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23. weiterlesen

Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)
Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)

Bern – Stefan Abplanalp, der frühere Trainer der slowenischen Skirennläuferin Ilka Stuhec, wird ab der kommenden WM-Saison 2022/23 im Wechsel mit der einstigen liechtensteinischen Skirennläuferin Tina Weirather die Damenrennen kommentieren. Neben Abplanalp und Weirather gehören auch Marc Berthod und Didier Plaschy zum Expertenteam des Schweizer Fernsehens. Der 48-Jährige war zwischen 2004 und 2012 für die… Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp weiterlesen

Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?
Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?

Mailand/Cortina d’Ampezzo – Die Olympischen Winterspiele 2026 finden in Mailand und Cortina d’Ampezzo statt. Die Organisatoren haben einen Brief an Ministerpräsident Mario Draghi geschrieben und ihre Bedenken geäußert. Ferner bitten sie um ein dringendes Treffen. Es geht um die Finanzierung der Spiele. Die Sammlung privater Patenschaften, für die sich Vincenzo Novari, Vorsitzender der Milano-Cortina 2026-Stiftung… Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr? weiterlesen