1 März 2019

Werner Heel steht in Kvitfjell ein letztes Mal im Starthaus

Werner Heel steht in Kvitfjell ein letztes Mal im Starthaus (Foto: Skiweltcup.TV / Walter Schmid)
Werner Heel steht in Kvitfjell ein letztes Mal im Starthaus (Foto: Skiweltcup.TV / Walter Schmid)

Kvitfjell – Mit guten Erinnerungen reist der Südtiroler Skirennläufer Werner Heel nach Kvitfjell. Der Speedspezialist aus dem Passeiertal raste vor elf Jahren in Norwegen zu seinem ersten Sieg bei einer Weltcupabfahrt. Nun bestreitet der 36-Jährige morgen sein letztes Rennen.

Drehen wir das Rad der Zeit zurück. 2008 trug der Südtiroler die Startnummer 25. US-Sonnyboy Bode Miller gab schon Siegerinterviews, als er vom damals unbekannten Heel noch abgefangen wurde. Der Erfolg auf der Olympiastrecke von 1994 blieb jedoch der einzige Sieg bei einer Weltcupabfahrt. Später triumphierte er noch zweimal im Super-G, einmal vor heimischer Kulisse in Gröden und einmal in Åre.

Doch Kvitfjell war immer ein gutes Pflaster für den Freund von Manuela Mölgg. So kletterte er 2015 noch einmal auf das Podium. Nun beendet der Mann aus Walten in Passeier seine Karriere, die in Bormio im fernen Jahr 2001 begann. Der damals junge Athlet fuhr als 37. nicht in die Punkte.

In wenigen Wochen wird Heel 37 Jahre alt. Als Ski-Rentner wird er viel auf den Berg gehen, ohne Leistungsdruck Ski fahren oder mit dem Mountain Bike fahren. Er schrieb, dass es wieder einmal an der Zeit ist, seinem Instinkt zu vertrauen, ferner ein Gefühl für den richtigen Zeitpunkt zu haben. So wirft er sich ein letztes Mal aus dem Starthaus, mit Stolz und auch mit Melancholie, wohl wissend, dass es das Richtige ist.

Schließlich bedankte sich Heel bei seinen Eltern, Geschwistern, seiner Freundin Manuela Mölgg und dem Fanklub, seinen Betreuern, Physiotherapeuten, dem Skiklub Passeirer, dem italienischen Wintersportverband und der Sportgruppe der Finanzwache. Mak sehen, ob der Passeirer dem Skisport in der einen oder anderen Form erhalten bleibt.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.sportnews.bz

Verwandte Artikel:

Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor
Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor

Sölden – Vincent Kriechmayr, der frischgebackene Sportler des Jahres, möchte hoch hinaus. Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer, der bei der vergangenen Weltmeisterschaft sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G die Goldmedaille gewann, fuhr bereits gestern ins Ötztal. Er wird jedoch beim Riesentorlauf in Sölden, der morgen in einer Woche auf dem Programm steht, nicht… Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor weiterlesen

Federica Brignone möchte in Peking zweite Olympische Medaille gewinnen
Federica Brignone möchte in Peking zweite Olympische Medaille gewinnen

Sölden – Die italienische Skirennläuferin Federica Brignone zählt zu jenen Athletinnen, die am Samstag in einer Woche in Sölden an den Start gehen und gewinnen können. Sie ist sehr zufrieden, ihr Skitraining betreffend. Körperlich läuft alles nach Plan. Im Juni, so erzählte die Dame aus dem Aostatal, hatte sie wenig Glück mit dem Wetter, aber… Federica Brignone möchte in Peking zweite Olympische Medaille gewinnen weiterlesen

Ester Ledecká will ihre Heldentat von Pyeongchang in Peking wiederholen (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Ester Ledecká will ihre Heldentat von Pyeongchang in Peking wiederholen (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Prag – Die tschechische Sportskanone Ester Ledecká hat in der bevorstehenden Olympiasaison 2021/22 viel vor. Sie möchte in Peking ihre historische und heroische Großtat von Pyeongchang wiederholen. Sie gewann damals im Parallel-Riesenslalom (Snowboard) und im Super-G (Ski alpin) eine Goldmedaille. Sie befindet sich in einer guten Verfassung und damit meint sie sowohl ihren Körper als… Ester Ledecká will ihre Heldentat von Pyeongchang in Peking wiederholen weiterlesen

Petra Vlhová hätte sich den Servicemann von Ester Ledecká ins Team gewünscht
Petra Vlhová hätte sich den Servicemann von Ester Ledecká ins Team gewünscht

Prag – Die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová suchte vor der Olympiasaison einen neuen Servicemann. Ihr Blick fiel auf Milos Machytka, der jedoch ein Problem hatte. Er arbeitete mit der Tschechin Ester Ledecká zusammen. Am Ende konnte er sich nicht mit dem Team der Gesamtweltcupsiegerin einigen und steht weiterhin der amtierenden Super-G- und Snowboard-Olympiasiegerin… Petra Vlhová hätte sich den Servicemann von Ester Ledecká ins Team gewünscht weiterlesen

Mattia Casse darf die gute Platzierung in der Super-G-Wertung behalten (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Mattia Casse darf die gute Platzierung in der Super-G-Wertung behalten (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Mailand – In der Saison 2019/20 wusste der italienische Skirennläufer Mattia Casse mit sehr guten Leistungen im Super-G zu überzeugen. Am Ende eines langen Winters schaute der sechste Rang in der Disziplinenwertung heraus. Der 31-Jährige verletzte sich letztes Jahr bei einem Trainingssturz. In Cervinia zog er sich eine Fraktur des Sprunggelenks im linken Knöchel zu.… Mattia Casse darf die gute Platzierung in der Super-G-Wertung behalten weiterlesen

Banner TV-Sport.de