27 Oktober 2019

Wahltiroler Cedric Noger freut sich auf den Saisonbeginn in Sölden

Wahltiroler Cedric Noger freut sich den Saisonbeginn in Sölden. (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Wahltiroler Cedric Noger freut sich den Saisonbeginn in Sölden. (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Sölden – Der 27-jährige Schweizer Cedric Noger erlebte in der letzten Saison beim Riesenslalom in Kranjska Gora seine Sternstunde. Als Vierter ließ er sogar Marcel Hirscher aus Österreich und Alexis Pinturault aus Frankreich hinter sich. Was niemand oder kaum einer wusste: Just die Österreicher sorgten dafür, dass der Eidgenosse das ist, was er heute ist.

Vor sieben Jahren beendete er das Davoser Sportgymnasium mit dem Abitur. Als 20-Jähriger gehörte er aber keinem Swiss-Ski-Kader an; die Zukunftsperspektive war alles andere als gut. Eine frühere Schulkollegin gab ihm die Nummer des einstigen ÖSV-Skirennläufers Dietmar Thöni, der unter anderem Slalom-Ass Reinfried Herbst in die Weltspitze führte.

Daten und Fakten zum Ski Weltcup Auftakt 2019/20
1. Riesenslalom der Herren in Sölden

Offizielle FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 10.00 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Herren 1. Durchgang **
** sollte der Liveticker mobil nicht gleich laden – bitte Reload drücken

Thöni wurde zum Privatcoach von Noger. Er kritisierte den Schweizer ab und zu, aber er zeigt sich auch von seiner menschlichen Seite. Alles, was der Österreicher sagte, hatte Hand und Fuß und war darüber hinaus konstruktiv. Innerhalb eines Jahres kam der junge Eidgenosse in den C-Kader von Swiss-Ski. Doch da er mit den Betreuern nicht klar kam, verlor er seinen Status wieder. So heuerte Noger bei den Liechtensteinern an, um dann wieder zu Thöni zu stoßen. Auch emotional hatte der Ausflug nach Österreich Folgen; in dieser Zeit lernte der Schweizer seine Freundin kennen.

Nogers Schwiegermutter in spe sagte ihm einmal, dass er sich glutenfrei ernähren solle. Das war nach einer harten Saison der Fall. Der Skirennläufer wirkte ausgebrannt, und die Ernährungsumstellung tat ihm gut. Die Ergebnisse im letzten Winter geben ihm auch recht. Beim Saisonkehraus wurde er zudem in Andorra Zwölfter. In der Zwischenzeit avancierte Noger zum A-Kader-Athlet von Swiss-Ski. Die Querelen mit den Verbandstrainern sind Geschichte; und trotzdem hält er weiterhin Kontakt zu Thöni.

Der Schweizer gibt zu, dass er die Skier an den Nagel gehängt hätte, wenn Thöni nicht in sein Leben getreten wäre. Und jetzt steht der Ski Weltcup Saison Auftakt in Sölden auf dem Programm. Ein einstelliger Platz ist im Bereich des Möglichen. Das weiß nicht nur Noger, sondern auch der Tiroler Teil seiner Familie. Das gilt selbstreden auch für Dietmar Thöni, seinem einstigen Privatcoach, dem der Eidgenosse so vieles zu verdanken hat.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.blick.ch

Verwandte Artikel:

16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden
16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden

Sölden – Die Veranstalter des bevorstehenden Ski Weltcup Wochenendes in Sölden planen mit rund 16.000 Fans. Bei den Frauen werden 7.000, bei den Herren 9.000 Schlachtenbummler erwartet. Gefahren werden die beiden Riesenslaloms am Samstag und am Sonntag. Die Pisten um den Hang am Rettenbachferner sind auch für den Publikumsverkehr geöffnet. Auch eine kleine Weltcup-Party ist… Sölden erwartet 16.000 Fans zum Ski Weltcup Opening weiterlesen

Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor
Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor

Sölden – Vincent Kriechmayr, der frischgebackene Sportler des Jahres, möchte hoch hinaus. Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer, der bei der vergangenen Weltmeisterschaft sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G die Goldmedaille gewann, fuhr bereits gestern ins Ötztal. Er wird jedoch beim Riesentorlauf in Sölden, der morgen in einer Woche auf dem Programm steht, nicht… Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor weiterlesen

Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar
Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar

Lech/Zürs – Nach den teils heftig geführten Diskussionen bei der alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo wird es im diesjährigen Weltcupkalender nur ein Parallel-Rennen geben. Einige Athletinnen und Athleten mögen dieses Format, andere wollen es sogar boykottieren. Der Schweizer Justin Murisier und seine Teamkollegen wollen nicht in Lech/Zürs an den Start gehen. Für ihn hat der… Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar weiterlesen

Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen
Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen

Sölden – Eine Woche vor dem Saison Opening in Sölden kam die italienische Skirennläuferin Laura Pirovano bei einer Trainingsfahrt zu Sturz. Dabei zog sie sich eine schwere Knieverletzung zu. Genauer gesagt riss sie sich das vordere Kreuzband des rechten Knies. Eins steht schon fest: Italien verliert im Olympiawinter 2021/22 eine der besten Athletinnen im Speedbereich. … Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen weiterlesen

Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum
Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum

Sölden – Auch für die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová ist die Olympiasaison 2021/22 etwas ganz Spezielles. Die Gesamtweltcupsiegerin, die in Sölden ihr 152. Weltcuprennen ihrer Karriere bestreitet, befindet sich in der Rolle der Gejagten und freut sich, dass endlich der Kampf um Hundertstelsekunden, Siege und im weiteren Saisonverlauf um olympisches Edelmetall in Peking… Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum weiterlesen

Banner TV-Sport.de