18 März 2023

Was Sie über den Slalom der Damen beim Ski Weltcup Finale in Soldeu wissen sollten

Was Sie über den Slalom der Damen beim Ski Weltcup Finale in Soldeu wissen sollten (Foto: © Oriol Molas)
Was Sie über den Slalom der Damen beim Ski Weltcup Finale in Soldeu wissen sollten (Foto: © Oriol Molas)

Mikaela Shiffrin hat vergangene Woche in Åre mit 87 Siegen den Rekord für die meisten Weltcup-Event-Siege im alpinen Skisport gebrochen und Ingemar Stenmark (86) übertroffen. Davon hat sie 53 Siege im Slalom erreicht, was einen Rekord für die meisten Siege in einer einzelnen Disziplin darstellt.

Shiffrin hat bereits die Kristallkugeln im Slalom, Riesenslalom und Gesamt-Weltcup in der Tasche und geht in Soldeu an den Start.

Mit 2.046 Punkten hat Shiffrin einen Vorsprung von 879 Punkten auf die Zweitplatzierte Lara Gut-Behrami (1.167). Nur einmal gab es am Ende einer Saison eine größere Punktedifferenz, als Tina Maze (2.414) den Gesamt-Kristallglobus 2012/13 mit 1.313 Punkten Vorsprung vor Maria Höfl-Riesch (1.101) gewann.

Shiffrin’s 2.046 Punkte sind bereits mehr als sie in drei ihrer vier vorherigen Gewinne des Gesamt-Weltcup-Kristallglobus hatte. Die Ausnahme war 2018/19 (2.204).

In dieser Saison hat Shiffrin insgesamt 13 Weltcup-Events gewonnen. Nur Shiffrin selbst (17 in 2018/19) und Vreni Schneider (14 in 1988/89) haben in einer einzigen Saison mehr gewonnen.

In neun von zehn Slalom-Events der diesjährigen Weltcup-Saison erreichte Shiffrin den ersten oder zweiten Platz (6 Siege, 3 zweite Plätze) und verpasste nur in Killington mit einem fünften Platz das Podium.

Shiffrin kann zum dritten Mal in ihrer Karriere sieben Slalom-Siege in einer Weltcup-Saison erzielen, nach acht in 2018/19 und sieben in 2017/18.

Mit zehn Top-Zwei-Platzierungen in einer Disziplin kann Shiffrin die zweite alpine Skifahrerin nach Stenmark werden, der in der Saison 1978/79 zehn Siege im Riesenslalom erzielt hat.

Shiffrin hat auch das Slalom-Event in Soldeu im Jahr 2019 gewonnen, als das Finale der Weltcup-Saison 2018/19 im Resort stattfand. Kein alpiner Skifahrer hat ein bestimmtes Event in Soldeu mehr als einmal gewonnen.

In dieser Saison konnte neben Mikaela Shiffrin nur Wendy Holdener (2) mehrere Weltcup-Siege im Slalom der Frauen für sich verbuchen. Vor ihren Siegen in Killington und Sestriere in dieser Saison hatte Holdener bereits 30 Podestplätze im Slalom erreicht, ohne je auf dem obersten Treppchen gestanden zu haben (0-15-15).

In der Slalomwertung hat Holdener (610) einen Vorsprung von 80 Punkten auf Petra Vlhová (530) auf dem dritten Platz. Einmal zuvor belegte sie den zweiten Platz in der Slalomwertung in der Saison 2017/18. Seitdem landete sie auf den Plätzen 3-4-5 in der Slalomwertung.

Holdener kann die erste Schweizerin werden, die seit Vreni Schneider 1994/95 (4) drei Slalom-Weltcups in einer Saison gewinnt.

Weitere Favoritinnen beim Slalom Weltcup Finale in Soldeu

Der Damen-Slalom wird zum dritten Mal in Soldeu ausgetragen. Marlies Schild gewann im Februar 2012, Mikaela Shiffrin triumphierte im März 2019.

Petra Vlhová (530) liegt auf dem dritten Platz in der Slalom-Wertung, 80 Punkte hinter Wendy Holdener und 55 bzw. 60 Punkte vor Lena Dürr und Anna Swenn-Larsson. Vlhová stand in den letzten vier Saisons auf dem Podium der Slalom-Wertung und holte dabei zwei Kristallkugeln: 2. Platz, 1. Platz, 3. Platz, 1. Platz.

Vlhová ist die amtierende Olympiasiegerin in dieser Disziplin (Mikaela Shiffrin fiel aus). Vlhová hat in dieser Saison einen Slalom-Weltcup gewonnen und schlug Shiffrin am 10. Januar in Flachau auf den zweiten Platz.

Lena Dürr (4., 55 Punkte hinter dem dritten Platz) könnte noch auf dem Podium der Slalom-Wertung landen. Letzte Saison stand Dürr auf dem Podium der Slalom-Wertung (Dritter Platz), was ihr erstes Podiumsergebnis in einer Weltcup-Wertung bedeutete.

Dürr gewann die Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften in Méribel am 18. Februar. Dürr gewann am 29. Januar mit 31 Jahren ihr erstes Weltcup-Slalomrennen in Špindlerův Mlýn und wurde mit 31 Jahren und 178 Tagen zur ältesten deutschen Frau, die ein Weltcup-Event gewann.

