11 März 2018

Zwei Medaillen am Super-(G-)Sunday: Lösch und Salcher jubeln

Claudia Lösch (Foto: © ÖPC/Diener)
Claudia Lösch (Foto: © ÖPC/Diener)

Zweiter Wettkampftag bei den Paralympics in PyeongChang – und gleich zwei Mal Edelmetall für Österreich. Claudia Lösch setzt ihre beeindruckende Medaillen-Serie bei Winterspielen fort, fährt im Super-G zu Silber. Markus Salcher macht wie schon in Sotschi das Speed-Double perfekt und jubelt nach der Abfahrt auch im Super-G über die Bronzemedaille.

Die Niederösterreicherin meldet sich nach ihrem Ausfall in der Abfahrt mit einer starken Performance zurück – und das trotz Materialproblemen. „Ich habe mir beim Sturz in der Abfahrt meinen richtig guten Renn-Ski kaputt gemacht, den ich auch im Super-G verwenden wollte. Der zweite Ski ist auch schnell, aber nicht ganz so gut abgestimmt. Angesichts der Umstände ist Silber cool, aber ich hätte einfach mehr drauf.“

Super-G-Gold geht wie schon in der Abfahrt an die Deutsche Anna Schaffelhuber, Bronze sichert sich Momoka Muraoka aus Japan. Für Claudia Lösch war es bereits die achte Paralympics-Medaille ihrer Karriere – seit Turin 2006 holte die Monoskifahrerin bei allen Winterspielen zumindest einmal Edelmetall.

Markus Salcher fügt seiner persönlichen Medaillenbilanz ein fünftes Glanzstück hinzu. Erneut muss er sich nur dem Schweizer Theo Gmur und Arthur Bauchet aus Frankreich geschlagen geben. Weil der Vorsprung auf Platz 4 und also Blech nur 12 Hundertstel beträgt, sagt Salcher: „Heute habe ich eindeutig Bronze gewonnen. Für Gold und Silber bin ich etwas zu sauber gefahren und bei den Schlägen ist es mit meiner Behinderung schwer. Aber ich habe gutes Material und ein super Team, das immer hinter mir steht. Danke dafür!“

Der Unterschied zu Sotschi 2014, als er in den Speed-Rennen über zwei Mal Gold jubeln durfte, ist schnell gefunden: „Die Konkurrenz ist härter, die Leistungsdichte größer geworden. Und in Sotschi ist mir die Piste sicher mehr entgegengekommen, weil man sich da mehr überwinden musste. Aber ich werde mich über zwei Mal Bronze sicher nicht beschweren“, freut sich der 26-Jährige über seine zweite Medaillenfeier im Alpenhaus. „Gestern musste ich früh zurück ins Dorf, weil um 4:40 Uhr der Wecker geläutet hat. Aber morgen ist frei, da wird sicher ein bisschen länger gefeiert werden.“

Thomas Grochar fährt auf Rang 14 – und freut sich über einen gelungenen Test für die Super-Kombination. „Ein besseres Ergebnis wäre eine Überraschung gewesen – aber meine Disziplinen kommen noch.“ Nico Pajantschitsch und Martin Würz scheiden mit Stürzen aus. Blindensportler Gernot Morgenfurt fährt mit Guide Christoph Gmeiner bei der Paralympics-Premiere auf Rang 8. „Wir konnten heute wichtige Erkenntnisse für die nächsten Rennen sammeln.“

Bei den Monoskifahrern belegt Roman Rabl den 9. Platz. „Ich wollte natürlich um die Medaillen mitfahren, aber bei uns geht es so eng zu, da muss wirklich alles passen.“ Simon Wallner beschädigt sich bei seinem Sturz die Federung an seinem Monoski, gibt im Ziel jedoch sofort Entwarnung. „Wir haben alle Ersatzteile mit, um die Reparaturen selbst durchzuführen.“

Am Montag haben die Alpinen keinen Wettkampf, dafür sind erstmals die Snowboarder Patrick Mayrhofer und Reinhold Schett im Cross sowie Langläuferin Carina Edlinger mit Guide und Bruder Julian im Paralympics-Einsatz.

