23 Juli 2018

Anna Veith strotzt vor Energie

© Kraft Foods / Anna Veith strotzt vor Energie
© Kraft Foods / Anna Veith strotzt vor Energie

Rohrmoos – Dass die Olympischen Winterspiele 2026 nicht in Österreich stattfinden, stimmt die 29-jährige österreichische Skirennläuferin Anna Veith nachdenklich. Mehr noch: Sie sah in der Austragung der Spiele nicht nur eine Chance für den Sport, sondern auch für gesamt Österreich. In ihren Augen ist wohl die Politik nicht in der Lage, das zu vermitteln und sich dafür einzusetzen.

Die Salzburgerin wird 2026 und wahrscheinlich bereits 2022 nicht mehr an den Olympischen Winterspielen teilnehmen. Trotzdem verschwendet sie im Augenblick keinen Gedanken rund um ein Karriere-Ende. Sie fühlt sich gut und will sich auch nicht mehr selbst unter Druck setzten. Die Freude am Skifahren ist wieder in den Mittelpunkt gerückt.

Das hilft ihr, auch Rückschläge zu verarbeiten. Die knapp verpasste Goldmedaille im olympischen Super-G von Pyeongchang tat ihr nicht sonderlich weh, im Gegenteil freute sie sich über Silber, auch weil sie vor einem Jahr nicht einmal wusste, ob sie je wieder Rennen fahren würde.

Veith will noch viel erreichen. In der Phase ihrer Erfolge, so gesteht die ÖSV-Dame, war sie oft leer und ausgepowert. Nun ist sie voller Energie und Tatendrang. Scheint so, als ob das Kapitel ihres skifahrerischen Lebens noch lange nicht fertiggeschrieben ist.

Und Ziele gibt es auch nach der erfolgreichen Skikarriere. Die zweifache Gesamtweltcupsiegerin möchte sich, nachdem sie die Skier an den Nagel hängt, gemeinsam mit ihrem Mann Manuel um die Familienplanung kümmern.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: www.laola1.at, www.krone.at

Verwandte Artikel:

Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)
Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)

Sorengo/Buochs – Die beiden Swiss-Ski-Asse Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kämpften in der letzten Saison lange um die große Kristallkugel. Ein unausgeglichener Disziplinenkalender sorgte am Ende dafür, dass sowohl die Slowakin Petra Vlhová als auch der Franzose Alexis Pinturault die Nase vorne hatten. Nun ist alles fairer; der neue Ski Weltcup Kalender mit je neun… Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben
Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben

Sölden/Kitzbühel – Wenn man sich den Ski Weltcup Kalender der Herren in der bevorstehenden Saison 2021/22 anschaut, erkennt man, dass im österreichischen Bundesland Tirol zwei Einsatzorte aufscheinen. Neben dem zur Routine gewordenen Auftakt-Riesenslalom Ende Oktober auf dem Rettenbachferner in Sölden darf natürlich die Speedrennen auf der Kitzbüheler Streif nicht fehlen. Die österreichische Bundesregierung tüftelt an… Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben weiterlesen

Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)

In einem Monat erfolgt mit dem Ski Weltcup in Sölden der Auftakt zur Alpin-Saison 2021/22. Im Interview erläutert Walter Reusser, der Alpin-Direktor von Swiss-Ski, wie es um die Vorbereitung des Schweizer Teams steht, was die Strukturanpassung im Nachwuchsbereich bewirkt und welche Herausforderungen mit den Olympischen Winterspielen in Peking verbunden sind. In etwas mehr als einem… Ski Weltcup Saison 2021/22: Swiss-Ski Interview mit Alpin-Direktor Walter Reusser weiterlesen

Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer
Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer

Sölden – In gut einem Monat wird die Ski Weltcup Saison 2021/22 in Sölden eingeläutet. Die Veranstalter hoffen auf viele Fans. Auf dem Rettenbachferner werden die Frauen und die Herren je einen Riesenslalom bestreiten. Vor allem die Herren sind nach einem sehr guten Winter heiß, denn sie wollen die Leistungen mehr als nur bestätigen, ehe… Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer weiterlesen

FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami
FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami

Oberhofen am Thunersee – Noch am Ende der letzten Saison kritisierte die eidgenössische Ski Weltcup Rennläuferin Lara Gut-Behrami den Weltskiverband. Die Schweizerin meinte, dass die Speedspezialistinnen und -spezialisten zu wenige Chancen hätten, die großen Kristallkugeln zu gewinnen. Nun wurde der Kalender angepasst. Die 30-Jährige, die im vergangenen Winter die Super-G-Kristallkugel gewann, hatte 13 Speedrennen zu… FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami weiterlesen

Banner TV-Sport.de