13 November 2021

Was sie über das Parallel-Rennen der Herren in Lech/Zürs wissen sollten

Was sie über das Parallel-Rennen der Herren in Lech/Zürs wissen sollten
Was sie über das Parallel-Rennen der Herren in Lech/Zürs wissen sollten

Das Parallel-Rennen der Herren wird bereits zum achten Mal im Ski Weltcup ausgetragen. Die ersten fünf Auflagen wurden in Alta Badia ausgetragen, bevor die Veranstaltung nach Chamonix und Lech vergeben wurde.

Die sieben bisherigen Parallel-Riesenslaloms der Herren wurden von sieben verschiedenen Skifahrern gewonnen: Kjetil Jansrud (2015), Cyprien Sarrazin (2016), Matts Olsson (2017), Marcel Hirscher (2018), Rasmus Windingstad (2019), Loïc Meillard (2020) und Alexis Pinturault (2020).

Alexis Pinturault (2) ist neben Hirscher (3), Ivica Kostelic (2) und Ramon Zenhäusern (2) einer von vier Männern, die mehrere Weltcup-Events im K.O.-Format (Parallel, City Event) gewonnen haben. Der Franzose gewann den City-Event in Moskau am 21. Februar 2012 und den Parallel-Riesenslalom in Lech in der vergangenen Saison.

Pinturault hat 10 Weltcupsiege auf österreichischem Schnee errungen, mindestens drei mehr als in jedem anderen Land (7 in der Schweiz). Nur Hermann Maier (15), Ingemar Stenmark (15), Marc Girardelli (10) und Pirmin Zurbriggen (10) haben in Österreich so viele Siege im Ski Weltcup der Herren errungen.

Pinturault könnte nach Alberto Tomba (1987/88 bis 1997/98) der zweite Skirennläufer werden, der in mindestens 11 aufeinanderfolgenden Saisons einen Weltcup-Wettbewerb gewinnt.

Henrik Kristoffersen ist der einzige männliche Skifahrer, der mehrfach im Finale eines Weltcup-Parallel-Riesenslaloms gestanden hat. Er wurde am 18. Dezember 2017 in Alta Badia Zweiter hinter Olsson und am 27. November 2020 in Lech hinter Pinturault.

Kristoffersen ist einer von fünf Männern, die im Parallel-Riesenslalom mehrfach auf dem Weltcup-Podium standen, neben Pinturault, Jansrud, Hirscher (je ein Sieg und ein dritter Platz) und Alexander Schmid (zwei dritte Plätze).

Kristoffersen hat sechs Weltcuprennen in Österreich gewonnen, mindestens zwei mehr als in jedem anderen Land (4 in der Schweiz, Italien und Frankreich).

Alexander Schmid wurde bei den letzten beiden Parallel-Riesenslaloms, die am 9. Februar 2020 in Chamonix und am 27. November 2020 in Lech stattfanden, Dritter. Dies sind seine bisher einzigen Weltcup-Podestplätze.

Schmid kann der dritte Deutsche werden, der einen Weltcup im K.o.-Format (Parallel, City-Event) gewinnt. Felix Neureuther gewann den City-Event in München am Neujahrstag 2013 und Linus Straßer den City-Event in Stockholm am 31. Januar 2017.

Mathieu Faivre, der amtierende Weltmeister im Parallelslalom, musste wegen einer Knöchelverletzung kurzfristig absagen.

Nach dem Sieg von Marco Odermatt in Sölden im vergangenen Monat könnten die Schweizer Teamkollegen zum ersten Mal seit 1995/96, als Michael von Grünigen in Tignes und Beaver Creek (beide Riesenslalom) gewann, die ersten beiden Rennen einer Weltcupsaison der Herren gewinnen.

Österreichische Skifahrer haben bisher fünf Weltcuprennen im K.o.-System (Parallel, City-Event) gewonnen: drei durch Hirscher und je einen durch Josef Strobl (1997) und Marco Schwarz (2019).

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Quelle: www.FIS-Ski.com
Übersetzungsdienst: DeepL

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen