19 Oktober 2021

Zan Kranjec und Co. freuen sich auf den Saisonbeginn in Sölden

Zan Kranjec und Co. freuen sich auf den Saisonbeginn in Sölden (© Claudia Egger / Skiweltcup.TV)
Zan Kranjec und Co. freuen sich auf den Saisonbeginn in Sölden (© Claudia Egger / Skiweltcup.TV)

Sölden – Die slowenischen Ski-Asse werden am bevorstehenden Wochenende, bei den beiden Riesenslaloms in Sölden, hochmotiviert an den Start gehen. Alle wollen bereits beim ersten Saisonrennen zeigen, was in ihnen steckt und dass die guten Trainingsleistungen auf Rennniveau abgerufen werden können. Doch lassen wir die Trainer, Athletinnen und Athleten selbst zu Wort kommen.

Janez Slivnik, Leiter der Nationalmannschaften: „Anfang Oktober war, wie fast sprichwörtlich jedes Jahr, das Wetter schlecht. Dieses Jahr war es nicht anders. Unsere Vorbereitungen waren daher etwas schwierig. Zum Glück konnten wir wichtige Trainingseinheiten absolvieren, zuerst in Sölden, dann im Schnalstal und dann noch einmal in Sölden auf der Rennstrecke. Ich denke, das Training war sehr erfolgreich, die Mädchen und Jungen bekamen das letzte wichtige Training vor dem Rennen am Wochenende. Es war der letzte Feinschliff hinsichtlich der Form, die Bestätigung der Arbeit über den Sommer und für einige das letzte Setup des Materials. Jetzt sind alle bereit für dieses Rennen. Es gibt keine gesundheitlichen Probleme oder Verletzungen, nach dem, was ich gesehen habe, sind wir mit anderen Teams konkurrenzfähig. Wir müssen beim Start souveränen agieren; dann wird sicher ein gutes Resultat herausschauen.“

Sergej Poljšak, Cheftrainer: „Das Wesentliche für uns war, dass wir im September schönes Wetter hatten, das Training verlief mehr oder weniger nach Plan. Die Teilnehmer versuchten, alte Probleme zu beseitigen, alles geht voran. Ich denke, wird sind auf das erste Rennen recht gut vorbereitet.“

Klemen Bergant: „Im September und Oktober hatten wir Pech, Zan (Kranjec, Anm. d. Red.) hat im September kein Training abgespult, weil die Bedingungen nicht gut waren. Anfang Oktober war das Wetter wie hier, Skifahren war nicht möglich. Letzte Woche hatten wir wirklich gute Bedingungen. Wir haben vielleicht das Beste gemacht, zumal wir die Standorte gewechselt haben: Sölden, Schnalstal und dann wieder Sölden. Beim Hangtraining in Sölden lag besserer Schnee als am ersten Tag. Dieses Training war entscheidend, ohne dieses wüssten selbst die Teilnehmer nicht, wie es um ihren Leistungsstand bestellt ist. Wir bleiben ruhig und sind bereit.“

Zan Kranjec will es wieder wiesen. Voller Zuversicht meinte er: „Man kann jede Saison von mir erwarten, dass ich in jedem Rennen das Maximum an guten Fahrten aus mir heraushole. Ich freue mich, wieder Vertrauen in mich und die Ausrüstung gewonnen zu haben. Das Rennfieber steigt so kurz vor dem Saison Opening in Sölden.“

Stefan Hadalin, der in Sölden endlich mal in die Punkteränge fahren möchte, berichtete: „Es scheint, dass ich in dieser Saison einen großen Schritt gemacht habe, um an alles heranzugehen. Zudem sehe ich alles gelassener an. Nach einem schlechten Training kann ich mich schnell erholen, weil ich weiß oder auch verstehe, aus welchem Grund Probleme auftreten. Ich glaube, einen Schritt nach vorne gemacht zu haben, gut vorbereitet zu sein und das möchte ich in der kommenden Saison zeigen.“

Andreja Slokar, die bei der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo als Fünfte im Riesenslalom überzeugte, meinte: „Meine Gedanken rund um die Olympischen Winterspiele laufen nicht davon, sie sind noch ein bisschen zu weit weg. Dies ist meine erste Saison, wo viel Neues auf mich zukommen wird. Ich habe im Training alles gegeben, und versucht, an meinen Defiziten zu arbeiten. Wir werden sehen, ob und wie ich mich verbessert habe.“

Ana Bucik befindet sich sowohl im Slalom als auch im Riesentorlauf unter den besten 30 der Welt. Sie sagte: „Dieses Wochenende in Sölden kommt einerseits sehr früh, andererseits ist unsere Vorbereitungszeit im Vergleich zu anderen Sportarten sehr lang. Ich freue mich immer darauf, wenn ich die ersten Rennen fahren kann. Es gibt definitiv noch einige Dinge, die ich verbessern kann, aber wir haben letzte Woche sehr gut trainiert. Wir haben in der Vorbereitung versucht, uns zu verbessern; jetzt werden wir sehen, wo wir stehen.“

