1 Dezember 2020

Vor einem Jahr zündete Marta Bassino die Erfolgsrakete

Vor einem Jahr zündete Marta Bassino die Erfolgsrakete
Vor einem Jahr zündete Marta Bassino die Erfolgsrakete

Cuneo – Vor einem Jahr fand im US-amerikanischen Killington der zweite Riesenslalom der Damen in der Saison 2019/20 statt. Dabei düpierte die italienische Ski Weltcup Rennläuferin Marta Bassino die Konkurrenz und schwang als Erste ab. Für die im nordwestitalienischen Cuneo lebende Sportlerin war es der erste Sieg bei einem Weltcuprennen.

Der Erfolg von Vermont löste eine positive Kettenreaktion aus. In wenigen Monaten kletterte sie in vielen Rennen auf das Podest. Da dies in fünf Disziplinen gelang, kann man auch behaupten, dass die Vertreterin der Squadra Azzurra eine Allrounderin ist. Am Ende der Ski Weltcup Saison 2019/20 landete sie auf dem fünften Platz in der Gesamtwertung.

In Sölden 2020 raste sie zu ihrem zweiten Erfolg. Und auch im Parallelrennen von Lech/Zürs zeigte sie als Fünfte ihre Klasse. Leider verhinderte die Covid-19-Geschichte in dieser Saison ein Rennen in Killington. Aber es stehen viele weitere Herausforderungen auf dem Programm. So will Bassino in St. Moritz bei den ersten Speedrennen des neuen Winters aus dem Vollen schöpfen. Sie hat in allen Disziplin Spaß bei den Rennen, auch wenn sie zugibt, dass der Riesenslalom ihre Lieblingsdisziplin ist.

In der Gesamtwertung hat Bassino 202 Punkte gesammelt. Sie befindet sich auf dem dritten Zwischenrang. Sie will weiterhin erfolgreich sein. Die Angehörige der italienischen Elitegruppe der Damen, die auf ihre Vielseitigkeit setzt, weiß, dass die Slowakin Petra Vlhová ausgezeichnet in die neue Saison gestartet ist. Aber auch Teamkollegin Federica Brignone und die US-Lady Mikaela Shiffrin werden dafür sorgen, dass der Kampf um die große Kristallkugel nicht vorzeitig entschieden wird und spannend bleibt.

Hinsichtlich der Corona-Pandemie weiß die Dame aus Cuneo, dass eine schwierige und nicht einfach planbare Ski Weltcup Saison vor ihr liegt. Sie und ihre Teamkolleginnen sind sich bewusst, dass man sich strikt an die Hygienemaßnahmen und Vorschriften halt muss. Man kann durchaus sagen, dass man ein Vorbildfunktion hat, und dass entgegengebrachte Vertrauen nicht mit Nachlässigkeiten zerstören darf.

Aber Bassino denkt nicht nur an den Ski Weltcup Zirkus, sondern hofft dass auch die Lifte bald wieder laufen können. Es macht sie traurig, wenn sie die wirtschaftlichen Probleme in der Touristikbranche sieht. Wie sich aufgrund der Pandemie Existenzängste breit machen, und niemand sicher sagen kann, wenn wieder etwas Normalität ins Leben tritt.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen

Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral
Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral

Annecy – Nach einer komplizierten Saison konnte der französische Skirennläufer Alexis Pinturault mehr als nur aufatmen. In Beaver Creek kletterte er wieder aufs Podest. Der dritte Platz ist mehr als nur Balsam für die Seele, zumal er im vergangenen Winter arg zu kämpfen hatte. Beim Saison Opening in Sölden im Oktober schwang der routinierte Athlet… Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral weiterlesen

Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Mailand – Der italienische Skirennläufer Giovanni Franzoni stürzte beim gestrigen Super-G in Beaver Creek unmittelbar vor dem Ziel schwer. Er war bei den Zwischenzeiten immer unter den besten Zehn zu finden, ehe eine Bodenwelle seine Träume von einer guten Platzierung wie eine Seifenblase zerplatzen ließen. Obwohl der Aufprall heftig aussah, konnte erste Entwarnung gegeben… Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste weiterlesen

Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)
Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)

St. Christina, 5. Dezember 2022 – Der Audi FIS Skiweltcup in Gröden wird heuer drei Entscheidungen umfassen. Am Donnerstag, 15. Dezember wird die in Beaver Creek (USA) ausgefallene Abfahrt auf der Saslong nachgeholt. Mit diesem Nachholrennen erfolgt somit in zehn Tagen der Auftakt zur 55. Saslong Classic am letzten Wochenende vor Weihnachten. Am Freitag, 16.… Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt weiterlesen

Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Lake Louise – Der Skiweltcupzirkus der Herren machte in Kanada und in den USA Halt. Dabei gingen die Speedspezialisten Christof Innerhofer und Dominik Paris an den Start. Die Ergebnisse, die sie sowohl in Lake Louise als auch in Beaver Creek erzielten, obwohl die Trainings in Copper Mountain gut verliefen, waren ernüchternd. Für beide Athleten,… Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein weiterlesen