1 November 2019

Wieder genesene Kathi Gallhuber will bereits beim Slalom von Levi wieder angreifen

Emsige Kathi Gallhuber schielt nach Levi (Foto: Kathi Gallhuber / privat)
Emsige Kathi Gallhuber schielt nach Levi (Foto: Kathi Gallhuber / privat)

Göstling – Kathi Gallhuber kann sich freuen. Die niederösterreichische Skirennläuferin brennt nach einer schweren Knieverletzung und einer langen Phase der Rehabilitation auf ihr Comeback. Dementsprechend motiviert ist sie vor ihrem Einsatz, beim Ski Weltcup Slalom Auftakt, Mitte November in Levi.

Bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang wurde die ÖSV-Dame Slalom-Dritte. Sie verwies sogar die ansonsten überragende US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin auf Platz vier. Auch bei den Welttitelkämpfen wollte die 22-Jährige eine Medaille holen. Doch eine Knieverletzung machte ihr im Dezember 2018 einen gewaltigen Strich durch die Rechnung.

Kreuzband- und Meniskusriss statt WM-Edelmetall. So oder so ähnlich kann man das Ganze beschreiben. Jetzt will sie in Finnland ihr Comeback feiern. Die Niederösterreicherin hatte im Training keine Schmerzen. Dank der optimalen Vorbereitung schaut sie zuversichtlich nach vorne. Dennoch berichtet sie, dass die Verletzung ein schwerer Tiefschlag war. Sowohl ihr Bruder als auch ihr Cousin hatten die gleiche Verletzung erlitten. Die Familie baute Katharina auf und ebnete ihr den Weg zurück.

Nach dem chirurgischen Eingriff ging Gallhuber drei Wochen lang auf Krücken. In der Rehabilitation war es bedeutsam, wieder normal zu gehen und dann das Knie zu belasten. Nach mühevoller Kleinarbeit musste sie alles aufbauen, denn die Kraft, die für eine Skirennläuferin lebensnotwendig ist, war verloren gegangen.

Im Hinblick auf Levi freut sie sich, wieder zurück auf der weißen Grundlage zu sein. Sie möchte wieder in die Weltspitze fahren, sich dort etablieren und wieder aufs Podest kommen. Dennoch denkt sie von Rennen zu Rennen. Überdies will sie sich nicht unter Druck setzen. Die 22-Jährige hat sich auch zum Ziel gesetzt, wieder in die erste Startgruppe zurückzukehren.

Trotz des Rückschlags bringt jede Verletzung auch etwas Positives mit sich. So glaubt die Niederösterreicherin, dass sie körperlich fitter und als Mensch gereift ist. Rückschläge sind nicht auszuschließen, aber durch sie kann man wachsen. So gesehen will die ÖSV-Technikerin davon profitieren und schauen, dass die positive Einstellung nicht verloren geht und dass sie in den kommenden Jahren davon zehren kann.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: noe.orf.at

Verwandte Artikel:

Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika
Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika

Innsbruck – Am gestrigenDienstag wurden die Container für das chilenische ÖSV-Trainingslager verladen. Die Herren nehmen zehn Tonnen Material mit; für gut 60 Athleten werden 1000 Paar Skier nach Südamerika geflogen. Neben Torstangen, Zeitmessungsanlagen wird auch das Material für die optimale Präparierung der Latten auf die weite Reise geschickt. Alpinchef Herbert Mandl spricht davon, dass die… Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika weiterlesen

In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino
In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino

Cuneo/Ushuaia – Nach den mitunter katastrophalen Bedingungen auf den europäischen Gletschern sehen sich die Ski Weltcup Gruppen der italienischen Ski-Nationalmannschaften gezwungen, nach Südamerika zu reisen. In Ushuaia erleben sie winterliche Verhältnisse; ein mehr als zufriedenstellendes Training, auch wenn sie beinahe unzählige Flugkilometer abspulen müssen, ist hier möglich. Marta Bassino und Federica Brignone werden die ersten… In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino weiterlesen

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen

Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport
Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport

London – Wir erinnern uns alle noch an den Sieg des Ski Weltcup Rennläufers Dave Ryding, der mit seinem sensationellen Erfolg auf dem Kitzbüheler  Ganslernhang britische Skigeschichte geschrieben hat. Nun muss der Slalomspezialist eine bittere Pille schlucken. Im bevorstehenden Winter muss der britische Verband finanzielle Einschränkungen vornehmen; die Sportorganisation UK Sport kündigte an, die finanziellen… Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport weiterlesen