27 Mai 2021

Wird sich Neja Dvornik für das Ende ihrer sportlichen Laufbahn entscheiden?

Wird sich Neja Dvornik für das Ende ihrer sportlichen Laufbahn entscheiden? (Foto: © Neja Dvornik / instagram)
Wird sich Neja Dvornik für das Ende ihrer sportlichen Laufbahn entscheiden? (Foto: © Neja Dvornik / instagram)

Ljubljana-Laibach – Aus dem Lager des vielversprechenden slowenischen Skiteams hat die Athletin Neja Dvornik gegenwärtig keinen Nationalmannschaftstatus. Es gibt Vermutungen, wonach sie die Karriere vorzeitig beenden könnte. Die Versammlung des nationalen Verbandes wird in Kürze die Berichte des vergangenen Winters und hauptsächlich die Wettkampf- und Finanzpläne für den bevorstehenden Olympiawinter prüfen und sollte diese aller Voraussicht nach genehmigen.

Ferner werden auch die leicht modifizierten Nationalteams offiziell vorgestellt. Im Weltcupteam der Damen werden wir viele Änderungen erkennen. Ana Bucik, Tina Robnik, Meta Hrovat und Andrea Slokar werden von Livio Magoni und Bostjan Bozic betreut. Mitja Kunc wird nicht mehr dabei sein. Die Arbeit wird praktisch aufgeteilt oder auf die Bedürfnisse der einzelnen Damen zugeschnitten.

Während die Speedspezialistin und zweifache Abfahrtsweltmeisterin Ilka Stuhec ein eigenes Team um sich hat, wurde für Marusa Ferk das Tor zum Nationalteam wieder geschlossen. Neja Dvornik, 20 Jahre jung, die bei den letzten Junioren-Weltmeisterschaften zwei Medaillen gewonnen hat, wurde die Nominierung ins Weltcupteam angeboten. Sie lehnte jedoch ab; so hat sie keinen Anspruch mehr auf eine finanzielle Unterstützung. Man rechnet nicht mehr mit weiteren Gesprächen. Am Donnerstag steht eine weitere Sitzung an.

Iztok Klancnik, der Vorsitzende der Versammlung und des Ausschusses betonte, dass die junge Skirennläuferin eine Athletin aus dem Vereinsprogramm ist, die die Möglichkeit erhalten wird, an den Wettkämpfen teilzunehmen. Es kann sein, dass Dvornik mit dem Ende ihrer Karriere liebäugelt. Es gibt da einige Baustellen, die es zu beheben gilt.

Die junge Skirennläuferin, die im Januar 20 Jahre alt wurde, hat im Winter abseits der Nationalmannschaft trainiert. Trotz gesundheitlicher Probleme in der Vorbereitungszeit konnte sie sowohl in Levi als auch in Kranjska Gora dreimal Weltcuppunkte sammeln. Trainer Steharnik beklagte sich öffentlich darüber, dass die Beziehungen zum Management der Nationalmannschaft schlecht seien.

Nun scheint es, dass die Gräben tiefer geworden seien. Auch im Dvornik-Lager zeigt man sich enttäuscht, die gegenwärtigen Entwicklungen rund um einen finanziellen Ausschluss betreffend. So würden für die junge Sportlerin Kosten von mehr als 100.000 Euro auflaufen, die Sie selbst bezahlen müsste.

Dvornik war neben Ferk und Slokar die einzige Slowenin, die in der abgelaufenen Saison zu Punkten im Europacup kam. Die große und besorgniserregende Lücke im slowenischen Team ist, dass es keine Mannschaft für die kontinentale Rennserie, sondern nur eine C-Mannschaft gibt. Anja Oplotnik, Nika Murovec, Nina Drobnic, Zana Ciglic, Rebeka Oblak, Lina Knific und Vida Ravnikar sind noch sehr jung und werden allesamt von Nejc Rebec betreut.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: siol.net

Der vorläufige Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der vorläufige Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)
Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)

Ushuaia – Die slowenischen Technikerinnen und Techniker und Speedkönigin Ilka Stuhec sind vor sieben Tagen zur Saisonvorbereitung nach Argentinien gereist. Auch die Speed-Herren folgen. Doch die Reise steht unter keinem guten Stern. Einer von den Athleten steht unter dem Verdacht, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Wer der Betroffene ist, wurde nicht verraten. Nur… Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia weiterlesen

Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Selina Egloff hat sich in Absprache mit ihrem Betreuerteam dazu entschieden, eine längere Pause einzulegen. Die B-Kader-Athletin, welche im Ski Weltcup bereits fünf Mal am Start stand, fühlt, dass sich ihr Energietank durch den Spitzensport stark geleert hat. «Ich werde eine Pause einlegen und voraussichtlich diese Saison keine Rennen fahren. Es ist mir wichtig, genügend… Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein weiterlesen

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen