23 März 2022

Die ÖSV Europacup Saisonbilanz 2021/22

Franziska Gritsch freut sich mit der Mannschaft über den Gewinn der Gesamtwertung (Foto: © ÖSV)
Franziska Gritsch freut sich mit der Mannschaft über den Gewinn der Gesamtwertung (Foto: © ÖSV)

Der Europacup ist mit den Finalrennen in Soldeu (AND) zu Ende. Österreich stellt mit Franziska Gritsch die Gesamtsiegerin bei den Damen und kann auf vier Fixplätze für die kommende Ski Weltcup Saison blicken. Bei den Herren haben sich zwei ÖSV-Athleten das Ticket gesichert.

Franziska Gritsch war in dieser Saison im Europacup nicht zu schlagen. Die Tirolerin holte sich insgesamt sechs Saisonsiege in vier Disziplinen (Slalom, Riesentorlauf, Abfahrt, Super-G) und zudem drei weitere Podestplätze. Sie gewann die Gesamtwertung und beendete die Slalom-Wertung auf dem zweiten und die Super-G-Wertung auf dem dritten Rang. Das Weltcupticket für die kommende Saison hat die 25-Jährige damit fix in der Tasche.

Franziska Gritsch: „Es ist richtig lässig, dass ich die Europacup-Gesamtwertung gewinnen konnte und ich mir damit den Fixstartplatz im Weltcup sichern konnte. Ich glaube, es ist für das ganze Team eine Erleichterung, dass wir einen zusätzlichen Startplatz für die nächste Saison haben. Die Dinge der letzten Tage muss ich erst sacken lassen und mich dann richtig gut für den Weltcup vorbereiten. Dort möchte ich mein Können unter Beweis stellen. Es war richtig lässig für mich, nach einem verpatzten Saisonstart zu alter Stärke zurückgefunden habe und dass ich in allen vier Disziplinen gewinnen konnte, ist richtig cool!“

Abfahrt

In der Abfahrt konnten die Damen zwei Siege durch Gritsch und Schöpf und zusätzlich drei weitere Podestplätze durch Ager, Egger und Wechner einfahren. In der Gesamtwertung wurde Emily Schöpf als Vierte beste Österreicherin.

Super-G

Alle vier Saison Super-G’s konnten von ÖSV-Läuferinnen gewonnen werden. Gritsch stand zweimal am obersten Treppchen, Christina Ager und Elisabeth Reisinger jeweils einmal. Die beiden letztgenannten fuhren gemeinsam mit Vanessa Nussbaumer zusätzlich vier weitere Podestplätze ein. In der Gesamtwertung lag Christina Ager vor ihren beiden Teamkolleginnen und holte sich damit den Sieg in der Disziplinenwertung ein Fixticket im Weltcup.

Christina Ager: „Richtig cool, dass es sich diese Saison ausgegangen ist! Es war ein Ziel von mir und es war mir auch sehr wichtig, diesen Startplatz zu bekommen. Es ist für die nächste Saison eine super Voraussetzung, denn dann kann man sich über die Weltcupsaison entwickeln und muss keine Qulifikationen fahren. Ich freue mich auf alles was kommt!“

Elisabeth Reisinger: „Ich freue mich sehr, dass sich ein Fixplatz ausgegangen ist. Es war doch eine Comeback-Saison für mich, da ist es immer ein wenig schwierig vorherzusagen, was kommt auf einen zu und wie werden die Ergebnisse aussehen. Im Weltcup hat es in der Abfahrt schon ganz gut geklappt und es freut mich sehr, dass sich der Fixplatz für die nächste Saison ausgegangen ist. Es nimmt ein wenig den Druck, denn ich weiß, dass es im Moment in Österreich sehr viele gute Speeddamen gibt, die starten wollen und mit dem Fixplatz habe ich eine gewisse Absicherung für den Kopf. Ziel ist es, die Leistung dann auch im Weltcup auf den Punkt zu bringen und die Chance zu nutzen, mein bestes zu zeigen.“

Bei den Herren konnte sich Christoph Krenn und Lukas Feuerstein durch die Plätze zwei und drei in der Disziplinenwertung einen Startplatz für den Weltcup in der nächsten Saison sichern.

Riesentorlauf

Nina Astner konnte sich um einen Punkt gegen ihre Teamkollegin in der Disziplinenwertung durchsetzten und den dritten Platz mit nach Hause nehmen. Insgesamt konnten die ÖSV-Läuferinnen zwei Siege und vier weitere Podestplätze im Riesentorlauf einfahren.

Nina Astner: „Es war eine extrem knappe Kiste! Leider habe ich nicht ganz an die Leistung der vergangenen Rennen anschließen können im letzten Rennen, aber ich bin überglücklich, dass es sich trotzdem ausgegangen ist! Da habe ich richtig Glück gehabt, aber ich freue mich extrem über den Fixplatz in der kommenden Saison im Weltcup und werde bei den Rennen Vollgas geben, damit ich wieder den nächsten Schritt machen kann.“

Slalom

Im Slalom konnte Franziska Gritsch durch ihre zwei Siege und zwei weiteren Podestplätze Rang zwei in der Disziplinenwertung holen. Insgesamt konnte die österreichische Mannschaft im Slalom acht Stockerlplätze, davon drei Siege, einfahren.

Quelle:  www.OESV.at

Franziska Gritsch sichert sich vorzeitig den Sieg in der Europacupgesamtwertung +++ Bericht: https://t.co/Cptwm5jZsC pic.twitter.com/TNqXaUFL8l

— Skiweltcup.TV (@skiweltcup_tv) March 2, 2022

Verwandte Artikel:

Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben
Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben

Innsbruck – Am Sonntag fand in der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck der Innsbruckathlon statt. Mit von der Partie war der österreichische Skirennläufer Manuel Feller, der sowohl im Slalom als auch im Riesentorlauf zu den Größen im Ski Weltcup gehört. Er freut sich immer auf das Event und berichtete in einem Interview, dass er schon beim Grazathlon… Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben weiterlesen

Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)
Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)

Stockholm/Ulten – Es ist beinahe zur liebgewonnenen Tradition geworden, dass Skitrainer in Schweden ihre Zelte aufschlagen. Christian Thoma hat ein Jahrzehnt im hohen Norden Europas gearbeitet und die Frauen zu Erfolgen geführt. Auf den Vinschger folgt Manuel Gamper. Der Ultner, der neben seinen Engagements in den USA und Norwegen sowohl in der Schweiz als auch… Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus weiterlesen

Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.
Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.

Mailand – Lorenzo Galli steht vor einer besonderen Herausforderung. Er führt die italienische Abfahrer-Elite in den bevorstehenden WM-Winter. Dabei kann er sich auf ein starkes Kollektiv freuen, egal ob Athleten und Trainern, mit denen er bereits zusammen gearbeitet hat. Er will erfolgsorientiert arbeiten, obgleich die persönlichen Zielsetzungen der Athleten unterschiedlich sind. Nicolo Molteni hat zum… Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23. weiterlesen

Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)
Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)

Bern – Stefan Abplanalp, der frühere Trainer der slowenischen Skirennläuferin Ilka Stuhec, wird ab der kommenden WM-Saison 2022/23 im Wechsel mit der einstigen liechtensteinischen Skirennläuferin Tina Weirather die Damenrennen kommentieren. Neben Abplanalp und Weirather gehören auch Marc Berthod und Didier Plaschy zum Expertenteam des Schweizer Fernsehens. Der 48-Jährige war zwischen 2004 und 2012 für die… Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp weiterlesen

Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?
Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?

Mailand/Cortina d’Ampezzo – Die Olympischen Winterspiele 2026 finden in Mailand und Cortina d’Ampezzo statt. Die Organisatoren haben einen Brief an Ministerpräsident Mario Draghi geschrieben und ihre Bedenken geäußert. Ferner bitten sie um ein dringendes Treffen. Es geht um die Finanzierung der Spiele. Die Sammlung privater Patenschaften, für die sich Vincenzo Novari, Vorsitzender der Milano-Cortina 2026-Stiftung… Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr? weiterlesen