24 November 2018

Wendy Holdener und Michelle Gisin sind bereit für das Technik-Wochenende in Killington

Trotz eines Cut am Kinn ist Wendy Holdener fit für das Killington Wochenende
Trotz eines Cut am Kinn ist Wendy Holdener fit für das Killington Wochenende

Wenn an diesem Wochenende die Technik-Rennen der Damen in Killington stattfinden, stehen auch die beiden Schweizerinnen Wendy Holdener und Michelle Gisin im Rampenlicht. Währen Holdener in der vergangen Woche bei einem Trainingslauf eine ungewollten Bekanntschaft mit einer Torstange machte, und sich am Kinn eine offene Fleischwunde zuzog, hat sich Michelle Gisin bereits gut in Killington eingelebt und freut sich auf die bevorstehenden Rennen.

Im Schweizer Fernsehen SRF wagten beide Damen einen Ausblick auf den Skiweltcup Slalom am Samstag und den Riesentorlauf am Sonntag.

Wendy Holdener: „Es geht mir relativ gut, auch wenn ich nicht viel lachen oder rumspringen kann. Aber ich konnte gut schlafen und es tut auch nicht mehr so weh. Der Heilungsverlauf ist sehr gut. Ich denke durch das Adrenalin wird mich die Verletzung bei den Rennen nicht wesentlich behindern. Schlechter als im letzten Jahr kann es eigentlich nicht laufen. Zu dem Zeitpunkt war ich gerade in einem persönlichen Loch und mit dem Kopf nicht ganz bereit. Aber ich habe auch gute Erinnerungen an Killington, darum gehe ich, trotz des Zwischenfalls, sehr positiv ins Rennen.

Über Platz fünf beim Slalom in Levi habe ich mich zunächst schon sehr aufgeregt und war nicht zufrieden. Aber ich muss lernen damit umzugehen. Logisch möchte ich mehr und auch in der Öffentlichkeit heißt es dann, Wendy Holdener sorgte für eine Enttäuschung. Die Vorbereitung im Herbst war wegen der Schneeverhältnisse nicht optimal. Auch hat mir das gute Gefühl etwas gefehlt und ich bin sicher schon besser Slalom gefahren. Somit hat sich mit Platz fünf die Form wiedergespiegelt. Darum habe ich es auch akzeptiert wie es ist.“

Michelle Gisin: „Den „Jetlack“ habe ich gut verkraftet. Ich gehe hier in Killington mit einem guten Gefühl ins Rennen, wenn auch beim Slalom in Levi noch nicht alles gepasst hat, wobei ich mich im zweiten Lauf schon verbessert zeigte. Ich fühle mich sehr gut und freue mich wahnsinnig auf den Riesentorlauf am Sonntag, der mir sehr gut zusagt. Da kann ich zeigen wo ich zur Zeit stehe. Wenn es dann auch noch im Slalom gut läuft bin ich zufrieden.

Die Ausgangslage ist durch die Startnummer im Slalom natürlich besser, aber meine eigenen Ambitionen sind mehr auf den Riesenslalom gerichtet, der mehr meiner Mentalität entgegenkommt. Hier möchte ich mich weiterentwickeln und darum freue ich mich auf jedes neue Rennen. Auch wenn ich sehr wenig Speed im Sommer trainiert habe, freue ich mich auch schon auf Lake Louise. Die Woche in Kanada sollte ich aber als Trainingswoche sehen und mich nicht auf ein Resultat versteifen. Aber natürlich versuche ich mich jedes Training zu steigern, damit ich dann bei der Abfahrt auch einen Schritt nach vorne machen kann.“

Quelle: Schweizer Fernsehen – SRF

Verwandte Artikel:

Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia?
Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia?

Innsbruck/Ushuaia – Während in Europa die Gletscher in besorgniserregender Manier schmelzen und dieser Umstand den Top-Skinationen mehr als nur Sorgenfalten ins Gesicht zaubern, denkt der ÖSV über ein ständiges Trainingslager in Ushuaia nach. Nachdem coronabedingt zwei Sommer lang kein Training in Chile oder Argentinien denkbar war, nehmen die Ski-Asse ihr Flugticket und fliegen wieder. Die… Bekommen Matthias „Mothl“ Mayer und Co. eine fixe Trainingsbleibe in Ushuaia? weiterlesen

Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab
Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab

Mayrhofen – Die frühere ÖSV Ski Weltcup Rennläuferin Bernadette Schild ist Ende Juli 2022 erstmals Mutter geworden. Die Salzburgerin, die in Tirol wohnt, hat im März 2021 ihre sportliche Laufbahn beendet. Nach ihrer aktiven Zeit als Sportlerin heuerte sie als Marketingleiterin bei einem Confiserie-Betrieb als Leiterin der Marketingabteilung an. Vater des Kindes ist Armin Wierer,… Klein Samuel hält Bernadette Schild auf Trab weiterlesen

Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo
Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo

Cortina d’Ampezzo – Gestern trafen sich FIS-Renndirektor Peter Gerdol, Alberto Senigagliesi und die Mitarbeiter des nationalen Skiverbands in Cortina d’Ampezzo, um die Olimpia delle Tofane einer sommerlichen Inspektion zu unterziehen. Im kommenden Winter werden die Damen dort zwei Super-G’s und eine Abfahrt austragen. Skifans können sich das Wochenende vom 20. bis zum 22. Januar 2023… Nicht nur Sofia Goggia freut sich auf drei schnelle Rennen in Cortina d’Ampezzo weiterlesen

Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen
Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen

Lauterach – Der österreichische Slalomspezialist Christian Hirschbühl musste binnen kürzester Zeit erleben, wie nah Freud und Leid beieinanderliegen. Zuerst triumphierte er beim Heim-Parallelrennen in Lech/Zürs im November 2021, ehe er sich rund acht Wochen später beim Torlauf auf dem Wengener Lauberhorn schwer verletzte. Neben dem Bruch einiger Knochen im Sprunggelenk zog der 32-Jährige sich auch… Christian Hirschbühl möchte im September auf den Skiern stehen weiterlesen

Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)
Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)

Chapelco – Noch nie hat ein Nationenwechsel, vielleicht jener von Marc Girardelli, für so viel Wirbel gesorgt. Die 15-jährige Lara Colturi fuhr bis Ende Mai für Italien. Jetzt fährt sie für Albanien. Sofia Goggia, die wohl berühmteste und beste azurblaue Speed-Lady der Gegenwart, konnte diesen Schritt alles andere als verstehen. Momentan feilt die Teenagerin in… Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus weiterlesen