12 November 2020

Wolfgang Maier hofft, dass der Ski Weltcup Winter trotz Corona gut wird

Wolfgang Maier hofft, dass der Ski Weltcup Winter trotz Corona gut wird
Wolfgang Maier hofft, dass der Ski Weltcup Winter trotz Corona gut wird

Planegg – Seit mehr als 30 Jahren gehört Wolfgang Maier zum Deutschen Skiverband wie das Amen zum Gebet. Der Alpinchef betont in Bezug auf die neue Saison, dass die gegenwärtigen, coronabedingten Rahmenbedingungen noch nie da waren. Einige Sportler trainieren in Südtirol, die anderen in Sölden. Auch ohne Benützung der Lifte kann man die Skigebiete fast schon nach Herzenslust nutzen. Wichtig ist der Zusammenhalt zwischen den Skinationen. So gibt Maier an, dass man in beiden Gebieten auf eine große Unterstützung zählen kann.

Die Umstände rund um die Trainingseinheiten sind nicht außergewöhnlich; und trotzdem sind die Sportler isoliert. Das beeinflusst jeden; die verschiedenen Tests verursachen großen Stress. Die Ungewissheit, nicht positiv getestet zu sein, ist eine psychologische Belastung für die Athleten. Das Blasenkonzept, wie es in Sölden hervorragend funktioniert hat, kann auch auf andere Skiorte 1:1 übertragen werden. Man hatte wenig Kontakt mit Zuschauern; und so könnte diese forcierte Trennung mit mehr Konsequenz weiter durchgeführt werden.

Hinsichtlich finanzieller Probleme oder Engpässe bei Absagen von Weltcuprennen müssen Lösungen her; aber trotzdem weiß man, dass man die Schlachtenbummler aussperren kann; die Fernsehübertragungen sind die essentielle Grundlage der Vermarktung. Auf den Saisonbeginn in Sölden angesprochen, meinte Maier, dass man hier nicht konkurrenzfähig war. Man will nach dem Rücktritt von Viktoria Rebensburg die anderen Mädels an die Weltspitze bringen. In der Summe freut sich der DSV-Alpindirektor auf die bevorstehenden Aufgaben. Insbesondere wird ihm wohl ein Lächeln über das Gesicht huschen, wenn jemand á la Thomas Dreßen auf das Podest fährt und den Beweis erbringt, dass sich die teils schwere Vorbereitung und Arbeit über die Saison hinweg ausgezahlt hat. Und außerdem hofft der alpine Sportfunktionär, dass der Winter trotz aller widrigen Begleiterscheinungen ein guter wird.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sportschau.de

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen