24 November 2019

Das vierte Rentier von Mikaela Shiffrin hört auf den Namen Ingemar

Wie heißt das vierte Rentier von Mikaela Shiffrin?
Das vierte Rentier von Mikaela Shiffrin hört auf den Namen Ingemar

Levi – Die 24-jährige US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin schreibt weiterhin Geschichte. Beim gestrigen Slalom im finnischen Levi holte sich den 41. Sieg bei einem Weltcupslalom. Somit ist sie das beste Ski-Ass in dieser Disziplin. Bei den Herren kam die schwedische Ski-Ikone Ingemar Stenmark auf 40 Erfolge.

Shiffrin, die zum vierten Mal in Finnland gewann, berichtete davon, dass sie als Kind nicht einmal davon träumen konnte. Neben der Ehre und dem Preisgeld sicherte sie sich zum vierten Mal ein Rentier. Neben Rudolph, Sven, Mr. Gru gesellte sich nun Ingemar zu ihrer Herde.

Auf Instagram berichtete sie über die Namensfindung:

„Ich dachte gestern nach dem Rennen an diesen Namen, als jemand den Rekord erwähnte, aber es gab ein paar Dinge zu klären, bevor ich ihn ankündigte. Zuerst musste ich um die Erlaubnis von Ingemar bitten. Aber ich wollte mir auch einen ruhigen Moment Zeit nehmen, um über den Tag und die Bedeutung dieses Rennens für mich nachzudenken. Die Wahrheit ist, dass es sich für mich nicht wie ein Rekordtag anfühlte. Es fühlte sich wie ein wunderschöner Slalom-Renntag an, wenn er auch ein wenig neblig war. Und jetzt habe ich diese Auseichnung zu meinem Namen – ein Meilenstein, von dem ich nie in meinen kühnsten Träumen dachte, dass ich ihn erreichen würde, als ich jünger wäre – aber alles, was ich denken konnte, war, dass Ingemar besser war. Ich sehe es nicht als das Brechen seines Rekordes, ich setze ihn einfach fort. Obwohl die Idee, mein Rentier nach Ingemar zu benennen, aus dem Gerede entstand, den Rekord zu ‚brechen‘, habe ich mich am Ende nicht dafür entschieden, es zu tun. Es ist einfach eine Hommage an einen der absolut größten Skirennfahrer, der live dabei war.“

Shiffrin hält nun bei 61 Siegen. Der Rekord von Stenmark liegt bei 86 Triumphen. Wer die US-Amerikanerin kennt, weiß, dass sie dank ihrer Dominanz und ihres Ehrgeizes diese Zahl eines Tages einstellen und verbessern wird. Die Überlegenheit im gestrigen Torlauf hat dieses Unterfangen eindrucksvoll bestätigt.

 

Wie heißt das vierte Rentier von Mikaela Shiffrin?

Levi – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin holte sich in Levi den 41. Weltcupsieg in einem Slalom. Dabei überholte sie in der ewigen Disziplinen-Bestenliste die schwedische Legende Ingemar Stenmark. Der Nordeuropäer kam auf 40 Triumphe im Torlauf.

Im finnischen Skiort ist es mittlerweile eine beliebte Traditionell geworden, dass die Siegerin und der Sieger ein Rentier erhält. Shiffrin, die mit vier Erfolgen die beste ihrer Zunft in Lappland ist, hat eine kleine Herde. Zu Rudolf (2013), Sven (2016) und Mr. Gru (2018) hat sich ein weiteres süßes Tier gesellt.

Die Frage, wie der neue vierbeinige Gefährte heißt, ist noch unbeantwortet. Shiffrin sagte nur, dass der Name etwas Emotionales verbirgt. So kann es sein, dass das US-amerikanische Ski-Ass das Rentier nach ihrer Großmutter oder nach der schwedischen Skigröße benennt. Also Pauline oder Ingemar… es bleibt spannend, wesentlich spannender als der Slalom am gestrigen Samstag, welchen das US-Girl klar für sich entscheiden konnte. Die 24-Jährige wird ihre Entscheidung in den sozialen Medien verkünden.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.sportnews.bz

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren
Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren

Sölden/Pitztal – Die österreichische Skirennläuferin Katharina Liensberger bereitet sich nach ihrer Arbeit in der Skihalle im litauischen Druskininkai auf dem Söldener Rettenbachferner auf die kommende Ski Weltcup Saison vor. Dort wird am 22. Oktober der Startschuss für den WM-Winter 2022/23 ertönen. Die Vorarlbergerin hat sehr gute Bedingungen vorgefunden, nachdem die Temperaturen seit dem vergangenen Wochenende… Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren weiterlesen

Thomas Trinker freut sich auf den ersten Winter als ÖSV-Damencheftrainer (Foto: ÖSV)
Thomas Trinker freut sich auf den ersten Winter als ÖSV-Damencheftrainer (Foto: ÖSV)

Sölden – In gut einem Monat beginnt in Sölden die alpine Skiweltcupsaison 2022/23. Beim ÖSV gibt es sowohl bei den Damen (Thomas Trinker) als auch bei den Herren (Marko Pfeifer) neue Cheftrainer. Trinker, ein Steirer, freut sich, die schöne Aufgabe zu übernehmen und hofft, dass er diese Möglichkeit auch zur Zufriedenheit nutzen kann. Er weiß,… Thomas Trinker freut sich auf den ersten Winter als ÖSV-Damencheftrainer weiterlesen

Schweizerin Carole Bissig beendet ihre Karriere (Foto: © Swiss-Ski)
Schweizerin Carole Bissig beendet ihre Karriere (Foto: © Swiss-Ski)

Wolfenschiessen – Die schweizerische Ski Weltcup Rennläuferin Carole Bissig, die auf 23 Weltcupeinsätze und auf acht Ergebnisse in den Punkterängen kam, hängt ihre Skier an den Nagel. Sicher ist die Entscheidung kurz vor dem Saisonbeginn für so manchen überraschend, aber durchaus verständlich. Die 26-Jährige wurde bei der Zusammenstellung der Nationalmannschaften für den Winter 2022/23 nicht… Schweizerin Carole Bissig beendet ihre Karriere weiterlesen