19 Juni 2019

Wendy Holdener lud bei Asien-Trip ihre Akkus auf

Wendy Holdener lud bei Asien-Trip ihre Akkus auf (© Wendy Holdener / Facebook)
Wendy Holdener lud bei Asien-Trip ihre Akkus auf (© Wendy Holdener / Facebook)

Untereriberg – Die Schweizerin Wendy Holdener gönnte sich eine längere Auszeit. In Asien tauchte sie in einen für sie fremden Kosmos ein. Sie dachte nicht an Hundertstelsekunden, Kippstangen und Trainingseinheiten. Nun wirkt sie gelöst und auch entspannt. Der Urlaub in Fernost hat ihr richtig gut getan.

Die Eidgenossin war in China, Japan und Thailand. Ferner war sie bei der weltweit größten Party zu Gast. Das ist die Full Moon Party in Ko Pha-ngan. Die Swiss-Ski-Lady erinnert sich gerne an dieses Event. Zudem erzählt sie, dass das Quecksilber in etwas zu hohe Regionen geklettert sei. Das ist verständlich, wenn man wie Holdener den Wintersport zu seinen Vorlieben deklariert hat.

Im Reich der Mitte kletterte sie über die Chinesische Mauer. In Hongkong, der asiatischen Wirtschaftsmetropole besuchte sie ihren Bruder Steve und in Japan beobachtete sie Sumo-Ringer beim Wettkampf. Im Nachhinein muss Wendy lachen, wenn sie den Vergleich mit den schweizerischen Schwingern anstellt und diesen mehr Athletik attestiert.

Kevin Holdener, Wendys Bruder und Manager, und ein guter Freund waren auch mit von der Partie. In der chinesischen Hauptstadt Peking erkundete das Trio das olympische Gelände. Als Fans des Tennissports schauten sie sich die Olympiasiegerwand an. Ihre Landsleute Stan Wawrinka und Roger Federer sind dort verewigt.

Der Peking-Trip kommt nicht von irgendwo her. Die Skirennläuferin möchte sich ein Bild vor Ort machen, denn in weniger als drei Jahren gastieren die weltbesten Wintersportlerinnen und -sportler dort, wenn es um Olympiagold, -silber und -bronze geht. Holdener wollte sich bereits im Vorfeld mit Land und Leute anfreunden. Ähnlich verlief ihre Vorbereitung auf die Spiele der fünf Ringe im südkoreanischen Pyeongchang.

Die Reise nach China hat Spuren hinterlassen. Und wenn man den Ausflug nach Südkorea zum Vorbild nimmt, kann die Tour ins Reich der Mitte nicht schaden. In Pyeongchang wusste die Swiss-Ski-Lady zu überzeugen. Sie holte einen kompletten Medaillensatz nach Hause mit.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.blick.ch

Verwandte Artikel:

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)
Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ (Foto: © Elisabeth Reisinger / Instagram)

Peilstein – Die 25-jährige österreichische Skirennläuferin Elisabeth Reisinger kommt nach einer Knieverletzung wieder zurück. Im Skiweltcup.TV-Interview berichtet sie, dass die Rehabilitation länger gedauert hat, als zu Beginn angenommen. Dennoch ist sie motiviert. Da sie auch fit ist, steht einer Rückkehr nichts mehr im Wege. Trotzdem will sie behutsam einen Schritt nach dem anderen setzen. Dann… Elisabeth Reisinger im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe mich immer wieder zurückgekämpft.“ weiterlesen

Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)
Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)

Kitzbühel – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Vincent Kriechmayr, der heuer den Super-G von Kitzbühel für sich entschieden hatte, freut sich über eine Gondel. Für den Oberösterreicher ist es eine zweite ähnliche Auszeichnung. Bereits in Hinterstoder trägt eine Gondel seinen Namen. Der Doppelweltmeister von Cortina d’Ampezzo, ist sehr glücklich, im Kreis „richtiger Ski-Legenden“ zu sein.… Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel weiterlesen

Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren (Foto: Nina Ortlieb / Privat)
Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren (Foto: Nina Ortlieb / Privat)

Lech – Vor gut acht Monaten kam die österreichische Ski Weltcup Rennläuferin Nina Ortlieb in Crans-Montana schwer zu Sturz. Dabei verletzte sie sich sehr schwer am rechten Knie. Auch wenn noch das Kraftdefizit kompensiert werden muss, blickt sie zuversichtlich auf den bevorstehenden Olympiawinter. Ein Comeback steht vor der Tür, und die Speedspezialistin kann es nicht… Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren weiterlesen

Feinschmeckerin Kajsa Vickhoff Lie baut sich zweites Standbein auf (Foto: © Kajsa Vickhoff Lie / Instagram)
Feinschmeckerin Kajsa Vickhoff Lie baut sich zweites Standbein auf (Foto: © Kajsa Vickhoff Lie / Instagram)

Eiksmarka – In der vergangenen Ski Weltcup Saison musste die norwegische Skirennläuferin Kajsa Vickhoff Lie auf äußerst leidvolle Art und Weise feststellen, wie dicht Glück und Pech zusammenliegen. In Garmisch-Partenkirchen raste die Wikingerin das erste Mal unter die besten Drei. Beim Super-G am San-Pellegrino-Pass kam sie fürchterlich zu Sturz. Dabei zog sich die Nordeuropäerin einen… Feinschmeckerin Kajsa Vickhoff Lie baut sich zweites Standbein auf weiterlesen

Banner TV-Sport.de