2 Oktober 2021

Zermatt/Cervinia als Austragungsort für alpine Weltcup-Rennen

Zermatt/Cervinia als Austragungsort für alpine Weltcup-Rennen
Zermatt/Cervinia als Austragungsort für alpine Weltcup-Rennen

Die FIS wird zusammen mit Swiss-Ski und dem italienischen Wintersportverband FISI die ersten grenzüberschreitenden Wettkämpfe in der Geschichte des Audi FIS Weltcups veranstalten: In Zermatt/Cervinia werden Abfahrts- und Super-G-Rennen für Damen und Herren stattfinden.

Die Rennen finden im Anschluss an den Weltcup-Auftakt in Sölden statt und bieten den Speed-Athleten die Möglichkeit, einen Monat früher als bisher in die Saison zu starten. Die Planungen sind bereits in vollem Gange, und diese Speed-Eröffnungsrennen könnten bereits in der Saison 2022/23 in den Audi FIS Weltcup-Kalender integriert werden.

FIS-Präsident Johan Eliasch sagte über den neuen Austragungsort: „Ich freue mich sehr, dass wir Ideen aufgreifen können, die unseren Sport voranbringen und neue Möglichkeiten bieten. Das Konzept von Zermatt/Cervinia als Gastgeber ist innovativ. Es wird uns nicht nur erlauben, die Weltcup-Saison von Oktober bis März ohne Unterbrechung durchzuführen, sondern auch die Speed-Disziplinen in unserem Rennkalender zu stärken. Davon profitieren unser Nationalverband, die Athleten, die Akteure und die Fans gleichermaßen.“

Eliasch weiter: „Eine weitere positive Entwicklung ist, dass Zermatt/Cervinia angeboten hat, das Training drei Wochen vor dem Rennen gleichberechtigt für alle Athleten zu öffnen. Dies ist ein großer erster Schritt, um gleiche Trainingsmöglichkeiten für alle Athleten zu gewährleisten. Es wird auch dazu beitragen, die langen Anfahrtswege zu den Trainingsorten zu reduzieren und damit unseren ökologischen Fußabdruck zu verkleinern.“

FIS-Generalsekretär Michel Vion sagte: „Diese neuen alpinen Speed-Wettbewerbe rund um das ikonische Matterhorn/Cervino werden eine attraktive Ergänzung des Weltcup-Rundkurses sein. Die Strecke wird ein großer Test für unsere Speed-Athleten sein. Ich freue mich auf das erste Rennen.“

Die Strecke ist eingebettet in die einzigartige Landschaft rund um das Matterhorn/Cervino. Sie wurde vom ehemaligen Schweizer Olympiasieger Didier Defago entworfen, startet auf der Gobba di Rollin oberhalb des Klein Matterhorns in der Schweiz und endet in Laghi Cime Bianchi in Italien.

Der Präsident von Swiss-Ski, Urs Lehmann, sagte: „Der Wunsch nach mehr Speed-Rennen im Kalender, um gleiche Wettbewerbsbedingungen zwischen Speed- und Technik-Rennen zu schaffen, wird seit Jahren geäußert. Dank der Höhenlage können wir in Zermatt/Cervinia schon früh in der Saison Speed-Rennen veranstalten und diesen Wunsch endlich erfüllen. Da wir auch Europacup-Rennen organisieren wollen, werden auch die jungen Athleten von diesen Rennen profitieren.“

„Beide Verbände werden eine aktive Rolle bei der Planung und Durchführung der Veranstaltung spielen. Wir konkurrieren nicht mit anderen Veranstaltern, sondern können eine Lücke im Rennkalender füllen und die Saison abrunden“, ergänzte FISI-Präsident Flavio Roda.

„Diese FIS-Entscheidung garantiert uns Planungssicherheit. Zermatt/Cervinia bietet seit Jahren perfekte Trainingsbedingungen. Gemeinsam mit der FIS und den Verbänden aus der Schweiz und Italien freuen wir uns nun sehr, dass wir die Chance bekommen, einen außergewöhnlichen Weltcup-Event zu organisieren und allen Athleten Trainingsmöglichkeiten zu bieten“, so Franz Julen, designierter Präsident des lokalen Organisationskomitees.

Quelle: www.FIS-Ski.com
Übersetzungsdienst: DeepL

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Verwandte Artikel:

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen

Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)
Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden (Foto: © HKR Kitzbühel)

Mit der Widmung einer Gondel der Hahnenkammbahn wurden Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) am Samstag, dem 13. August, in Kitzbühel für ihre Triumphe auf der Streif neuerlich geehrt. Natürlich bekam jeder seine eigene verliehen. Sport verbindet Generationen – so auch am Samstag in Kitzbühel. Mit Aleksander Aamodt Kilde (29) und Fritz Strobl (49) wurden zwei Abfahrtssieger gefeiert,… Hahnenkamm News: Gondel-Verleihung für zwei Abfahrts-Helden weiterlesen

Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)
Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee (Foto: © Cornelia Hütter / Instagram)

Saas-Fee – Die österreichischen Speeddamen Stephanie Venier, Cornelia Hütter, Tamara Tippler, Mirjam Puchner und Christine Scheyer trainieren gegenwärtig noch am Gletscher von Saas-Fee. Hütter wagte sogar den Sprung in den Gletscherbach; beinahe kann man von uneingeschränkter Tiefenentspannung sprechen. Das Trainingslager in der Schweiz geht in Kürze zu Ende. Die zwei Mannschaftskolleginnen Ramona Siebenhofer und Nadine… Cornelia Hütter taucht in den Gletscherbach von Saas-Fee weiterlesen