5 November 2019

Atle Skaardal appelliert an die Eigenverantwortung der Athleten

Atle Skaardal appelliert an die Eigenverantwortung der Athleten/innen
Atle Skaardal appelliert an die Eigenverantwortung der Athleten/innen

Levi – In etwas mehr als zwei Wochen steht der erste Slalom der Frauen und Männer im finnischen Levi im Ski Weltcup Kalender 2019/20 auf dem Programm. Bis zum nächsten Highlight diskutiert man zurzeit über die Anzahl der Rennen im Skizirkus, welche die Rennläufer immer näher – zeitweise auch darüberhinaus – an ihre Belastungsgrenze bringt. Viele Athleten haben ihrem Unmut Luft gemacht, dass der Rennkalender zu sehr aufgebläht wurde, und so keine Zeit für die Regeneration bleibt.

Ein weiteres Thema ist die ungerechte Aufteilung zwischen Technik- und Speedrennen. Kein Wunder wenn sich die Speedspezialisten beschweren, dass sie im Kampf um die große Kristallkugel gegen die Techniker keine Chance hätten.

Atle Skaardal, seines Zeichens technischer Experte der FIS, gibt an, dass es keinen Sinn mache, Rennen zu streichen. Die besten Athleten fahren 22 bis 25 Rennen; und es gibt keinen Skirennläufer, der bei allen Rennen im Einsatz ist.

Mikaela Shiffrins Manager Kilian Albrecht betont indessen, dass, wenn man alle Rennen bestreiten würde, es einem Wahnsinn nahekäme. Darum wird die US-Amerikanerin auch in der kommenden Saison Pausen einlegen, wenn sie sich müde und ausgepowert fühlt.

Fritz „the cat“ Strobl, in Salt Lake City Olympiasieger vor 17 Jahren, findet das Ganze komplex. Er sieht im Ski Weltcup Zirkus einen Riesenapparat. Und es ist schwer, alle Ideen unter einen Hut zu bringen. Und auch Österreich gibt nicht gerne freiwillig einen Weltcuport ab. Der Kärntner würde die Speedrennen aufwerten und die Kombinationen streichen.

Einige Athleten gingen mit der FIS hart ins Gericht und sprachen auch von den vielen Reisen. Da der Weltcup aber Weltcup heißt, muss man auch in den USA und in Asien Rennen fahren. Der Markt dort wäre riesengroß.

Skaardal erklärte bei Servus TV, dass man sich mit den Rennläufern abspricht, betont jedoch dass jeder Athlet eigenverantwortlich seine Rennen bestreitet. „Wenn ein Athlet überbeansprucht ist, muss er das sagen. Es ist einfach zu gefährlich wenn jemand zum Beispiel eine Abfahrt fährt, und nicht fit ist.“

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: laola1.at

Verwandte Artikel:

LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kitzbühel 2022, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 11.30 Uhr
LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kitzbühel 2022, Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 11.30 Uhr

Im Ski Weltcup geht es nun Schlag auf Schlag. Nach den Lauberhornrennen in Wengen, steht in Kitzbühel das Hahnenkamm-Wochenende auf dem Programm. Am Mittwoch bestreiten dabei die Speed-Spezialisten ihr erstes Abfahrtstraining auf der berühmt, berüchtigten Streif. Der Start für die 1. Trainingseinheit ist für 11.30 Uhr angesetzt. Die offizielle FIS Startliste für das 1. Abfahrtstraining… LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kitzbühel 2022, Vorbericht, Startliste und Liveticker – Startzeit: 11.30 Uhr weiterlesen

Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs
Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs

Cortina d’Ampezzo – Vor knapp einem Jahr war Cortina d’Ampezzo bei den Ski-Weltmeisterschaften 2021 der Mittelpunkt der Skiwelt. Die Organisatoren stellten, trotz der Corona-Pandemie ein Sportereignis der extra Klasse auf die Beine. An diesem Wochenende sind die Ski Weltcup Damen wieder zu Gast unterhalb der majestätischen Berggipfel der Tofana. Dabei stehen am Samstag und Sonntag… Vize-Weltmeisterin Kira Weidle kehrt zurück an den Ort ihres größten Erfolgs weiterlesen

Linus Straßer: „Die Vorfreude auf die Slalom Klassiker in Kitzbühel und Schladming ist sehr groß.“
Linus Straßer: „Die Vorfreude auf die Slalom Klassiker in Kitzbühel und Schladming ist sehr groß.“

Am kommenden Wochenende steht in Kitzbühel einer der großen Höhepunkte der Saison 2021/22 auf dem Ski Weltcup Programm. Dabei bestreiten die Speed-Herren am Freitag und Samstag einen Abfahrtslauf auf der Streif. Am Sonntag findet der Traditionelle Slalom auf dem Ganslernhang statt. Bereits am Mittwoch und Donnerstag können sich die Speed-Piloten beim Abfahrtstraining ein Bild von… Linus Straßer: „Die Vorfreude auf die Slalom Klassiker in Kitzbühel und Schladming ist sehr groß.“ weiterlesen

Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. (Foto © K.S.C. / Flo Obermoser)
Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. (Foto © K.S.C. / Flo Obermoser)

Die Streif ist dramaturgisch in drei Sektoren eingeteilt. Start bis Steilhang, Brückenschuss bis Oberhausberg, und Hausbergkante bis Ziel. Das letzte Drittel beginnt bei rund 1:30 Minuten. Wenn der Läufer schon hoch belastet ist, geht es ins „große Finale“. Nach dem Sprung über die Haubergkante wird seit Stephan Eberharters legendärer Triumphfahrt 2004 immer wieder die äußerst… Hahnenkamm News: Um die Sicherheit der Streckenführung zu erhöhen, wird die Kurssetzung in der Hausbergkompression leicht verändert. weiterlesen

Aleksander Aamodt Kilde ist wohl die größte Medaillenhoffnung bei den Olympischen Winterspielen 2022. (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Aleksander Aamodt Kilde ist wohl die größte Medaillenhoffnung bei den Olympischen Winterspielen 2022. (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Oslo/Peking – In wenigen Wochen stehen die Olympischen Winterspiele in Peking auf dem Programm. Die Wikinger-Abordnung steht schon fest. Ragnhild Mownickel und Aleksander Aamodt Kilde werden die rote Fahne mit dem blauen Kreuz in China vertreten. Bei den Herren hofft man auch auf die erfahrenen Athleten wie Henrik Kristoffersen, Sebastian Foss-Solevåg und den Jungspund Lucas… Olympia 2022: Ragnhild Mowinckel und Aleksander Aamodt Kilde führen das norwegische Olympiaaufgebot in Peking an weiterlesen