25 Oktober 2022

Ein Kreuzbandriss im linken Knie setzt Charlotta Säfvenberg lange außer Gefecht

Kreuzbandriss im linken Knie setzt Charlotta Säfvenberg lange außer Gefecht (Foto: © Charlotta Säfvenberg / Instagram)
Kreuzbandriss im linken Knie setzt Charlotta Säfvenberg lange außer Gefecht (Foto: © Charlotta Säfvenberg / Instagram)

Umeå – Die schwedische Skirennläuferin Charlotta Säfvenberg wird in diesem Winter keine Rennen bestreiten. Sie zog sich in der vergangenen Woche beim Riesentorlauftraining im österreichischen Pitztal einen Kreuzbandriss im linken Knie zu. Nach der Ersten Hilfe vor Ort ging es für die Skandinavierin direkt nach Hause. In Stockholm stand eine Magnetresonanztherapie an. Da wurde die Diagnose bestätigt, die für die Angehörige des Drei-Kronen-Teams nichts Neues ist.

Vor drei Jahren erlitt die Schwedin die gleiche Verletzung, aber im rechten Knie. Auch hier was es eine Überdehnung, sie fiel nicht hin. Bis zur Untersuchung in der schwedischen Hauptstadt glaubte die Säfvenberg nicht an einen Kreuzbandriss. Nun wird sie Anfang November in Umeå operiert. Der diensthabende Arzt ist jener, bei dem sie sich bereits vor drei Jahren unters Messer begab.

Der Athletin fühlte sich nach einer guten Sommervorbereitung gut und hatte beim körperlichen Training großartige Arbeit geleistet. Damen-Teamchef Per Jonsson sah, dass Säfvenberg gut in die Saison gestartet war. Nach der Operation steht sofort die Rehabilitation an. Generell rechnet man mit einem Ausfall von neun Monaten. Je nach Fortschritten kann man mit einem Schneetraining in fünf bis sechs Monaten vorsichtig beginnen. Die Athletin des Drei-Kronen-Teams will aber zuversichtlich bleiben und hofft auch, dass sie auch in der Rehabilitation dieser Optimismus behält.

Die Wintersportlerin, die es gerade unter die Top-30 geschafft hat, weiß auch, dass die WM-Medaillen ohne sie vergeben werden und dass sie die Verletzung zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt erlitt. Nichtsdestotrotz wird sie alles tun, um im nächsten Winter wieder an den Start zu gehen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: svt.se

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de