14 Mai 2020

Vorsichtig optimistischer Peter Schröcksnadel blickt in die Zukunft

Vorsichtig optimistischer Peter Schröcksnadel blickt in die Zukunft
Vorsichtig optimistischer Peter Schröcksnadel blickt in die Zukunft

Innsbruck – Der letzte Winter wurde vor dem Saisonkehraus in Cortina d’Ampezzo abgebrochen. Sowohl der Beginn der neuen Saison in Sölden als auch die für Februar 2021 angesetzte Ski-WM sind nicht zu 100 Prozent sicher. Auch weiß man nicht, ob die traditionellen Speedrennen in Nordamerika durchgeführt werden können.

ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel befürchtet, dass die Menschheit den Coronavirus nie mehr ganz loswerden wird. Des Weiteren fände es der ÖSV-Präsident nach eigenen Angaben für weniger tragisch, wenn man Geister-Rennen ausgetragen würde, zumal Ski fahren kein Kontakt- dafür aber ein Fernsehsport sei.

Aber natürlich sieht er auch die Probleme die auf die FIS zukommen können. Ski fahren ist im Unterschied zum Fußball eine internationale und keine nationale Sache. Und man muss in Betracht ziehen, ob die Ski-Stars anreisen dürfen. Man muss abwarten, wie sich das Ganze entwickelt. Auch auf die Frage, falls sich eine Skirennläuferin oder ein Skirennläufer am Veranstaltungsort infiziert, muss einer Antwort zugeführt werden.

Aufgrund der momentanen, unübersichtlichen Lage bleibt der Tiroler noch für ein Jahr im Amt. Vor der bevorstehenden Saison bietet der ÖSV allen Athletinnen und Athleten unentgeltliche Grippeimpfungen an. Da die rot-weiß-roten Ski-Asse bereits wieder auf den heimischen Gletschern trainieren konnte, blickt der Tiroler mit einem Funken vorsichtigen Optimismus in die Zukunft.

Auf die Trennung von Speedtrainer Roland Assinger angesprochen, meinte der hohe Sportfunktionär, dass der Kärntner einige Bonuspunkte wollte und das keinesfalls umsetzbar gewesen sei. In Bezug auf Assingers Nachfolger Florian Scheiber meinte Schröcksnadel, dass der junge Trainer, der das Vertrauen des Präsidenten genieße und mit den ihm zugetragenen Aufgaben wachsen werde.

Zudem erwartete sich der 78-Jährige viel von Mike Pircher und Ferdinand Hirscher. Das Duo, das Marcel Hirscher zum Superstar geformt hatte, soll das Riesentorlaufteam der Herren wieder zu Erfolgen führen. Vereinzelt gute Athleten á la Roland Leitinger bilden in den Augen Schröcksnadels dessen ungeachtet noch keine Mannschaft.  Rein sportlich sollte es das Ziel sein, die an die Schweiz abgetretene Vormachtstellung in der Nationenwertung im nächsten Winter wieder zurückzuholen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: sport.orf.at, krone.at (Auszug)

Verwandte Artikel:

Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)
Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)

Bolsterlang – Der deutsche Ski Weltcup Rennläufer Stefan Luitz wird das Jahr 2021 nicht so schnell vergessen. Der 29-Jährige gewann im Rahmen der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo mit dem DSV-Team im Mannschaftsbewerb die Bronzemedaille, nachdem die Schweiz im kleinen Finale bezwungen wurde. In der warmen Jahreszeit gab er bekannt, dass er von Rossignol zu Head… Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano weiterlesen

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Banner TV-Sport.de