Anna Swenn-Larsson liegt als Fünfte der Slalom-Wertung 60 Punkte hinter dem Podium. Die letzte Schwedin, die in der Slalom-Wertung auf dem Podium stand, war Frida Hansdotter in der Saison 2017/18 (hinter Shiffrin und Holdener).

Swenn-Larsson (ein Sieg in der Saison 2022/23) könnte die erste Schwedin werden, die in einer Saison mehrere Weltcup-Slalom-Events gewinnt, seit Anja Pärson in der Saison 2005/06 (3 Siege).

Swenn-Larssons bestes Ergebnis in der Slalom-Wertung ist ein vierter Platz in der Saison 2018/19. Laurence St-Germain gewann am 18. Februar den Weltmeistertitel im Damen-Slalom. Ihr bestes Weltcup-Ergebnis im Slalom ist ein fünfter Platz in Åre letzte Woche.

St-Germain könnte die erste kanadische Frau sein, die seit Marie-Michèle Gagnon (3.) im Februar 2016 in Crans-Montana auf dem Podium des Weltcup-Slaloms landet.

Quelle: www.FIS-Ski.com
Übersetzungsdienst: DeepL

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Neue Orte und alte Klassiker: Ein Blick auf den noch offenen Ski Weltcup Kalender 2023/24
Neue Orte und alte Klassiker: Ein Blick auf den noch offenen Ski Weltcup Kalender 2023/24

Bereits jetzt warten die Fans auf den Ski Weltcup Kalender 2023/24. Sowohl sportlich als auch organisatorisch sind jedoch noch einige Hürden zu nehmen. Dafür sorgen zwei Faktoren: die Klima-Thematik und FIS-Boss Johan Eliasch, der es noch nicht geschafft hat, für langfristige Planungen zu sorgen. Der WM- und Weltcup-Winter ist vorbei. Aber die Ski-Asse nutzen den… Neue Orte und alte Klassiker: Ein Blick auf den noch offenen Ski Weltcup Kalender 2023/24 weiterlesen

Denis Corthay holt den Schweizer Super-G-Meistertitel (Foto: © Swiss-Ski)
Denis Corthay holt den Schweizer Super-G-Meistertitel (Foto: © Swiss-Ski)

Zum Abschluss der BRACK.CH Schweizer Meisterschaften schreibt Denis Corthay ein Märchen: Der 19-jährige NLZ-Athlet sichert sich hauchdünn vor Weltcup-Fahrer Stefan Rogentin den Meistertitel im Super-G. Der Abschluss der BRACK.CH Schweizer Meisterschaften bringt eine wunderschöne Geschichte hervor: Der 19-jährige Denis Corthay holt in Verbier den Meistertitel im Super-G. Der NLZ-Athlet, der im Januar in Wengen völlig… Denis Corthay holt den Schweizer Super-G-Meistertitel weiterlesen

Schweizer Meisterschaften: Delia Durrer siegt auch im Super-G (Foto: © Swiss-Ski)
Schweizer Meisterschaften: Delia Durrer siegt auch im Super-G (Foto: © Swiss-Ski)

Nach ihrem Schweizer Meistertitel in der Abfahrt vom Vortag ist Delia Durrer auch im Super-G die schnellste Fahrt gelungen. Mit ihr als Siegerin sowie Stephanie Jenal und Juliana Suter auf den weiteren Medaillenplätzen präsentierte sich das exakt gleiche Podest wie am Vortag. Wo sie ihre Konkurrenz in der Abfahrt noch um 0.58 Sekunden hatte distanzieren… Schweizer Meisterschaften: Delia Durrer siegt auch im Super-G weiterlesen

Lokalmatador Justin Murisier holt ersten Schweizer Meistertitel in der Abfahrt (Foto: © Swiss-Ski)
Lokalmatador Justin Murisier holt ersten Schweizer Meistertitel in der Abfahrt (Foto: © Swiss-Ski)

Lokalmatador Justin Murisier hat bei den BRACK.CH Schweizer Meisterschaften in Verbier einen beeindruckenden Sieg in der Abfahrt eingefahren. Mit Startnummer 2 gelang ihm eine Bestzeit, die keiner der nachfolgenden Konkurrenten mehr unterbieten konnte. Murisier gewann das Rennen mit einem Vorsprung von 85 Hundertstelsekunden auf den Zweitplatzierten Arnaud Boisset. Es war der sechste Schweizer Meistertitel für… Lokalmatador Justin Murisier holt ersten Schweizer Meistertitel in der Abfahrt weiterlesen

Delia Durrer gewinnt zum dritten Mal in Folge die Abfahrt bei den Schweizer Meisterschaften in Verbier (Foto: © Swiss-Ski)
Delia Durrer gewinnt zum dritten Mal in Folge die Abfahrt bei den Schweizer Meisterschaften in Verbier (Foto: © Swiss-Ski)

Delia Durrer hat es geschafft, den Hattrick zu vollenden. Sie hat zum dritten Mal in Folge den Schweizer Meistertitel in der Abfahrt gewonnen. Bei den BRACK.CH Schweizer Meisterschaften in Verbier hat sie ihre Konkurrentinnen klar distanziert und den Sieg in der Königsdisziplin en suite geholt. Dabei konnte sie Stephanie Jenal auf den zweiten Platz verweisen,… Delia Durrer gewinnt zum dritten Mal in Folge die Abfahrt bei den Schweizer Meisterschaften in Verbier weiterlesen