5 November 2020

Vorfreude von Thomas Dreßen auf den Speedwinter 2020/21 steigt von Tag zu Tag

Thomas Dreßen plaudert über Ziele, Corona und Nachwuchsarbeit
Thomas Dreßen plaudert über Ziele, Corona und Nachwuchsarbeit

Scharnstein – Der deutsche Ski Weltcup Rennläufer Thomas Dreßen, der vor einiger Zeit zum zweiten Mal nach 2018 zum deutschen „Skisportler des Jahres“ gekürt wurde, fühlt sich fit und gesund, nachdem es in der warmen Jahreszeit ein paar kleinere Wehwehchen gegeben hat. Aber er weiß auch, dass die vergangenen Jahre nicht spurlos an ihm vorbeigegangen sind. Coronabedingt hatte der DSV-Speedspezialist mehr Zeit für das Konditionstraining. Bei seinen angehenden Schwiegereltern baute er in der Reithalle einen Trainingsraum auf, sodass er seiner Freundin beim Reiten zuschauen konnte. Im Sommer arbeitete der Skirennläufer in Saas-Fee und zuletzt in Sölden; das Trainingslager in Chile fiel aus bekannten Gründen ins Wasser.

Die Corona-Pandemie traf Dreßen direkt, weil er kaum mit der Mannschaft trainieren konnte und seine Familie über Monate lang nicht sah. Das hat mit dem Umstand zu tun, weil er ja bei seiner Freundin in Oberösterreich wohnt. Zudem konnte er vielen Sponsorenterminen nicht beiwohnen. Als er den Riesentorlauf von Sölden im Fernsehen sah, freute er sich, dass die Saison endlich begonnen hat. Wie es mit oder ohne Fans weitergeht, wird von Ort zu Ort verschieden sein und in den Augen des Skirennläufers zu akzeptieren sein. Es geht primär darum, Rennen zu bestreiten. Wichtig ist, dass man die Sicherheitsvorkehrungen ernstnimmt. Insgeheim hofft man, dass die Fans in Zukunft wieder vor Ort sind und die Entscheidungen verfolgen.

Auch wenn die Corona-Pandemie das Ski-Ass noch etwas begleiten wird, will der Deutsche sich als Sportler aber auch als Mensch weiterentwickeln. Er möchte sich langfristig als Podestfahrer etablieren. Die Vorfreude auf den Speedwinter 2020/21, der im Dezember in Val d’Isère beginnen soll, steigt von Tag zu Tag.

Ferner ist sich Dreßen sicher, dass die Speedspezialisten Beat Feuz, Vincent Kriechmayr, Dominik Paris und Matthias Mayer, aber auch Aleksander Aamodt Kilde die größten Konkurrenten sind, wenn der Kampf um die Podestplätze beginnt. Feuz und Mayer sind in den Augen von Dreßen die großen Favoriten, wenn es um den Gewinn der kleinen Abfahrts-Kristallkugel geht.

Neben Dreßen komplettieren Manuel Schmid, Dominik Schwaiger, Pepi Ferstl, Andreas Sander und Simon Jocher das schwarz-rot-goldene Team. Die Stimmung in der Mannschaft ist gut, und alle freuen sich auf den Saisonstart. Bereits in der Vergangenheit hat man gesehen, dass man sich in einem funktionierenden Team, gegenseitig beflügeln kann. Einen wichtigen Anteil am erhofften Erfolg tragen aber auch die Trainer und Betreuer bei.

Was die Jugend und den Nachwuchs betrifft, so ist es für den Speedspezialist wichtig, dass man gute Bedingungen und Trainingsmöglichkeiten anbieten kann. In der heutigen Zeit ist es auch wichtig, dass die Betreuer einen guten Draht zu den Jugendlichen aufbauen können. Zudem hofft der 26-Jährige, dass das Thema Corona nicht allzu große Auswirkungen auf den Nachwuchs hat, sonst kann es schwer sein, dass man deutsche Sportler in zehn, 15 Jahren in der Weltspitze sieht.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport1.de

Verwandte Artikel:

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)
Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)

Peilstein – Die 25-jährige österreichische Skirennläuferin Elisabeth Reisinger kommt nach einer Knieverletzung wieder zurück. Im Skiweltcup.TV-Interview berichtet sie, dass die Rehabilitation länger gedauert hat, als zu Beginn angenommen. Dennoch ist sie motiviert. Da sie auch fit ist, steht einer Rückkehr nichts mehr im Wege. Trotzdem will sie behutsam einen Schritt nach dem anderen setzen. Dann… Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ weiterlesen

Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)
Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)

Kitzbühel – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Vincent Kriechmayr, der heuer den Super-G von Kitzbühel für sich entschieden hatte, freut sich über eine Gondel. Für den Oberösterreicher ist es eine zweite ähnliche Auszeichnung. Bereits in Hinterstoder trägt eine Gondel seinen Namen. Der Doppelweltmeister von Cortina d’Ampezzo, ist sehr glücklich, im Kreis „richtiger Ski-Legenden“ zu sein.… Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel weiterlesen

Banner TV-Sport.de