13 November 2021

Was sie über das Parallel-Rennen der Herren in Lech/Zürs wissen sollten

Was sie über das Parallel-Rennen der Herren in Lech/Zürs wissen sollten
Was sie über das Parallel-Rennen der Herren in Lech/Zürs wissen sollten

Das Parallel-Rennen der Herren wird bereits zum achten Mal im Ski Weltcup ausgetragen. Die ersten fünf Auflagen wurden in Alta Badia ausgetragen, bevor die Veranstaltung nach Chamonix und Lech vergeben wurde.

Die sieben bisherigen Parallel-Riesenslaloms der Herren wurden von sieben verschiedenen Skifahrern gewonnen: Kjetil Jansrud (2015), Cyprien Sarrazin (2016), Matts Olsson (2017), Marcel Hirscher (2018), Rasmus Windingstad (2019), Loïc Meillard (2020) und Alexis Pinturault (2020).

Alexis Pinturault (2) ist neben Hirscher (3), Ivica Kostelic (2) und Ramon Zenhäusern (2) einer von vier Männern, die mehrere Weltcup-Events im K.O.-Format (Parallel, City Event) gewonnen haben. Der Franzose gewann den City-Event in Moskau am 21. Februar 2012 und den Parallel-Riesenslalom in Lech in der vergangenen Saison.

Pinturault hat 10 Weltcupsiege auf österreichischem Schnee errungen, mindestens drei mehr als in jedem anderen Land (7 in der Schweiz). Nur Hermann Maier (15), Ingemar Stenmark (15), Marc Girardelli (10) und Pirmin Zurbriggen (10) haben in Österreich so viele Siege im Ski Weltcup der Herren errungen.

Pinturault könnte nach Alberto Tomba (1987/88 bis 1997/98) der zweite Skirennläufer werden, der in mindestens 11 aufeinanderfolgenden Saisons einen Weltcup-Wettbewerb gewinnt.

Henrik Kristoffersen ist der einzige männliche Skifahrer, der mehrfach im Finale eines Weltcup-Parallel-Riesenslaloms gestanden hat. Er wurde am 18. Dezember 2017 in Alta Badia Zweiter hinter Olsson und am 27. November 2020 in Lech hinter Pinturault.

Kristoffersen ist einer von fünf Männern, die im Parallel-Riesenslalom mehrfach auf dem Weltcup-Podium standen, neben Pinturault, Jansrud, Hirscher (je ein Sieg und ein dritter Platz) und Alexander Schmid (zwei dritte Plätze).

Kristoffersen hat sechs Weltcuprennen in Österreich gewonnen, mindestens zwei mehr als in jedem anderen Land (4 in der Schweiz, Italien und Frankreich).

Alexander Schmid wurde bei den letzten beiden Parallel-Riesenslaloms, die am 9. Februar 2020 in Chamonix und am 27. November 2020 in Lech stattfanden, Dritter. Dies sind seine bisher einzigen Weltcup-Podestplätze.

Schmid kann der dritte Deutsche werden, der einen Weltcup im K.o.-Format (Parallel, City-Event) gewinnt. Felix Neureuther gewann den City-Event in München am Neujahrstag 2013 und Linus Straßer den City-Event in Stockholm am 31. Januar 2017.

Mathieu Faivre, der amtierende Weltmeister im Parallelslalom, musste wegen einer Knöchelverletzung kurzfristig absagen.

Nach dem Sieg von Marco Odermatt in Sölden im vergangenen Monat könnten die Schweizer Teamkollegen zum ersten Mal seit 1995/96, als Michael von Grünigen in Tignes und Beaver Creek (beide Riesenslalom) gewann, die ersten beiden Rennen einer Weltcupsaison der Herren gewinnen.

Österreichische Skifahrer haben bisher fünf Weltcuprennen im K.o.-System (Parallel, City-Event) gewonnen: drei durch Hirscher und je einen durch Josef Strobl (1997) und Marco Schwarz (2019).

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Quelle: www.FIS-Ski.com
Übersetzungsdienst: DeepL

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen