25 Februar 2021

Alexis Pinturault hat am Wochenende in Bansko viel vor

Alexis Pinturault hat am Wochenende in Bansko viel vor
Alexis Pinturault hat am Wochenende in Bansko viel vor

Bansko – Der französische Skirennläufer Alexis Pinturault, der als Führender im Gesamtweltcup nach Bulgarien reist, hat viel vor. Er möchte im teaminternen Duell gegen seinen Mannschaftskollegen Mathieu Faivre, der bei den Ski-Weltmeisterschaften in Cortina d’Ampezzo zwei Goldmedaillen gewonnen hat, die alte Vormachtstellung im Riesenslalom wieder zu seinen Gunsten ausrichten und die kleine Kristallkugel in der Disziplinenwertung im Auge behalten.

Victor Muffat-Jeandet, Thibaut Favrot, Cyprien Sarrazin und Victor Guillot sind auch mit von der Partie, wenn es darum geht, auf südosteuropäischem Schnee zum einen gute Figur zu machen und zum anderen viele Weltcupzähler zu sammeln.

Der Ausfall im WM-Riesentorlauf hat Alexis Pinturault lange beschäftigt

Bei den diesjährigen Skiweltmeisterschaften in Cortina d’Ampezzo hat Pintu in der Kombination die Silber- und im Super-G die Bronzemedaille gewonnen. Im Riesentorlauf lag er zur Halbzeit vorne; doch ein Ausfall im zweiten Durchgang sorgte dafür, dass er kein komplettes Medaillenset abholen konnte. Im Slalom belegte der 1991 geborene Athlet der Grand Nation den siebten Platz.

Auf diesen siebten Platz angesprochen, meinte er, dass er regelmäßig unter den Top-7 sei. Der Slalom sei aber eine Disziplin, die ihm viel Arbeit beschere. Salzige Pisten bei warmen Temperaturen würden dies unterstreichen. Unter solchen Bedingen müsse sich der Angehörige der Equipe Tricolore verbessern. Zudem sieht sich Pinturault im Torlauf als Außenseiter. Wenn alles klappt und alles in Einklang gebracht wird, kann man auf Edelmetall hoffen. Aber der siebte Platz ist ein ehrlicher Platz, auch wenn er bei Welttitelkämpfen nicht zählt.

Die Stimmung, die ganze WM in den Fokus rückend, ist gemischt. Der Gewinn zweier Medaillen war schön; der dunkle Fleck ist der Auftritt im Finallauf des Riesenslaloms. Er wollte ein gutes Rennen fahren, das Maximum herausholen und um die Goldene kämpfen. Pinturault vermisst die Goldmedaille, die im Riesentorlauf so nahe schien. Nun schaut er positiv in die Zukunft. Man muss auch die guten Seiten der WM bewahren. Auch wenn er im zweiten Durchgang des Riesenslaloms ausschied, kann er auf den bemerkenswerten ersten Lauf aufbauen. Nun geht es um Punkte und das rote Trikot, das auf dem Spiel steht.

Man muss sich gut ausruhen, um die letzten Rennen im Ski Weltcup in Angriff zu nehmen. Nach dem weltmeisterlichen Riesenslalom hat der Franzose nicht gut geschlafen. Viele Gedanken sorgten für Kopfzerbrechen, weil er darüber nachdachte, was er besser hätte machen können. Misserfolge können einen nur nach vorne bringen. Er will noch besser werden. 2023 stehen die Heim-Weltmeisterschaften in Courchevel-Méribel an. Sicher, es sind noch zwei Jahre, aber die Vorfreude ist groß. Doch vorher gibt es noch die Olympischen Winterspiele in Peking. Pinturault blickt nicht zu weit nach vorne, will aber gut drauf sein, um viele großartige Dinge zu tun.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: ledauphine.com

Verwandte Artikel:

Neue Weichenstellung im Team von Ilka Štuhec: Aleš Gorza übernimmt als Haupttrainer
Neue Weichenstellung im Team von Ilka Štuhec: Aleš Gorza übernimmt als Haupttrainer

