13 Februar 2021

FIS Favoriten-Vorschau SKI WM 2021: Der Abfahrtslauf der Herren in Cortina d’Ampezzo

Beat Feuz Möchte sich nach 2017 zum zweiten Mal zum Abfahrts-Weltmeister krönen
Beat Feuz Möchte sich nach 2017 zum zweiten Mal zum Abfahrts-Weltmeister krönen

Wenn am Sonntag um 11.00 Uhr, bei der Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo die WM-Abfahrt auf dem Programm steht, wird in der Königsdisziplin auf der Pista Vergine um Gold, Silber und Bronze gekämpft. Als Titelanwärter gehen der Schweizer Beat Feuz, Dominik Paris aus Südtirol und die Österreicher Matthias Mayer und Vincent Kriechmayr an den Start. Um Edelmetall wollen auch der Südtiroler Christof Innerhofer, Max Franz aus Österreich, der Franzose Johan Clarey, sowie der Eidgenosse Marco Odermatt und Andreas Sander aus Deutschland, kämpfen. Auch wenn sich der amtierende Abfahrs-Weltmeister Kjetil Jansrud aus Norwegen zurzeit nicht in Topform befindet, ist dem Wikinger alles zuzutrauen. Mit Außenseiter Chancen gehen DSV Rennläufer Romed Baumann, Carlo Janka aus der Schweiz und der US-Amerikaner Travis Ganong in die WM-Entscheidung. Hier eine Übersicht der FIS über die Favoriten und wissenswerte Informationen.

Alle Informationen zur WM-Abfahrt der Herren am Samstag – Bitte hier klicken

 

Beat Feuz

Beat Feuz gewann 2017 den Abfahrtsweltmeistertitel der Herren in St. Moritz. Er könnte sich zu den sechs Männern gesellen, die zwei Weltmeistertitel in dieser Disziplin errungen haben: Aksel Lund Svindal, Bernhard Russi, Jean-Claude Killy, Toni Sailer, Walter Prager und Zeno Colò.

Feuz holte auch eine Bronzemedaille in der Abfahrt bei den Weltmeisterschaften, 2015. Der Rekord an gewonnenen WM-Medaillen in dieser Disziplin liegt bei drei, aufgestellt von Svindal (G2-S1-B0), Russi (G2-S1-B0), David Zogg (G1-S2-B0), Émile Allais (G1-S2-B0) und Peter Müller (G1-S2-B0).

Holt Feuz in diesem Rennen Silber, wird er der erste Mann sein, der den Medaillensatz von Gold-Silber-Bronze in dieser Disziplin bei den Weltmeisterschaften komplettiert.

Feuz gewann die Abfahrts-Kristallkugel in jeder der letzten drei Saisons. Außerdem gewann er 2018 in Pyeongchang Olympiabronze in der Herrenabfahrt.

 

Kjetil Jansrud

Kjetil Jansrud ist der amtierende Weltmeister in der Herrenabfahrt, da er 2019 in Åre siegreich war. Der Norweger kann der erste Mann werden, der seinen Abfahrtsweltmeistertitel seit Bernhard Russi in den Jahren 1970-1972 erfolgreich verteidigt.

Jansrud könnte sich zu den sechs Männern gesellen, die den Rekord von zwei Weltmeistertiteln in dieser Disziplin halten: Aksel Lund Svindal, Russi, Jean-Claude Killy, Toni Sailer, Walter Prager und Zeno Colò.

2019 wurde Jansrud im Alter von 33 Jahren und 165 Tagen der älteste Mann, der den Abfahrtsweltmeistertitel gewann.

Jansruds letzte drei Abfahrts-Podestplätze auf Weltniveau kamen 2018 bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang (2.), 2019 bei den Weltmeisterschaften in Åre (1.) und 2019 beim Weltcup-Finale in Soldeu (2.).

