12 November 2020

Wolfgang Maier hofft, dass der Ski Weltcup Winter trotz Corona gut wird

Wolfgang Maier hofft, dass der Ski Weltcup Winter trotz Corona gut wird
Wolfgang Maier hofft, dass der Ski Weltcup Winter trotz Corona gut wird

Planegg – Seit mehr als 30 Jahren gehört Wolfgang Maier zum Deutschen Skiverband wie das Amen zum Gebet. Der Alpinchef betont in Bezug auf die neue Saison, dass die gegenwärtigen, coronabedingten Rahmenbedingungen noch nie da waren. Einige Sportler trainieren in Südtirol, die anderen in Sölden. Auch ohne Benützung der Lifte kann man die Skigebiete fast schon nach Herzenslust nutzen. Wichtig ist der Zusammenhalt zwischen den Skinationen. So gibt Maier an, dass man in beiden Gebieten auf eine große Unterstützung zählen kann.

Die Umstände rund um die Trainingseinheiten sind nicht außergewöhnlich; und trotzdem sind die Sportler isoliert. Das beeinflusst jeden; die verschiedenen Tests verursachen großen Stress. Die Ungewissheit, nicht positiv getestet zu sein, ist eine psychologische Belastung für die Athleten. Das Blasenkonzept, wie es in Sölden hervorragend funktioniert hat, kann auch auf andere Skiorte 1:1 übertragen werden. Man hatte wenig Kontakt mit Zuschauern; und so könnte diese forcierte Trennung mit mehr Konsequenz weiter durchgeführt werden.

Hinsichtlich finanzieller Probleme oder Engpässe bei Absagen von Weltcuprennen müssen Lösungen her; aber trotzdem weiß man, dass man die Schlachtenbummler aussperren kann; die Fernsehübertragungen sind die essentielle Grundlage der Vermarktung. Auf den Saisonbeginn in Sölden angesprochen, meinte Maier, dass man hier nicht konkurrenzfähig war. Man will nach dem Rücktritt von Viktoria Rebensburg die anderen Mädels an die Weltspitze bringen. In der Summe freut sich der DSV-Alpindirektor auf die bevorstehenden Aufgaben. Insbesondere wird ihm wohl ein Lächeln über das Gesicht huschen, wenn jemand á la Thomas Dreßen auf das Podest fährt und den Beweis erbringt, dass sich die teils schwere Vorbereitung und Arbeit über die Saison hinweg ausgezahlt hat. Und außerdem hofft der alpine Sportfunktionär, dass der Winter trotz aller widrigen Begleiterscheinungen ein guter wird.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sportschau.de

Verwandte Artikel:

Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)
Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)

Spielberg – Der frühere Skirennläufer Marcel Hirscher aus Österreich hat im Vorfeld des DTM-Rennens in Spielberg mit einem Motorsportfan, in seinem Audi R8 LMS, eine Runde um den Red Bull Ring gedreht. Kurz vor seinem Auftritt erzählte der achtmalige Gesamtweltcupsieger, dass er seinem Mitfahrer gerne eine Freude bereitet. Hirscher selbst durfte einmal Beifahrer von Markus… Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ weiterlesen

Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Der norwegische zweifach Olympiasieger Aksel Lund Svindal musste vor einiger Zeit eine schockierende ärztliche Diagnose verarbeiten. Bei einer Untersuchung wurde ihm mitgeteilt, dass er an Hodenkrebs erkrankt ist. In der Zwischenzeit wurde der 39-Jährige bereits operiert und kann wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. In einem Internetpost bedankt sich der Norweger bei dem Klinikpersonal und… Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge weiterlesen

Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)
Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)

Trient – Der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris war gemeinsam mit seinem langjährigen Widersacher und Freund Aksel Lund Svindal bei der diesjährigen Auflage des „Festivals dello Sport“ zu Gast. Es war ein besonderes Treffen. Der Ultner bereitete sich bis vor kurzer Zeit in Ushuaia vor und zeigte sich zuversichtlich für die bevorstehende WM-Saison. So will er… Dominik Paris will im WM-Winter 2022/23 um Kristall und Medaillen kämpfen weiterlesen

Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren
Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren

Sölden/Pitztal – Die österreichische Skirennläuferin Katharina Liensberger bereitet sich nach ihrer Arbeit in der Skihalle im litauischen Druskininkai auf dem Söldener Rettenbachferner auf die kommende Ski Weltcup Saison vor. Dort wird am 22. Oktober der Startschuss für den WM-Winter 2022/23 ertönen. Die Vorarlbergerin hat sehr gute Bedingungen vorgefunden, nachdem die Temperaturen seit dem vergangenen Wochenende… Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren weiterlesen

Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben
Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben

Schladming – Am 24. Januar 2023 steigt auf der Schladminger Planai die 26. Auflage des Nachtslaloms. Ferner freuen sich die Steirer über zwei Rennen der Skibergsteiger, die ebenfalls zum Teil unter Flutlicht über die Bühne gehen. Georg Bliem, seines Zeichens Geschäftsführer der Planai-Bergbahnen, rechnet vor, dass ein Abend mit voller Beleuchtung 4.300 Euro kosten wird.… Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben weiterlesen