22 Mai 2020

Zermatt will mit der längsten Ski Weltcup Abfahrt in die Geschichte eingehen

Zermatt will mit der längsten Ski Weltcup Abfahrt in die Geschichte eingehen
Zermatt will mit der längsten Ski Weltcup Abfahrt in die Geschichte eingehen

Zermatt – Die Ski-Asse kennen Zermatt, eine politische Gemeinde des Bezirks Visp im schweizerischen Kanton Wallis, von den Trainingslagern her. Und nun horcht Zermatt auf. Man bastelt an der längsten Weltcup Abfahrt. Diese könnte bereits im November in zwei Jahren Realität werden. Einen Tag, nachdem der Streit zwischen dem Organisationskomitee und dem schweizerischen Skiverband rund um die Lauberhornrennen in Wengen weiter eskaliert, spitzen die Walliser die Ohren. Bergbahn-Präsident Franz Julen träumt von einer Abfahrt von der Schweiz nach Italien.

Auf knapp 3.900 Höhenmetern soll das Starthaus stehen, die Piste soll gut fünf Kilometer lang sein. Vom Klein Matterhorn aus würden die Skirennläufer über die Staatsgrenze ins Aostatal brettern. Damit das machbar ist, schaut man, dass der Bau der Bahn im Herbst dieses Jahres von Testa Grigia zum Klein Matterhorn fertiggestellt wird. Julen will das Rennen und wünscht sich auch, dass die Frauen fahren würden. Sollte es klappen, würde die Strecke die längste Abfahrt der Welt darstellen.

In Zermatt stehen viele hinter dem Projekt. Noch-FIS-Präsident Gian Franco Kasper ist voll des Lobes, würde man im November in Zermatt hinunterfahren. Das würde gut in den Kalender passen. Swiss-Ski-Direktor Bernhard Aregger sieht darin auch eine große Möglichkeit, den Weltcup Kalender positiv zu bereichern. Die Piste führt hauptsächlich über Gletscher. Somit muss man Fangnetze aufstellen und die Strecke von A bis Z absichern. Baulich muss man kaum in die Natur eingreifen und auch keine Bäume fällen. Die Skirennläufer bestreiten ihre Einsätze in einer nachhaltigen Winterlandschaft.

Julen will aber nicht Wengen schaden oder als Konkurrent gelten. Denn auch er weiß, dass ein Weltcup Kalender ohne den Klassiker im Berner Oberland um eine Attraktion ärmer, fast schon ein Eigentor des Skisports wäre. Wir warten mit Spannung, wie der schwelende Disput zwischen Swiss-Ski und Wengen ausgeht und ob wir dann die zwei längsten Abfahrten auf eidgenössischem Schnee sehen werden oder nicht.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: bote.ch

Verwandte Artikel:

Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden (Foto: Corinne Suter / Instagram)
Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden (Foto: Corinne Suter / Instagram)

Zermatt – Corinne Suter muss kurz vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison einen verletzungsbedingten Rückschlag hinnehmen. Beim Auftakt in Sölden wird sie nicht am Start stehen können. Corinne Suter stürzte am Samstag beim Super-G-Training in Zermatt. Noch gleichentags erfolgten in der Klinik Hirslanden in Zürich umfassende radiologische und klinische Abklärungen. Die Abfahrts-Weltmeisterin erlitt beim… Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden weiterlesen

Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)
Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)

Sölden – Die letzten Septembertage des Kalenderjahres 2021 versprechen noch einmal sommerliche Gefühle. Der Österreichische Skiverband steckt bereits in den Vorbereitungen hinsichtlich des bevorstehenden Winters. Man geht davon aus, dass man wieder Fans zulassen kann. Generalsekretär Christian Scherer verweist bereits auf den Kartenvorkauf in Sölden. So gibt es sowohl beim Ski Weltcup Opening im Ötztal… Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren weiterlesen

Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019
Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019

Sorengo – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami erlebte im Jahr 2019 ein Seuchenjahr. Sie hatte nicht nur Probleme im Riesenslalom. Der Druck auf die 30-Jährige wurde immer intensiver, da jeder „die echte Lara“ wieder sehen wollte. Das war alles andere als lustig. Die Schweizerin musste diese Talsohle durchwandern und sich sogar anhören, die sportliche Karriere… Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019 weiterlesen

Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver
Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver

Saas Fee – Die französische Riesentorlaufspezialistin Tessa Worley trainiert mit dem cisalpinen Damenteam in der kommenden Woche, einen Monat vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison, in Saas Fee. Gestern sind die Blues-Frauen in die Schweiz aufgebrochen. Die Athletin aus Grand-Bornand berichtet, dass man sich in der letzten Vorbereitungsphase befindet und nun einen Gang zulegt,… Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver weiterlesen

Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback (Foto © Michelle Niederwieser / Instagram)
Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback (Foto © Michelle Niederwieser / Instagram)

Buch/Sölden – Die junge ÖSV-Skirennläuferin Michelle Niederwieser zog sich im November des letzten Jahres im linken Knie einen Kreuzbandanriss zu. Wenige Monate später erlitt sie einen Knorpelschaden im anderen Knie. Die tapfere Vorarlbergerin biss die Zähne zusammen und bestritt beinahe den ganzen Winter 2020/21. Im März dieses Jahres ließ sie sich operieren. Sie kämpfte sich… Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback weiterlesen

Banner TV-Sport.de