 

Dominik Paris

Dominik Paris hofft, der zweite Italiener zu werden, der den Abfahrtsweltmeistertitel gewinnt, nach Zeno Colò, der 1950 und bei den Olympischen Spielen 1952 gewann (zählte auch als Weltmeistertitel).

Paris sammelte bereits eine Silbermedaille in dieser Disziplin bei den Weltmeisterschaften, in Schladming 2013.

Paris gewann den Super-G-Weltmeistertitel 2019 in Åre. Er kann der fünfte Mann werden, der das Speed-Double bei den Weltmeisterschaften schafft, nach Pirmin Zurbriggen, Hermann Maier, Erik Guay und Bode Miller.

Paris kann der erste italienische Mann werden, der einen Weltmeistertitel auf italienischem Schnee gewinnt. Drei italienische Männer haben bisher eine WM-Medaille in Italien errungen, allesamt Bronze: Kristian Ghedina (Abfahrt) und Alberto Tomba (Slalom) 1997 in Sestriere, sowie Giorgio Rocca (Kombination, Slalom) 2005 in Bormio.

Paris könnte sich Gustav Thöni (5), Zeno Colò (3) und Tomba (2) als die einzigen italienischen Männer mit mehreren Weltmeistertiteln anschließen.

 

Andere Anwärter

Matthias Mayer gewann 2014 in Sotschi olympisches Gold in der Herrenabfahrt. Er kann der achte Mann werden, der sowohl den Olympia- als auch den Weltmeistertitel in der Herrenabfahrt gewinnt, und der dritte Österreicher nach Patrick Orlieb und Toni Sailer.

Max Franz (Bronze 2017) und Vincent Kriechmayr (Bronze 2019) standen bei den letzten beiden Weltmeisterschaften jeweils auf dem Abfahrtspodium für Österreich.

Der letzte Österreicher, der den Abfahrtsweltmeistertitel gewann, war Michael Walchhofer im Jahr 2003.

Kriechmayr gewann am Donnerstag, 11. Februar, den Super-G der Herren und damit seine erste Goldmedaille bei Weltmeisterschaften. Nur Herman Maier (1999) und Bode Miller (2005) gewannen beide Speed-Disziplinen der Herren im selben Jahr. Auch Pirmin Zurbriggen und Erik Guay gewannen beide Weltmeistertitel, allerdings bei getrennten Weltmeisterschaften.

Österreich hat 16 Weltmeistertitel in der Herrenabfahrt gewonnen, die meisten für ein Land in einer einzelnen Disziplin, da Österreich auch 16 Mal den Weltmeistertitel im Herren-Slalom gewann.

Der 40-jährige Johan Clarey hält bereits den Rekord als ältester Medaillengewinner bei Weltmeisterschaften, als er 2019 im Super-G der Herren mit 38 Jahren und 29 Tagen Silber holte. In der Abfahrt der Herren ist Patrik Järbyn der älteste Medaillengewinner, da er 2007 im Alter von 37 Jahren und 301 Tagen Dritter wurde.

Clarey könnte den Rekord des ältesten Weltmeisters im alpinen Skifahren brechen, der 2017 von Julien Lizeroux (37j-162d) im Teamwettbewerb aufgestellt wurde. Der älteste Mann, der den Abfahrtsweltmeistertitel gewann, ist Kjetil Jansrud, der 2019 im Alter von 33j-165d gewann.

Clarey kann der erste Franzose werden, der sowohl im Super-G als auch in der Abfahrt eine WM-Medaille gewinnt.

Der letzte Franzose, der den Abfahrtsweltmeistertitel gewann, war Jean-Claude Killy bei den Olympischen Spielen 1968 (zählte auch als Weltmeistertitel). Seit 1968 haben nur zwei Franzosen eine WM-Medaille in dieser Disziplin gewonnen: Luc Alphand (Bronze) im Jahr 1996 und David Poisson (Bronze) im Jahr 2013.

Romed Baumann und Andreas Sander hoffen auf die erste deutsche WM-Medaille in der Herren-Abfahrt seit 2001, als Florian Eckert Bronze holte. Der letzte deutsche Abfahrtsweltmeister war Hansjörg Tauscher im Jahr 1989 (für die Bundesrepublik).