Quelle:  www.oepc.at

Markus Salcher (Foto: ÖPC/Diener)
Markus Salcher (Foto: ÖPC/Diener)

 

Skiweltcup Kalender / Termine der Damen Saison 2017/18
& Olympische Winterspiele Ski Alpin 2018

Skiweltcup Kalender / Termine der Herren Saison 2017/18
& Olympische Winterspiele Ski Alpin 2018

Verwandte Artikel:

Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)
Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel (Foto: © Hahnenkammrennen / Instagram)

Kitzbühel – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Vincent Kriechmayr, der heuer den Super-G von Kitzbühel für sich entschieden hatte, freut sich über eine Gondel. Für den Oberösterreicher ist es eine zweite ähnliche Auszeichnung. Bereits in Hinterstoder trägt eine Gondel seinen Namen. Der Doppelweltmeister von Cortina d’Ampezzo, ist sehr glücklich, im Kreis „richtiger Ski-Legenden“ zu sein.… Vincent Kriechmayr freut sich über seine Kitz-Gondel weiterlesen

Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren (Foto: Nina Ortlieb / Privat)
Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren (Foto: Nina Ortlieb / Privat)

Lech – Vor gut acht Monaten kam die österreichische Ski Weltcup Rennläuferin Nina Ortlieb in Crans-Montana schwer zu Sturz. Dabei verletzte sie sich sehr schwer am rechten Knie. Auch wenn noch das Kraftdefizit kompensiert werden muss, blickt sie zuversichtlich auf den bevorstehenden Olympiawinter. Ein Comeback steht vor der Tür, und die Speedspezialistin kann es nicht… Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren weiterlesen

Feinschmeckerin Kajsa Vickhoff Lie baut sich zweites Standbein auf (Foto: © Kajsa Vickhoff Lie / Instagram)
Feinschmeckerin Kajsa Vickhoff Lie baut sich zweites Standbein auf (Foto: © Kajsa Vickhoff Lie / Instagram)

Eiksmarka – In der vergangenen Ski Weltcup Saison musste die norwegische Skirennläuferin Kajsa Vickhoff Lie auf äußerst leidvolle Art und Weise feststellen, wie dicht Glück und Pech zusammenliegen. In Garmisch-Partenkirchen raste die Wikingerin das erste Mal unter die besten Drei. Beim Super-G am San-Pellegrino-Pass kam sie fürchterlich zu Sturz. Dabei zog sich die Nordeuropäerin einen… Feinschmeckerin Kajsa Vickhoff Lie baut sich zweites Standbein auf weiterlesen

Comeback: Mattia Casse träumt von einem Podestplatz. (Foto: © Archivio FISI Gio Auletta / Pentaphoto)
Comeback: Mattia Casse träumt von einem Podestplatz. (Foto: © Archivio FISI Gio Auletta / Pentaphoto)

Zermatt – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Mattia Casse, der im letzten Winter nur an der Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo teilnahm, träumt davon, seine guten Resultate der Saison 2019/20 zu wiederholen. Zudem hofft er, endlich einmal auf das Podest zu klettern. Der azurblaue Speedspezialist hatte sich im November 2020 während einer Riesentorlaufeinheit in Cervinia, am… Comeback: Mattia Casse träumt von einem Podestplatz weiterlesen

Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit (Foto: © FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit (Foto: © FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Oberhofen am Thunersee – Der Internationale Weltskiverband (FIS) hat die Austragung von je 37 Ski Weltcup Einsätzen pro Geschlecht im kommenden Winter bestätigt. Das erste Rennen beginnt am 23. Oktober. Die Damen eröffnen die bevorstehende Saison in Sölden mit einem Riesentorlauf, am Folgetag carven die Herren am Rettenbachferner zu Tal. Insgesamt werden wir, wenn das… Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit weiterlesen

Banner TV-Sport.de