12 Januar 2021

Erklärungsversuche: Warum das Lauberhornrennen ein Gesundheitsrisiko darstellte

Erklärungsversuche: Warum das Lauberhornrennen ein Gesundheitsrisiko darstellte
Erklärungsversuche: Warum das Lauberhornrennen ein Gesundheitsrisiko darstellte

Wengen – Es ist sicherlich weder für die Fans noch für die Athleten und insbesondere für die Organisatoren eine bittere Situation, kurzfristig grünes Licht für die Ski Weltcup Rennen am Lauberhorn zu erhalten, um knapp 24 Stunden später eine Absage in Kauf zunehmen.

Schenkt man Gundekar Giebel, dem Sprecher der Gesundheitsdirektion Bern, Glauben, so seien in der Nacht von Sonntag auf Montag weitere Fälle bekannt geworden. Die positiven Coronafälle haben sich im engeren Umkreis der Veranstalter und Helfer abgespielt. Das hatte zur Folge, dass man die anfängliche Zielsetzung, den Weltcupzirkus von der Allgemeinheit und den Urlaubsgästen zu trennen, nicht mehr umsetzbar war.

Selbst FIS-Renndirektor Markus Waldner gab zu, dass alle sehr traurig sind, dass die Klassiker im Berner Oberland nicht stattfinden können. Auch wenn die Lauberhorn-Abfahrtsstrecke bereits rennfertig präpariert war, musste man sich an die Vorgabe der Berner Gesundheitsbehörde halten.

Auch im Hinblick auf die Ski-Weltmeisterschaften in Cortina d’Ampezzo, die als Höhepunkt des Winters angesehen werden, muss man an die Gesundheit aller Beteiligten denken. Eine Woche vor den Rennen hat das Infektionsgeschehen, vor allem auch wegen der neuen britischen Virus-Mutation und den ansteigenden Corona-Erkrankungen, der Berner Gesundheitsbehörde keine andere Möglichkeit offen gelassen, als die Rennen nicht durchführen zu lassen. Die Speed-Nationalmannschaften wurden noch rechtzeitig vor der Abreise nach Wengen gestoppt.

Für Urs Näpflin, dem Präsidenten des Wengener Organisationkomitees, ist das Ganze eine absolute Katastrophe. Man hat den Veranstaltern aufgrund der verschärften Lage die Bewilligung zur Renndurchführung entzogen. Er sieht ein, dass die Gesundheit und der Sicherheit aller im Vordergrund stand, obgleich man ein ganzes Jahr auf die Events am Lauberhorn hingearbeitet habe. Die Piste befindet sich in einem Top-Zustand, aber was soll’s… man muss nach vorne schauen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: srf.ch

Verwandte Artikel:

Maria Therese Tviberg meldet sich beim Riesenslalom von Sölden in der Weltspitze zurück
Maria Therese Tviberg meldet sich beim Riesenslalom von Sölden in der Weltspitze zurück

Sölden – Die norwegische Skirennläuferin Maria Therese Tviberg feierte mit dem fünften Platz in Sölden ihr bestes Ergebnis ihrer Karriere. Die 27-Jährige kann stolz auf ihre Leistung sein. Nach dem ersten Durchgang lag sie auf dem 14. Rang. Durch ihre fulminante wie gleichermaßen forsche Fahrt im Finallauf machte sie neun Positionen gut, bis Petra Vlhová… Maria Therese Tviberg meldet sich beim Riesenslalom von Sölden in der Weltspitze zurück weiterlesen

Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison
Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison

Manuel Feller hat zu Beginn der neuen Saison allen Grund zur Freude: Der Fieberbrunner Publikumsliebling eröffnete den Winter 2021/22 mit einem soliden 15. Platz in Sölden. Neben dieser Tatsache und dem Wissen, dass die Vorbereitungen körperlich und skitechnisch sehr gut waren, verlängerte Feller nun auch den Vertrag mit seinem Hauptsponsor, der Tiroler Hotelsoftware-Firma „Casablanca“, um… Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison weiterlesen

Hahnenkamm News: Gestalte das Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 (Foto: © Hahnenkamm.com)
Hahnenkamm News: Gestalte das Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 (Foto: © Hahnenkamm.com)

Der Kitzbüheler Ski Club und die BTV suchen das neue Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 und laden alle Interessierten ein, sich für die Gestaltung des Plakates zu bewerben. Das Motto lautet: „DESIGN THE HKR-POSTER 2023“ Damit wird die bereits seit 1987 bestehende Tradition eines künstlerisch gestalteten Plakats fortgeführt. Das Hahnenkamm-Rennen ist seit jeher ein internationales… Hahnenkamm News: Gestalte das Plakat für das Hahnenkamm-Rennen 2023 weiterlesen

Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein
Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein

Sölden – Vor einem Jahr stand der norwegische Jungspund Lucas Braathen ganz oben auf dem Söldener Podest. Gestern feierte er ein gelungenes Comeback. Der Wikinger verletzte sich bekanntlich am Chuenisbärgli in Adelboden im Januar 2021 so schwer, dass er kein Rennen mehr bestreiten konnte. Der 21-Jährige nutzte die perfekten Bedingungen im zweiten Lauf aus und… Lucas Braathen kann mit seinem Comeback zufrieden sein weiterlesen

Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL
Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL

Sölden – Der Eidgenosse Marco Odermatt hat den gestrigen Riesenslalom in Sölden für sich entschieden. Der Franzose Alexis Pinturault, sein großer Widersacher im Kampf um die Disziplinen- und Gesamtwertung, wurde nur Fünfter. Natürlich kann man nicht ein Rennen heranziehen, um große Urteile zu fällen. Auch ist es eindeutig zu früh, um Schlussfolgerungen zu ziehen. Trotzdem… Marco Odermatt überholte Alexis Pinturault in der WCSL weiterlesen

Banner TV-Sport.de