Baumann holte am Donnerstag, 11. Februar, Silber im Super-G und kann damit als erster Deutscher eine Medaille in beiden Speed-Disziplinen bei der WM gewinnen.

 

Quelle: www.FIS-Ski.com
Übersetzungsdienst: DeepL

Verwandte Artikel:

Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)
Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)

Sölden – Die letzten Septembertage des Kalenderjahres 2021 versprechen noch einmal sommerliche Gefühle. Der Österreichische Skiverband steckt bereits in den Vorbereitungen hinsichtlich des bevorstehenden Winters. Man geht davon aus, dass man wieder Fans zulassen kann. Generalsekretär Christian Scherer verweist bereits auf den Kartenvorkauf in Sölden. So gibt es sowohl beim Ski Weltcup Opening im Ötztal… Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren weiterlesen

Johan Clarey bricht sich bei Trainingssturz die Nase. (Foto: © HEAD/Francis Bompard/Agence Zoom)
Johan Clarey bricht sich bei Trainingssturz die Nase. (Foto: © HEAD/Francis Bompard/Agence Zoom)

Saas Fee – Nach Matthieu Bailet vor 14 Tagen  erhielt nun auch Johan Clarey Besuch von der Verletzungshexe. Beim Super-G-Training mit dem französischen Speedteam stürzte der Skifahrer aus Savoyen am Freitag in Saas Fee. Der Super-G-Vizeweltmeister von 2019 brach sich dabei die Nase. Zudem schwoll sein Gesicht auf. Man kann auch sagen, dass der Angehörige… Johan Clarey bricht sich bei Trainingssturz die Nase weiterlesen

Comeback: Brice Roger freut sich auf die Olympischen Spiele in Peking (Foto: Brice Roger / facebook)
Comeback: Brice Roger freut sich auf die Olympischen Spiele in Peking (Foto: Brice Roger / facebook)

Saas Fee – Der französische Ski Weltcup Rennläufer Brice Roger, der sich beim Weltcuprennen in Garmisch-Partenkirchen kurz vor der Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo das Kreuzband riss, berichtet, dass er in diesem Monat zurückgekehrt ist. Zuerst verweilte er in Zermatt, bevor er das Training in Saas Fee abspulte, das heute zu Ende ging. Der Athlet aus… Comeback: Brice Roger freut sich auf die Olympischen Spiele in Peking weiterlesen

Über die Rolle von Mike Pircher als ÖSV Riesentorlauf Trainer
Über die Rolle von Mike Pircher als ÖSV Riesentorlauf Trainer

Sölden – In rund einem Monat beginnt in Sölden der Ski Weltcup Winter 2021/22. Mike Pircher und Ferdinand Hirscher wollen die ÖSV-Riesenslalomspezialisten an die Spitze führen. Es ist nicht einfach, zumal diese Disziplin bis vor kurzem das Sorgenkind der rot-weiß-roten Herren war. Andersrum kann man auch sagen, dass sowohl Pircher als auch Hirscher eine anspruchsvolle… Über die Rolle von Mike Pircher als ÖSV Riesentorlauf Trainer weiterlesen

Auch Stefano Gross schnallt sich in Peer die Skier an (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Auch Stefano Gross schnallt sich in Peer die Skier an (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Peer – In der belgischen Indoor-Halle von Peer werden die italienischen Slalom-Asse erwartet. Stefano Gross, Alex Vinatzer, Simon Maurberger, Tommaso Sala und Giuliano Razzoli werden von Jacques Theolier und Stefano Costazza betreut. Vor dem 15. August waren die Mädels aus Italien in Flandern. Jetzt basteln die Herren der Schöpfung an ihrer Frühform. Für Giuliano Razzoli… Auch Stefano Gross schnallt sich in Peer die Skier an weiterlesen

Banner TV-Sport.de