Die zweifache Weltmeisterin im Abfahrtslauf, Ilka Štuhec, wird die kommende Skisaison mit einer veränderten Betreuermannschaft angehen. Wie Sportklub berichtet, steht ein bedeutender Wechsel im Trainerstab bevor. Die bisherige Haupttrainerin und Teamleiterin, Darja Črnko, die auch Ilkas Mutter und ehemalige Servicetechnikerin ist, wird ihre Rolle abgeben. Der ehemalige Ski Weltcup Rennläufer Aleš Gorza, der zuletzt die… Neue Weichenstellung im Team von Ilka Štuhec: Aleš Gorza übernimmt als Haupttrainer weiterlesen

Marc Digruber startet als Diplomskilehrer in die Zukunft (Foto: © Marc Digruber / Instagram)
Marc Digruber startet als Diplomskilehrer in die Zukunft (Foto: © Marc Digruber / Instagram)

Der frühere Weltcup-Skirennläufer Marc Digruber hat nach dem Ende seiner aktiven Ski Weltcup Karriere einen neuen Lebensabschnitt eingeleitet. Vor etwa einem Jahr zog sich der Slalom-Spezialist vom professionellen Skisport zurück, nachdem er an 94 Weltcup-Rennen teilgenommen und dabei sechs Mal die Top Ten erreicht hatte. Seit seinem Rücktritt ist Digruber auch im Polizeidienst in Scheibbs… Marc Digruber startet als Diplomskilehrer in die Zukunft weiterlesen

Manuel Feller ist Tirols Sportler des Jahres
Manuel Feller ist Tirols Sportler des Jahres

Bei einer feierlichen Veranstaltung am Freitagabend in Innsbruck wurden Manuel Feller und Stephanie Venier als Tirols Sportler des Jahres für die Saison 2023/24 geehrt. Die beiden Skiweltcup Rennläufer/innen haben sich in dieser Saison besonders hervorgetan und wurden bei der von ORF-Tirol und der Tiroler Tageszeitung organisierten Wahl durch über 45.000 abgegebene Stimmen ausgewählt. Manuel Feller,… Manuel Feller und Stephanie Venier sind Tirols Sportler des Jahres weiterlesen

Zwischen Übelkeit und Risiko: Warum Markus Fossland den Ski Weltcup verlässt
Zwischen Übelkeit und Risiko: Warum Markus Fossland den Ski Weltcup verlässt

Der norwegische Skirennläufer Markus Fossland hat seine aktive Karriere im alpinen Skisport im Alter von nur 25 Jahren beendet. Fossland, der im Weltcup in den schnellen Disziplinen angetreten ist, schilderte auf seinem Instagram-Kanal, dass er regelmäßig vor den Rennen unter extremer Übelkeit litt und sich oft übergeben musste. Diese körperliche Reaktion kombiniert mit dem ständigen… Zwischen Übelkeit und Risiko: Warum Markus Fossland den Ski Weltcup verlässt weiterlesen

Lucas Pinheiro Braathen: Trainingsstart in Sölden unter brasilianischer Flagge (Foto: © Lucas Pinheiro Braathen / Instagram)
Lucas Pinheiro Braathen: Trainingsstart in Sölden unter brasilianischer Flagge (Foto: © Lucas Pinheiro Braathen / Instagram)

Lucas Pinheiro Braathen ist zurück auf den Skiern und nutzt die ausgezeichneten Bedingungen auf dem Gletscher in Sölden für sein Training. Der brasilianische Skifahrer, der früher für Norwegen antrat, hat sich kürzlich dem brasilianischen Team angeschlossen und bereitet sich in Österreich auf die kommende Saison vor. Mit einem Red Bull-Dossard, versehen mit seinem Namen und… Lucas Pinheiro Braathen: Trainingsstart in Sölden unter brasilianischer Flagge weiterlesen

Banner TV-Sport.de