14 März 2019

UPDATE Verletzung Conny Hütter: Kreuzbandriss sowie eine Innenband- und Meniskusverletzung im linken Knie

Bei Conny Hütter schlug die Verletzungshexe erneut zu
Bei Conny Hütter schlug die Verletzungshexe erneut zu

UPDATE: Nach dem Sturz im gestrigen Super-G unterzog sich Cornelia Hütter heute Mittag im Klinikum Hochrum einer MRI-Untersuchung. Die ernüchternde Diagnose ergab einen Kreuzbandriss sowie eine Innenband- und Meniskusverletzung im linken Knie. Nach der Knorpelfraktur und dem Innenbandeinriss im rechten Knie, ist das bereits die dritte Verletzung in dieser Saison. Cornelia Hütter wird noch heute von Dr. Christan Hoser in Innsbruck operiert.

Bei Conny Hütter schlug die Verletzungshexe erneut zu

Soldeu – Die österreichische Skirennläuferin Cornelia Hütter ist wahrlich vom Pech verfolgt. Sie feierte vor Kurzem ihr Comeback, und heute stürzte sie beim letzten Rennen der Saison 2018/19. Schenkt man dem ÖSV Glauben, besteht der Verdacht auf eine Verletzung des Innenbandes des Knies. Morgen fliegt sie nach Innsbruck. Dort wird sie sich einer Magnetresonanztherapie unterziehen. Dann wissen wir mehr, wie es um den Gesundheitszustand Hütters, die heute mit dem Rettungsschlitten zu Tal befördert wurde.

Ferner zog sie sich eine Schulterluxation zu. Noch gestern definierte sich die Steirerin als Teilzeitskifahrerin. Zweimal schlug die Verletzungshexe zu, zweimal kämpfte sie sich zurück. Mitte Dezember 2018 musste sie eine längere Pause einlegen, zumal eine Untersuchung eine Fraktur des Knorpels an der rechten Oberschenkelrolle ergab. Nach dem Rennen in Garmisch-Partenkirchen zog sie sich einen Muskelfaserriss in der linken Wade und einen Innenbandriss im rechten Knie zu. Dadurch verpasste sie den Saisonhöhepunkt, die Ski-WM in Åre.

Die schwarze Serie von Soldeu ist mit der Krankenakte Cornelia Hütter ein Kapitel reicher. Bereits in den Probeläufen erwischte es die Schweizerin Lara Gut-Behrami und die Norwegerin Ragnhild Mowinckel. Aber auch das Lazarett der rot-weiß-roten Ski-Damen ist nicht zu beneiden. Derzeit kämpfen sich Anna Veith, Katharina Gallhuber, Stephanie Brunner, Christine Scheyer, Elisabeth Kappaurer, Sabrina Maier und Rosina Schneeberger zurück.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.krone.at

Verwandte Artikel:

Stephanie Resch will in Sölden fahren und sich durch konstant gute Ergebnisse im Europacup für höhere Aufgaben empfehlen. (Foto: © Stephanie Resch / instagram)
Stephanie Resch will in Sölden fahren und sich durch konstant gute Ergebnisse im Europacup für höhere Aufgaben empfehlen. (Foto: © Stephanie Resch / instagram)

Strobl – Die österreichische Skirennläuferin Stephanie Resch glänzte vor drei Jahren beim Saison Opening in Sölden. Mit der relativ hohen Startnummer 49 raste sie auf Platz 19. Danach klopfte die Verletzungshexe bei ihr an. Nach dem zweiten Kreuzbandriss vor zwölf Monaten spekulierte die ÖSV-Athletin mit einem vorzeitigen Karriere-Ende. Doch nun ist die 25-Jährige frohen Mutes.… Stephanie Resch will in Sölden fahren und sich durch konstant gute Ergebnisse im Europacup für höhere Aufgaben empfehlen weiterlesen

Für Andrea Ellenberger wäre ein Start in Sölden mit einem Sieg gleichzusetzen (Foto: © Andrea Ellenberger / Instagram)
Für Andrea Ellenberger wäre ein Start in Sölden mit einem Sieg gleichzusetzen (Foto: © Andrea Ellenberger / Instagram)

Hergiswil – Die Schweizer Ski Weltcup Rennläuferin Andrea Ellenberger kämpft sich nach schweren Verletzungen immer wieder zurück. Nach zwei Kreuzbandrissen in jungen Jahren litt die heute 28-Jährige unter starken Rückenschmerzen. Sie konnte fast nicht mehr laufen. Vor vier Jahren ließ sie sich einen Rückenwirbel versteifen und eine Bandscheibe entfernen. Die Riesentorlaufspezialistin hatte mit dieser eigenwilligen,… Für Andrea Ellenberger wäre ein Start in Sölden mit einem Sieg gleichzusetzen weiterlesen

Narvik möchte die alpine Ski-WM 2027 austragen (Photo: © Jan-Arne Pettersen/narvik2020.no)
Narvik möchte die alpine Ski-WM 2027 austragen (Photo: © Jan-Arne Pettersen/narvik2020.no)

Narvik – Begonnen hat alles im fernen April 2016. Am heutigen Mittwoch hat Narvik der FIS die Bewerbung hinsichtlich der Austragung der Welttitelkämpfe im Jahr 2027 vorgelegt. Eine wilde Idee, das Großereignis zu veranstalten, war der Anfang, und heute beeindruckte der norwegische Bewerber eine größere Abordnung des Weltskiverbands. Im nächsten Jahr will eine Wikinger-Delegation eine… Narvik möchte die alpine Ski-WM 2027 austragen weiterlesen

Johan Clarey bricht sich bei Trainingssturz die Nase. (Foto: © HEAD/Francis Bompard/Agence Zoom)
Johan Clarey bricht sich bei Trainingssturz die Nase. (Foto: © HEAD/Francis Bompard/Agence Zoom)

Saas Fee – Nach Matthieu Bailet vor 14 Tagen  erhielt nun auch Johan Clarey Besuch von der Verletzungshexe. Beim Super-G-Training mit dem französischen Speedteam stürzte der Skifahrer aus Savoyen am Freitag in Saas Fee. Der Super-G-Vizeweltmeister von 2019 brach sich dabei die Nase. Zudem schwoll sein Gesicht auf. Man kann auch sagen, dass der Angehörige… Johan Clarey bricht sich bei Trainingssturz die Nase weiterlesen

Sestriere oder Gröden – Wen schickt Italien ins Rennen um die Ski-WM-Bewerbung 2029? (Foto: © Saslong Classic Club)
Sestriere oder Gröden – Wen schickt Italien ins Rennen um die Ski-WM-Bewerbung 2029? (Foto: © Saslong Classic Club)

Sestriere/Gröden – In Kürze werden wir wissen, welcher italienische Bewerber sich für die alpine Ski-WM 2029 bewerben wird. Zur Auswahl stehen Sestriere und Gröden. Der Veranstalter aus dem Piemont hat 1997 die weltbesten Skirennläuferinnen und -läufer beherbergt. Im Grödner Tal war die Ski-Elite im fernen Jahr 1970 zu Gast. Es wird dann an der FIS… Sestriere oder Gröden – Wen schickt Italien ins Rennen um die Ski-WM-Bewerbung 2029? weiterlesen

Banner TV-Sport.de