25 Dezember 2020

Vor dem Jahreswechsel: Verena Gasslitter ist die Siegerin der Herzen

Vor dem Jahreswechsel: Verena Gasslitter ist die Siegerin der Herzen (Foto: © Archivio FISI/ Marco Trovati/Pentaphoto)
Vor dem Jahreswechsel: Verena Gasslitter ist die Siegerin der Herzen (Foto: © Archivio FISI/ Marco Trovati/Pentaphoto)

Kastelruth – Während das aus den Skirennläuferinnen Marta Bassino, Federica Brignone und Sofia Goggia bestehende azurblaue Elite-Trio von Erfolg zu Erfolg fährt, gibt es im italienischen Speedteam eine Athletin ein Stehaufweibchen, dass trotz vieler Rückschläge nie an ein Aufgeben gedacht hat. Mit 24 Jahren weist die Südtirolerin Verena Gasslitter eine Krankenakte auf, die in diesem Alter Ihresgleichen sucht. Ein Kreuzbandriss, ein Schien- und Wadenbeinbruch und fünf chirurgische Eingriffe stehen bisher viel zu wenige Einsätze im Ski Weltcup gegenüber. Doch Gasslitter ist eine Kämpferin, die auch mutig und sehr ehrgeizig ist. Trotz diverser Verletzungen hat sie nie den Glauben an sich verloren. So kann man sie unabhängig der bislang erzielten Resultate mit Fug und Recht als Siegerin der Herzen bezeichnen.

Vor fünf Jahren, die Skirennläuferin aus Kastelruth war erst 19 Jahre alt, feierte sie ihren ersten Sieg bei einem Europacuprennen. Doch die Freude währte nur kurz. Im gleichen Jahr schlug die Verletzungshexe erbarmungslos zu. Die Leidenszeit der Südtirolerin wurde lang und länger, ehe sie Ende Februar 2020 ein Ende fand. Mit einem unbändigen Willen ausgestattet, kämpfte sich die Speedspezialistin zurück. Im bulgarischen Bansko ging sie an den Start und sicherte sich den ersten Weltcupzähler, der rein emotional mit einem Sieg gleichzusetzen war. Noch muss das erfahrungsgemäß angeschlagene Selbstvertrauen wiedergefunden werden, aber nun gelangt die Athletin wieder zu ihrer alten Stärke. Auch die Trainingsfahrten werden immer besser.

Beim Super-G im französischen Val d’Isère zeigte die Südtirolerin eine gute Vorstellung und belohnte sich auf der anspruchsvollen Oreiller-Killy-Piste mit dem 28. Platz; gleich 27 Konkurrentinnen schwangen hinter ihr ab. Gasslitter weiß, dass dieses Ergebnis eine kleine Belohnung für ihre großen Strapazen der Vergangenheit ist. In der Abfahrt will die Super-G-Bronzemedaillengewinnerin der Junioren-Weltmeisterschaft des Jahres 2016 noch einen Gang zu legen. Irgendwann wird sie auch hier zu Punkten kommen. Vielleicht klappt es schon in St. Anton im Januar des nächsten Jahres.

Welche Ziele hat sich die 24-Jährige gesetzt? Bescheiden und fast schon demütig berichtet sie, dass sie einmal konstant Super-G-Punkte sammeln möchte. In der Abfahrt will sie das umsetzen, was sie in der zweiten Speeddisziplin abrufen kann. Die Kompassnadel zeigt schon in die richtige Richtung. Auf diese Weise wird die Siegerin der Herzen im Laufe des Winters uns noch viel Freude machen und mit ihrer Leidenschaft für das schnelle Skifahren endlich jene Früchte des Erfolgs einheimst, die ihr zustehen und die sie bisher nur in jungen Jahren ernten konnte.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sportnews.bz

Verwandte Artikel:

LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kitzbühel 2022, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 11.30 Uhr
LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kitzbühel 2022, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 11.30 Uhr

Im Ski Weltcup geht es nun Schlag auf Schlag. Nach den Lauberhornrennen in Wengen, steht in Kitzbühel das Hahnenkamm-Wochenende auf dem Programm. Am Mittwoch bestreiten dabei die Speed-Spezialisten ihr erstes Abfahrtstraining auf der berühmt, berüchtigten Streif. Der Start für die 1. Trainingseinheit ist für 11.30 Uhr angesetzt. Die offizielle FIS Startliste für das 1. Abfahrtstraining… LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kitzbühel 2022, Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: 11.30 Uhr weiterlesen

Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs
Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs

Cortina d’Ampezzo – Vor knapp einem Jahr war Cortina d’Ampezzo bei den Ski-Weltmeisterschaften 2021 der Mittelpunkt der Skiwelt. Die Organisatoren stellten, trotz der Corona-Pandemie ein Sportereignis der extra Klasse auf die Beine. An diesem Wochenende sind die Ski Weltcup Damen wieder zu Gast unterhalb der majestätischen Berggipfel der Tofana. Dabei stehen am Samstag und Sonntag… Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs weiterlesen

Linus Straßer: „Die Vorfreude auf die Slalom Klassiker in Kitzbühel und Schladming ist sehr groß.“
Linus Straßer: „Die Vorfreude auf die Slalom Klassiker in Kitzbühel und Schladming ist sehr groß.“

Am kommenden Wochenende steht in Kitzbühel einer der großen Höhepunkte der Saison 2021/22 auf dem Ski Weltcup Programm. Dabei bestreiten die Speed-Herren am Freitag und Samstag einen Abfahrtslauf auf der Streif. Am Sonntag findet der Traditionelle Slalom auf dem Ganslernhang statt. Bereits am Mittwoch und Donnerstag können sich die Speed-Piloten beim Abfahrtstraining ein Bild von… Linus Straßer: „Die Vorfreude auf die Slalom Klassiker in Kitzbühel und Schladming ist sehr groß.“ weiterlesen

Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. (Foto © K.S.C. / Flo Obermoser)
Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. (Foto © K.S.C. / Flo Obermoser)

Die Streif ist dramaturgisch in drei Sektoren eingeteilt. Start bis Steilhang, Brückenschuss bis Oberhausberg, und Hausbergkante bis Ziel. Das letzte Drittel beginnt bei rund 1:30 Minuten. Wenn der Läufer schon hoch belastet ist, geht es ins „große Finale“. Nach dem Sprung über die Haubergkante wird seit Stephan Eberharters legendärer Triumphfahrt 2004 immer wieder die äußerst… Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. weiterlesen

Aleksander Aamodt Kilde ist wohl die größte Medaillenhoffnung bei den Olympischen Winterspielen 2022. (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Aleksander Aamodt Kilde ist wohl die größte Medaillenhoffnung bei den Olympischen Winterspielen 2022. (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Oslo/Peking – In wenigen Wochen stehen die Olympischen Winterspiele in Peking auf dem Programm. Die Wikinger-Abordnung steht schon fest. Ragnhild Mownickel und Aleksander Aamodt Kilde werden die rote Fahne mit dem blauen Kreuz in China vertreten. Bei den Herren hofft man auch auf die erfahrenen Athleten wie Henrik Kristoffersen, Sebastian Foss-Solevåg und den Jungspund Lucas… Olympia 2022: Ragnhild Mowinckel und Aleksander Aamodt Kilde führen das norwegische Olympiaaufgebot in Peking an weiterlesen