19 November 2020

Wenn die Top-7 locken, will Emelie Wikström bereit sein

Wenn die Top-7 locken, will Emelie Wikström bereit sein (Foto: © skiteamswedenalpine / Instagram)
Wenn die Top-7 locken, will Emelie Wikström bereit sein (Foto: © skiteamswedenalpine / Instagram)

Levi – Die schwedische Skirennläuferin Emelie Wikström möchte besser als je zuvor in den neuen Ski Weltcup Winter starten. Trainer Per Jonsson erzählt, dass seine Athletin einen großen Schritt nach vorne gemacht hat. In der letzten Saison lief so einiges nicht nach Plan. Erst im letzten Rennen vor dem coronabedingten Saisonabbruch zeigte sie mit dem siebten Rang in Kranjska Gora ansatzweise ihre fahrerische Klasse. Nun will sie in Levi schon aus dem Vollen schöpfen und erfolgreich sein. Voller Optimismus gibt die Angehörige des Drei-Kronen-Teams zu, dass ein Sprung auf das Podest ein großes Ziel sei.

Zudem möchte sie im Slalom wieder unter den besten Sieben landen. Dann gibt es noch eine Weltmeisterschaft, die im Februar des nächsten Jahres in Cortina d’Ampezzo über die Bühne geht. Hier will die Skandinavierin auch eine mehr als nur gute Figur abgeben. Jetzt geht es nach Finnland; dort wird sowohl am Samstag als auch am Sonntag jeweils ein Torlauf der Frauen ausgetragen. Wikström schaut trotz der aktuellen Corona-Weltlage optimistisch nach vorne.

Für sie ist es wichtig, dass sie bereits beim ersten Rennen ihr Leistungspotenzial abrufen kann. Dann sollte bereits in Levi ein erfolgreicher Start in die WM-Saison 2020/21 möglich sein.

Bericht für skiweltcup.tv: Andrash Raffeiner

Quelle: svt.se

Verwandte Artikel:

Olympia 2022: Mikaela Shiffrin und der gefühlte Druck vor den Olympischen Winterspielen
Olympia 2022: Mikaela Shiffrin und der gefühlte Druck vor den Olympischen Winterspielen

Vail/Peking – Seit dem Beginn der aktuellen Skiweltcupsaison hat die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin zehn Podestplätze in drei verschiedenen Disziplinen erzielt und vier Rennen gewonnen. Trotzdem sieht sie in ihren Augen kein ideales Jahr. Da sie die Erkrankung am Coronavirus um die Einsätze in Lienz prellte, musste sie tatenlos zusehen, wie Petra Vlhová im Slalom eine… Olympia 2022: Mikaela Shiffrin und der gefühlte Druck vor den Olympischen Winterspielen weiterlesen

Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich
Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich

Garmisch-Partenkirchen – Die Startnummer 13 hat der Schweizerin Corinne Suter Glück gebracht; sie war im ersten Abfahrtsprobelauf in Garmisch-Partenkirchen in einer Zeit von 1.41,30 Minuten die Schnellste eines Feldes, in dem viele zahlreiche prominente Namen fehlen. Auf Rang zwei reihte sich die Deutsche Kira Weidle (+0,06) ein; Dritte wurde mit Jasmine Flury (+0,30) eine weitere… Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich weiterlesen

Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022
Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022

Peking – Langsam aber sicher wird es Zeit die Uhren umzustellen – auf Olympia-Zeit! In Peking gehen die Uhren anders, besser gesagt sind uns die Chinesen in Sachen Zeitunterschied 7 Stunden voraus. Nicht nur für unsere Skiweltcup-Redaktion eine Herausforderung, auch die Skifans müssen den Wecker mitten in der Nacht stellen, wenn sie bei den Entscheidungen… Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022 weiterlesen

Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht
Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht

Finkenberg – Die österreichische Skirennläuferin Marie-Therese Sporer kam bei einem Slalomtraining zu Sturz. Dabei renkte sie sich die Schulter aus, die weiteren Untersuchungen ergaben dass sie sich einen Schulterbruch zuzog. Die Tirolerin begab sich bereits unters Messer und wird ein paar Wochen pausieren müssen. Die ÖSV-Lady, 25 Jahre jung, wurde abseits des Sturzes nicht für… Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht weiterlesen

Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)

Mellau – Zugegeben, im Stillen hoffte der österreichische Skirennläufer Patrick Feurstein, seines Zeichens sensationeller Vierter beim Riesentorlauf auf der Gran Risa in Alta Badia, auf ein Olympiaticket. Der Vorarlberger wurde jedoch nicht nominiert. Im zweiten Moment rutschten Max Franz und Stefan Brennsteiner noch ins Aufgebot. Feurstein weiß, dass wohl das fehlende zweite Top-Ergebnis ausschlaggebend war.… Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 weiterlesen