14 März 2018

Weltcupfinale 2018: Kriechmayr und Mayer teilen sich Abfahrtssieg in Are – Beat Feuz holt Abfahrts-Kristall

Kriechmayr und Mayer teilen sich Abfahrtssieg in Are .......
Kriechmayr und Mayer teilen sich Abfahrtssieg in Are …….

Eine ganze Saison hat man in Österreich auf einen Abfahrtssieg gewartet. Beim Weltcupfinale in Are hat es geklappt, und das gleich doppelt. Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer teilen sich, in 1:20.21 Minuten, zeitgleich den Sieg auf der verkürzten WM-Strecke von 2019. Rang drei geht an den Schweizer Beat Feuz (+ 0.04), der sich so die Abfahrts-Kristallkugel sichern konnte.

Vincent Kriechmayr: „Ich bin die ganze Saison über in der Abfahrt wesentlich schneller gewesen, als im Super-G. Leider habe ich viele Chancen ausgelassen. Das war zum Beispiel in Bormio und Kitzbühel der Fall. Da freut es mich, dass es hier noch geklappt hat und wir zeigen konnten was wir draufhaben. Am Ende habe ich mich noch mehr gefreut, als ich gesehen habe, dass wir ex-aequo ganz vorn stehen. Wir haben die Saison doch ziemliche Dresche gekriegt.“

Matthias Mayer: „Warum es beim Finale noch funktioniert hat, weiß ich nicht. Für mich war es letztes Wochenende schon schade mit den Ausfällen, weil ich eigentlich gut drauf war. Eigentlich ist es kein Doppelsieg, sondern zwei Siege auf einmal. Ausgemacht haben wir es natürlich nicht.“

Beat Feuz: „Als ich ins Ziel kam, wusste ich es muss die eins oder zwei aufleuchten. Als ich vorne lag, habe ich schon gehofft, dass es sich mit der Kugel aufgeht. Eigentlich habe ich nicht mehr geglaubt, dass ich über eine ganze Saison hinweg, so eine gute Leistung bringen kann. Mit meinen Knien, muss ich eigentlich immer Tagesrennen fahren, da ist es schwierig über die Saison hinweg eine Kugel zu gewinnen. “

Der norwegische Abfahrts-Olympiasieger Aksel Lund Svindal (+ 0.12) musste sich heute mit Platz vier begnügen und so dem Abfahrts-Weltmeister Feuz, in Sachen Disziplinenkugel, den Vortritt lassen.

Erneut eine starke Leistung zeigte DSV Rennläufer Thomas Dressen (+ 0.24) der sich, vor dem Franzosen Maxence Muzaton (6. + 0.30), Max Franz (7. – + 0.32) aus Österreich und Johan Clarey (8. – + 0.42) aus Frankreich, auf dem fünften Rang einreihte.

Die Top Ten komplettierten der Norweger Kjetil Jansrud (9. – + 0.43) und Brice Roger (+ 0.44) aus Frankreich

Weltcuppunkte gab es auch für Adrien Theaux (11. – + 0.50) aus Frankreich, dem Schweizer Junioren Weltmeister Marco Odermatt (12. – + 0.64), für Dominik Paris (13. – + 0.70) aus Südtirol, für den Österreicher Hannes Reichelt (14. – + 0.71) und dem Kanadier Manuel Osborne-Paradis (15. – + 0.72).

Offizieller FIS Endstand: Weltcupfinale Abfahrtslauf der Herren in Are 2018

.... Beat Feuz holt Abfahrs-Kristall
…. Beat Feuz holt Abfahrs-Kristall

 

Verwandte Artikel:

Ski Weltcup Saison 2022/23: Neues aus dem Regelwerk
Ski Weltcup Saison 2022/23: Neues aus dem Regelwerk

Sölden – Der neue Skiwinter steht vor der Tür. Und alle fragen sich, ob sich etwas Neues auf regulatorischer Ebene getan hat. Eigentlich sind es Bestätigungen dessen, was bereits im Frühling beschlossen wurde. Peter Gerdol (Damen) und Markus Waldner (Herren) bleiben als FIS-Chefrennleiter im Einsatz. Neben Hannes Trinkl wird Raimund Plancker im Speedsektor der Herren … Ski Weltcup Saison 2022/23: Neues aus dem Regelwerk weiterlesen

Noch zu wenig Schnee: Ist das neue Heimrennen von Beat Feuz und Dominik Paris doch in Gefahr? (Foto: © Matterhorn Cervino Speed Opening)
Noch zu wenig Schnee: Ist das neue Heimrennen von Beat Feuz und Dominik Paris doch in Gefahr? (Foto: © Matterhorn Cervino Speed Opening)

Zermatt/Cervinia – Im Unterschied zu Sölden schleicht in Zermatt/Cervinia ein Schreckgespenst umher. Da es zu wenig Schnee hat, sind die Debütrennen auf der neuen Matterhorn-Abfahrt gefährdet. Didier Défago, seines Zeichens Olympiasieger vor zwölf Jahren, hat die neue Strecke kreierte ist wie wir berichtet haben noch positiv gestimmt. . Die Worte von FIS-Speedchef Hannes Trinkl klingen… Noch zu wenig Schnee: Ist das neue Heimrennen von Beat Feuz und Dominik Paris doch in Gefahr? weiterlesen

Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23
Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23

man viele Trainingseinheiten. Österreichs Speedspezialisten wie beispielsweise Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer schnallten schon im August ihre Trainingslatten an. Ihr eidgenössische Konkurrent Beat Feuz ließ sich Zeit und hat, weniger Trainingskilometer abgespult, zumal er erst sehr viel später ins Geschehen eintrat und in Zermatt seine Zelte aufschlug. Feuz betont, dass er einem jungen Skirennläufer seine… Beat Feuz nutzt seine Erfahrung in der Vorbereitung auf die Ski Weltcup Saison 2022/23 weiterlesen

Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal
Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal

Schnals – Nachdem der Südtiroler Ski Weltcup Rennläufer Dominik Paris lange Zeit im südargentinischen Ushuaia seine Trainingszelte aufschlug, ist er wieder heimgekehrt. Aktuell spult er im Schnalstal ein mehrtägiges Einzeltraining ab. Mit dabei sind auch Max Carca, Alberto Ghidoni und Michael Gufler. Vor kurzer Zeit verweilte er mit seinem langjährigen Weggefährten und Freund Aksel Lund… Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen