2 Dezember 2019

Atomic News: Die Shiffrin-Show geht weiter

Atomic News: Die Shiffrin-Show geht weiter
Atomic News: Die Shiffrin-Show geht weiter

Die Frage, wer in Sachen Dominanz die Nachfolge von Marcel Hirscher antritt, scheint nach vier Rennen der neuen Saison beantwortet – Mikaela Shiffrin! Beim Heim-Slalom in Killington stand sie mit 2,29 Sekunden Vorsprung zum 42. Mal in ihrer Karriere als Siegerin im Ziel, nachdem sie den RTL als Dritte und somit alle bisherigen Saisonrennen auf dem Siegespodium beendet hatte. Und Lake Louise war auch für die Atomic Speed-Herren ein durchaus erfreulicher Saisonstart…

Vier Rennen gefahren, 340 von 400 möglichen Punkten auf der Liste: Die glamouröse Shiffrin-Show ist bei Mikaelas Heimrennen in Killington weitergegangen! Der dritte Platz im RTL (laut Atomic Global Race Manager Christian Höflehner „an der oberen Grenze der Schwierigkeit“) trotze dem Ski-Superstar eine kämpferische Leistung ab; ihren 42. Slalom gewann Mikaela mit lässiger Souveränität, die ihresgleichen sucht. Sie war 2,29 Sekunden vor der Zweiten – und 4,40 Sekunden vor der Zehnten! Wenn die Speed-Spezialistinnen in Lake Louise in die neue Saison starten, hat Mikaela nicht nur einen beeindruckenden Punktevorsprung im Ski Weltcup, sie zählt auch in allen drei Speed-Bewerben zu den Sieganwärterinnen.

„Mikaela gibt die Pace vor, aber auch ihre Teamkolleginnen sind auf einem guten Weg. Vor allem Platz 11 von Sofia Goggia im RTL war sehr vielversprechend, bei Eva-Maria Brem, Katharina Gallhuber und Co. sind sehr, sehr gute Ansätze sichtbar. Insgesamt sehen wir, dass unser Material-Setup topp passt“, bilanziert Race Manager Höflehner.

ATOMIC-TEAM: STARKER SPEED-START

Apropos sehr gute Ansätze: Auch das Abschneiden der Atomic-Herrn im ersten Speed-Double in Lake Louise war vielversprechend. Mauro Caviezel (5. in der Abfahrt, 3. im Super G) hat in seiner Entwicklung einen großen Schritt gemacht, ebenso wie Travis Ganong bei seinen Comeback-Rennen (10. Abfahrt / 12. Super G). Aleksander Aamodt Kilde, arg geschwächt durch einen Magen-Darm-Infekt, wurde in der Abfahrt immerhin 12. und im Super G mit kapitalem Fehler 6. „Mir ist ja lieber“, sagt Atomic Global Race Manager Höflehner, „die Burschen sind schnell und machen Fehler, als umgekehrt. Für den Anfang war das absolut ok, der Grund-Speed passt bei allen, der Rest entwickelt sich von Rennen zu Rennen.“

Die Damen übersiedeln nach Lake Louise (CAN), bei den Herren stehen am Wochenende traditionell Super G, Abfahrt und RTL auf der „Birds of Prey“ in Beaver Creek auf dem Programm.

Pressemitteilung: ATOMIC AUSTRIA GMBH

Verwandte Artikel:

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen

Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral
Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral

Annecy – Nach einer komplizierten Saison konnte der französische Skirennläufer Alexis Pinturault mehr als nur aufatmen. In Beaver Creek kletterte er wieder aufs Podest. Der dritte Platz ist mehr als nur Balsam für die Seele, zumal er im vergangenen Winter arg zu kämpfen hatte. Beim Saison Opening in Sölden im Oktober schwang der routinierte Athlet… Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral weiterlesen

Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Mailand – Der italienische Skirennläufer Giovanni Franzoni stürzte beim gestrigen Super-G in Beaver Creek unmittelbar vor dem Ziel schwer. Er war bei den Zwischenzeiten immer unter den besten Zehn zu finden, ehe eine Bodenwelle seine Träume von einer guten Platzierung wie eine Seifenblase zerplatzen ließen. Obwohl der Aufprall heftig aussah, konnte erste Entwarnung gegeben… Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste weiterlesen

Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)
Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)

St. Christina, 5. Dezember 2022 – Der Audi FIS Skiweltcup in Gröden wird heuer drei Entscheidungen umfassen. Am Donnerstag, 15. Dezember wird die in Beaver Creek (USA) ausgefallene Abfahrt auf der Saslong nachgeholt. Mit diesem Nachholrennen erfolgt somit in zehn Tagen der Auftakt zur 55. Saslong Classic am letzten Wochenende vor Weihnachten. Am Freitag, 16.… Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt weiterlesen

Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Lake Louise – Der Skiweltcupzirkus der Herren machte in Kanada und in den USA Halt. Dabei gingen die Speedspezialisten Christof Innerhofer und Dominik Paris an den Start. Die Ergebnisse, die sie sowohl in Lake Louise als auch in Beaver Creek erzielten, obwohl die Trainings in Copper Mountain gut verliefen, waren ernüchternd. Für beide Athleten,… Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein weiterlesen