Meta Hrovat, der Schützling von Livio Magoni, gab zu Protokoll: „Im Laufe der ganzen Sommerperiode standen für mich ein paar Veränderungen an. Wir haben uns gut aufgestellt, ich muss sagen, dass ich mit der Arbeit in der warmen Jahreszeit sehr zufrieden bin. Aber jetzt wartet mit dem Saison Opening in Sölden das, auf das wir hingearbeitet haben. Die Zeit ist gekommen, wo wir endlich richtig Gas geben können.“

Tina Robnik, die vor vier Jahren beim Rennen im Ötztal Neunte wurde und letztes Jahr keine Punkte holte, sagte: „Die Atmosphäre ist gut. Wir waren in den letzten Trainings mehr zusammen, was dem Teamgeist sehr gut tat. Ich fühle mich gut und freue mich auf die Rennen. Ich bin gut vorbereitet, aber natürlich möchte ich mehr zeigen als in der letzten Saison. Ich wünsche allen eine gutes Rennen in Sölden.“

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: sloski.si, delo.si

Verwandte Artikel:

LIVE: 1. Abfahrtstraining der Damen in Lake Louise 2021, Vorbericht, Startliste und Liveticker
LIVE: 1. Abfahrtstraining der Damen in Lake Louise 2021, Vorbericht, Startliste und Liveticker

Nachdem die Speedrennen der Damen im letzten Jahr coronabedingt nicht in Nordamerika stattfinden konnten, steht in dieser Saison der traditionelle Speddauftakt im kanadischen Lake Louise wieder auf dem Programm. Am 3., 4., und 5. Dezember 2021 kämpfen die schnellen Athletinnen, bei zwei Abfahrten und einem Super-G um Weltcuppunkte. Bereits am Dienstag findet um 21.00 Uhr… LIVE: 1. Abfahrtstraining der Damen in Lake Louise 2021, Vorbericht, Startliste und Liveticker – Neue Startzeit 21.00 Uhr weiterlesen

FIS erteilt grünes Licht für Damenrennen in St. Moritz, trotzdem wackeln die Rennen
FIS erteilt grünes Licht für Damenrennen in St. Moritz, trotzdem wackeln die Rennen

St. Moritz – Die Organisatoren der bevorstehenden Weltcuprennen der Damen in St. Moritz konnten nur kurz aufatmen. Die FIS erteilte ihnen anlässlich der obligaten Schneekontrolle das grüne Licht. So hätten die Einsätze im Engadin ohne Probleme über die Bühne gehen können. Sowohl am 11. als auch am 12. Dezember 2021 soll in der Schweiz zwei… FIS erteilt grünes Licht für Damenrennen in St. Moritz, trotzdem wackeln die Rennen weiterlesen

Ski Weltcup News: Marco Odermatt ist der heißeste Kandidat, wenn es um die Kristallkugel geht
Ski Weltcup News: Marco Odermatt ist der heißeste Kandidat, wenn es um die Kristallkugel geht

Beaver Creek – Auch wenn in Lake Louise zwei der drei Speedrennen abgesagt wurden und auf die Speed-Herren mit gleich vier Einsätzen ein Mammutprogramm in Beaver Creek wartet, wird Marco Odermatt aus der Schweiz als der bevorstehende Gesamtweltcupsieger gehandelt. Der ehemalige norwegische Skitrainer Marius Arnesen, der als fachkundiger Kommentator im Pay-TV aktiv ist, kennt sich… Ski Weltcup News: Marco Odermatt ist der heißeste Kandidat, wenn es um die Kristallkugel geht weiterlesen

Ski Weltcup News: Petra Vlhová greift erst wieder in Courchevel ins Weltcupgeschehen ein
Ski Weltcup News: Petra Vlhová greift erst wieder in Courchevel ins Weltcupgeschehen ein

Courchevel – Wir werden die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová nun einen runden Monat nicht bei einem Weltcuprennen sehen. Ihr nächster Einsatz ist mit dem 21. Dezember datiert. Dann wird die 26-Jährige beim Riesentorlauf im französischen Courchevel an den Start gehen. Die amtierende Gesamtweltcupsiegerin wird die Rennen in Lake Louise, St. Moritz und Val d’Isère –… Ski Weltcup News: Petra Vlhová greift erst wieder in Courchevel ins Weltcupgeschehen ein weiterlesen

Die Speedspezialisten um Dominik Paris sind nicht zu beneiden (Foto: © Erich Spiess/ASP/Red Bull Content Pool)
Die Speedspezialisten um Dominik Paris sind nicht zu beneiden (Foto: © Erich Spiess/ASP/Red Bull Content Pool)

Beaver Creek – Nachdem im kanadischen Lake Louise nur ein Rennen ausgetragen werden konnte, stehen für die Speedspezialisten im US-amerikanischen Beaver Creek gleich vier Rennen binnen 96 Stunden auf dem Programm. Am Mittwoch gibt es nur ein Abfahrtstraining. Die schnellen Herren bestreiten auf der anspruchsvollen „Birds of Prey“ zwei Abfahrten und Super-G’s. Da in den… Ski Weltcup News: Die Speedspezialisten um Dominik Paris sind nicht zu beneiden weiterlesen

Banner TV-Sport.de